Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach dem perfekten Training

12.08.2011
Er ist seit 50 Jahren der Standard in der Leistungsdiagnostik: Der Laktattest. Fußballprofis unterziehen sich dem kleinen Pieks ins Ohrläppchen genauso wie Ruderer oder Schwimmstars. Anhand der Laktatwerte im Blut lässt sich bestimmen, wo die Leistungsgrenzen liegen.

Doch das Verfahren kann nicht erklären, warum manche Sportler auf einen Trainingsreiz ansprechen und andere nicht. Um Trainingseinheiten noch individueller zuschneiden zu können, forschen die Sportmediziner am Universitätsklinikum Ulm unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Steinacker im Verbund mit Kollegen aus Gießen und Tübingen nach präziseren Parametern. Studienteilnehmer erhalten eine Leistungsdiagnostik wie Profisportler.

Vor jeder WM und EM heißt es für die Nationalmannschafts-Anwärter: Zittern um die Nominierung. Nicht nur Testspiele, sondern auch ein umfangreicher Leistungstest entscheidet darüber, wer in den Kader aufgenommen wird. Neben Übungen an Gummibändern, Sprints und Slalomläufen gibt es dann immer auch diese Fotos: Geduldig steht Bastian Schweinsteiger am Spielfeldrand, während eine Ärztin mit behandschuhten Fingern eine kleine Nadel in sein Ohrläppchen sticht, um einen Tropfen Blut abzunehmen. Laktattest.

Training kurbelt den Stoffwechsel des Körpers an, bei höherer Belastung bildet sich Laktat. Der Laktatwert im Blut gibt Aufschluss darüber, wo die Leistungsgrenze eines Menschen liegt. Wer seine Laktatwerte kennt, weiß, wie weit er beim Training gehen kann. Das machen sich Leistungs- wie Freizeitsportler zu Nutze – und zwar sehr lange schon: Vor einem halben Jahrhundert wurde der Laktattest in Deutschland entwickelt. Bis heute ist er weltweit Standard. Doch die bewährte Methode hat auch Nachteile: „In vielen Bereichen ist der Laktatwert nicht aussagekräftig genug“, sagt Martina Velders, Sportwissenschaftlerin am Universitätsklinikum Ulm. „Wir stellen immer wieder fest, dass manche Sportler auf eine Trainingsmethode, etwa hochintensives Intervalltraining, gut ansprechen, andere aber gar nicht. Wir möchten wissen, warum das so ist.“

Deshalb haben sich die Ulmer Wissenschaftler auf die Suche nach neuen Parametern begeben. In einer Studie des Bundesinstitutes für Sportwissenschaften suchen sie gemeinsam mit Forschern aus Gießen und Tübingen nach neuen, genaueren Methoden für die Leistungsdiagnostik: „Wir wollen empfindlichere Parameter finden, die Aufschluss darüber geben, welche Trainingsart für welchen Sportler am besten geeignet ist.“ So lässt sich das Training gezielter und gesünder gestalten. Fotos von Nationalspielern bei der Blutabgabe am Spielfeldrand wird es aber weiterhin geben, so die Wissenschaftlerin: „Der Laktattest wird nach wie vor wichtig bleiben. Aber wenn wir es schaffen, die Leistungsdiagnostik noch präziser zu machen, haben wir unser Ziel erreicht.“

Untrainierte Studienteilnehmer gesucht

Wer immer schon wissen wollte, wie es um seine persönliche Leistungskurve und Trainingsfähigkeit steht, kann das jetzt erfahren: Für den nächsten Studienabschnitt suchen die Sportmediziner am Universitätsklinikum Ulm Studienteilnehmer. Neben einer umfangreichen internistischen Untersuchung und einer Leistungsdiagnostik wie bei den Profis samt Trainingsberatung erhalten Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung von 300 Euro plus einen pauschalen Fahrtkostenbeitrag in Höhe von 200 Euro. Die Trainingsstudie erstreckt sich über sieben Monate, die jeweiligen Termine können individuell vereinbart werden.

Gefragt sind männliche Nichtraucher zwischen 18 und 40 Jahren, die entweder gar keinen bzw. maximal 1-2 Mal pro Woche locker Sport treiben, gesund sind und keine Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Weitere Informationen erteilen die Wissenschaftlichen Mitarbeiter Martina Velders (martina.velders@uniklinik-ulm.de, 0731 500-45368) und Dmytro Prokopchuk (dmytro.prokopchuk@uniklinik-ulm.de, 0731 500-45362).

Anne Huschka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics