Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie an lebenden menschlichen Tumorschnittkulturen

25.04.2013
Forscher der Universität Leipzig haben ein neues System entwickelt, bei dem frisch operierte Hirntumore in Schnittkulturen so am Leben erhalten werden, dass die Wirkungen unterschiedlicher Therapien an ihnen getestet werden können. Die Studienergebnisse bereiten den Weg für Erfolgsvorhersagen, die präziser auf den Patienten bezogen sind, und somit für individuell besser planbare Behandlungsansätzen.

Das Glioblastom ist bei Erwachsenen der häufigste, tödliche Hirntumor. Die Standardbehandlung setzt sich aus einer Operation und anschließenden Bestrahlung verbunden mit Chemotherapie zusammen. Ziel ist es, das Erbgut der Krebszelle zu schädigen und sie letztendlich in den Tod zu treiben.


Sterbende Tumorzellen - Blau eingefärbt sind die Zellkerne, Grün durch Strahlung erreichte DNA-Schäden. Bild: Ingo Bechmann / Felicitas Merz

Ein Teil der Patienten spricht jedoch nicht gut auf das Chemotherapeutikum an. Trotz erreichter Fortschritte in der Behandlung des Glioblastoms und intensiver Forschungsaktivitäten ist der entscheidende therapeutische Durchbruch in den vergangenen Jahren nicht gelungen. In der Forschung werden bislang Nachzüchtungen von menschlichen Tumorzellkulturen und Tierversuche in Mäusen verwendet.

Neues System für individuelle Therapien

Den Forschergruppen um Prof. Ingo Bechmann und Felicitas Merz am Institut für Anatomie der Medizinischen Fakultät und um Prof. Jürgen Meixensberger an der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Leipzig ist es gelungen, Untersuchungen an entnommenen, menschlichen Hirntumoren durchzuführen. Dafür wurden frisch operierte Tumore besonders präpariert: Zunächst wurde das sehr weiche Gewebe in ein Drittel Millimeter dünne Kulturen geschnitten. Obwohl Erwachsenengewebe in Kultur schnell absterben, haben die Wissenschaftler es anschließend geschafft, die Tumoren über Wochen in ihrer normalen Entwicklung mit Zellteilungsvorgängen am Leben zu erhalten. An diesen „funktionstüchtigen“ Schnittkulturen ließen sich verschiedene Therapien nicht nur ausprobiert, sondern auch hervorragend in ihrer Wirkweise beobachten.

"So wichtig Experimente sind, die helfen, molekulare Mechanismen in der Maus zu verstehen, so wichtig ist es, wieder humane Gewebe in den Focus zu heben“, meint Anatomiedirektor Ingo Bechmann. "Unsere Arbeit folgt einer gewissen Trendwende in der Forschung. Denn am Ende wollen wir Patienten behandeln, nicht Mäuse.“

Im Ergebnis haben die Glioblastome in den Schnittkulturen sehr unterschiedlich auf die jeweilige Behandlung angesprochen. Trotz gleicher Dosis und Bestrahlung starben manche Krebszellen schnell ab, andere nur in geringem Maße. „Damit wird deutlich, wie enorm wichtig es ist, Krebstherapien individuell auf die Patienten anzupassen“, sagt Bechmann. „Dafür liefern wir jetzt ein Testsystem. Wir können erstmals aus echtem, behandelten Gewebe die überlebenden Tumorzellen holen und der Frage nachgehen, warum ein Tumor nicht anspricht.“

Schwerionen-Beschuss

Die Teilungsaktivität der Krebszellen nahm besonders stark ab, wenn die konventionelle Behandlung mit Röntgenstrahlung und Chemotherapie um die Behandlung mit (Kohlenstoff-) Schwerionen ergänzt wurde. Unterstützung kam bei diesem Studienteil vom Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt, wo eine weltweit einmalige Teilchenbeschleunigeranlage steht. Der Vorteil dieser Therapie: der Ionenstrahl erzielt seine größte Wirkung im Tumor und das schont das umliegende gesunde Gewebe. Die Leipziger Wissenschaftler konnten jetzt zeigen, dass die Krebszellen nicht unmittelbar durch die Energiezufuhr sterben. Vielmehr entstehen DNA-Strangbrüche. Die Zellen scheitern beim Versuch, sie zu reparieren und leiten ihren eigenen Tod ein.

Alle Ergebnisse der vom Bundesforschungsministerium geförderten Studie wurden jetzt in der renommierten Fachzeitschrift "Neuro-Oncology“ veröffentlicht. Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler prüfen, ob der Test eine Vorhersage der Überlebenszeit von Patienten erlaubt.

Link zur Fachveröffentlichung:
http://neuro-oncology.oxfordjournals.org/content/early/2013/04/10
/neuonc.not003.abstract?keytype=ref&ijkey=RxBmgweHc0iHB24

Neuro Oncol (2013) doi: 10.1093/neuonc/not003
First published online: April 10, 2013

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise