Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Study shows COPD is not independent risk factor for lung cancer

17.12.2012
Yet, researchers say lung cancer tests needed when making COPD diagnosis

Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) and lung cancer are two of the most important smoking-related diseases worldwide, with a huge combined mortality burden.

Many consider the presence of COPD itself to be an independent risk factor for lung cancer. Others argue that smoking contributes to both COPD and lung cancer. A recent study published in the January 2013 issue of the International Association for the Study of Lung Cancer's (IASLC) Journal of Thoracic Oncology, concludes that COPD is not an independent risk factor for lung cancer.

Researchers from the University of Nottingham looked at patients with lung cancer between January 2000 and July 2009 from The Health Improvement Network, a general practice database, in the United Kingdom.

Researchers, "found evidence of a strong association between COPD and lung cancer, but this was largely explained by the effect of smoking and is most apparent in recently diagnosed cases of COPD, suggesting a strong element of ascertainment bias."

They go on to say that there is "an extremely strong unadjusted relationship between both COPD and pneumonia and lung cancer in the 6 months immediately before lung cancer diagnosis. This is useful in a clinical context, highlighting the need to consider a diagnosis of lung cancer when making new diagnoses of COPD or pneumonia."

The researchers support the current recommendations of the American Thoracic Society and the U.K. National Institute for Health Research, that all patients should have a chest radiograph looking for evidence of lung cancer at the time of COPD diagnosis.

The lead author of this work is Dr. Helen Powell. Co-authors include IASLC member Dr. David Baldwin.

About the IASLC:

The International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC) is the only global organization dedicated to the study of lung cancer. Founded in 1974, the association's membership includes more than 3,500 lung cancer specialists in 80 countries. To learn more about IASLC please visit www.iaslc.org.

Kristal Griffith | EurekAlert!
Further information:
http://www.iaslc.org

Further reports about: COPD IASLC health services lung cancer risk factor

More articles from Health and Medicine:

nachricht An experimental Alzheimer's drug reverses genetic changes thought to spur the disease
04.05.2016 | Rockefeller University

nachricht Research points to a new treatment for pancreatic cancer
04.05.2016 | Purdue University

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Im Focus: 2+1 ist nicht immer 3 - In der Mikro-Welt macht Einigkeit nicht immer stark

Wenn jemand ein liegengebliebenes Auto alleine schiebt, gibt es einen bestimmten Effekt. Wenn eine zweite Person hilft, ist das Ergebnis die Summe der Kräfte der beiden. Wenn zwei kleine Teilchen allerdings ein weiteres kleines Teilchen anschieben, ist der daraus resultierende Effekt nicht notwendigerweise die Summe ihrer Kräfte. Eine kürzlich in Nature Communications veröffentlichte Studie hat diesen merkwürdigen Effekt beschrieben, den Wissenschaftler als „Vielteilchen-Effekt“ bezeichnen.

 

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Berlin beginnt heute

04.05.2016 | Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr als eine mechanische Barriere - Epithelzellen kämpfen aktiv gegen das Grippevirus

04.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

Dreifaches Leuchten gegen Geldfälschung und Produktpiraterie

04.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

Schutz für den Schiffsrumpf: Fraunhofer IMWS präsentiert Antifouling-Lack auf der MS Wissenschaft

04.05.2016 | Materialwissenschaften