Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie an lebenden menschlichen Tumorschnittkulturen

25.04.2013
Forscher der Universität Leipzig haben ein neues System entwickelt, bei dem frisch operierte Hirntumore in Schnittkulturen so am Leben erhalten werden, dass die Wirkungen unterschiedlicher Therapien an ihnen getestet werden können. Die Studienergebnisse bereiten den Weg für Erfolgsvorhersagen, die präziser auf den Patienten bezogen sind, und somit für individuell besser planbare Behandlungsansätzen.

Das Glioblastom ist bei Erwachsenen der häufigste, tödliche Hirntumor. Die Standardbehandlung setzt sich aus einer Operation und anschließenden Bestrahlung verbunden mit Chemotherapie zusammen. Ziel ist es, das Erbgut der Krebszelle zu schädigen und sie letztendlich in den Tod zu treiben.


Sterbende Tumorzellen - Blau eingefärbt sind die Zellkerne, Grün durch Strahlung erreichte DNA-Schäden. Bild: Ingo Bechmann / Felicitas Merz

Ein Teil der Patienten spricht jedoch nicht gut auf das Chemotherapeutikum an. Trotz erreichter Fortschritte in der Behandlung des Glioblastoms und intensiver Forschungsaktivitäten ist der entscheidende therapeutische Durchbruch in den vergangenen Jahren nicht gelungen. In der Forschung werden bislang Nachzüchtungen von menschlichen Tumorzellkulturen und Tierversuche in Mäusen verwendet.

Neues System für individuelle Therapien

Den Forschergruppen um Prof. Ingo Bechmann und Felicitas Merz am Institut für Anatomie der Medizinischen Fakultät und um Prof. Jürgen Meixensberger an der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Leipzig ist es gelungen, Untersuchungen an entnommenen, menschlichen Hirntumoren durchzuführen. Dafür wurden frisch operierte Tumore besonders präpariert: Zunächst wurde das sehr weiche Gewebe in ein Drittel Millimeter dünne Kulturen geschnitten. Obwohl Erwachsenengewebe in Kultur schnell absterben, haben die Wissenschaftler es anschließend geschafft, die Tumoren über Wochen in ihrer normalen Entwicklung mit Zellteilungsvorgängen am Leben zu erhalten. An diesen „funktionstüchtigen“ Schnittkulturen ließen sich verschiedene Therapien nicht nur ausprobiert, sondern auch hervorragend in ihrer Wirkweise beobachten.

"So wichtig Experimente sind, die helfen, molekulare Mechanismen in der Maus zu verstehen, so wichtig ist es, wieder humane Gewebe in den Focus zu heben“, meint Anatomiedirektor Ingo Bechmann. "Unsere Arbeit folgt einer gewissen Trendwende in der Forschung. Denn am Ende wollen wir Patienten behandeln, nicht Mäuse.“

Im Ergebnis haben die Glioblastome in den Schnittkulturen sehr unterschiedlich auf die jeweilige Behandlung angesprochen. Trotz gleicher Dosis und Bestrahlung starben manche Krebszellen schnell ab, andere nur in geringem Maße. „Damit wird deutlich, wie enorm wichtig es ist, Krebstherapien individuell auf die Patienten anzupassen“, sagt Bechmann. „Dafür liefern wir jetzt ein Testsystem. Wir können erstmals aus echtem, behandelten Gewebe die überlebenden Tumorzellen holen und der Frage nachgehen, warum ein Tumor nicht anspricht.“

Schwerionen-Beschuss

Die Teilungsaktivität der Krebszellen nahm besonders stark ab, wenn die konventionelle Behandlung mit Röntgenstrahlung und Chemotherapie um die Behandlung mit (Kohlenstoff-) Schwerionen ergänzt wurde. Unterstützung kam bei diesem Studienteil vom Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt, wo eine weltweit einmalige Teilchenbeschleunigeranlage steht. Der Vorteil dieser Therapie: der Ionenstrahl erzielt seine größte Wirkung im Tumor und das schont das umliegende gesunde Gewebe. Die Leipziger Wissenschaftler konnten jetzt zeigen, dass die Krebszellen nicht unmittelbar durch die Energiezufuhr sterben. Vielmehr entstehen DNA-Strangbrüche. Die Zellen scheitern beim Versuch, sie zu reparieren und leiten ihren eigenen Tod ein.

Alle Ergebnisse der vom Bundesforschungsministerium geförderten Studie wurden jetzt in der renommierten Fachzeitschrift "Neuro-Oncology“ veröffentlicht. Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler prüfen, ob der Test eine Vorhersage der Überlebenszeit von Patienten erlaubt.

Link zur Fachveröffentlichung:
http://neuro-oncology.oxfordjournals.org/content/early/2013/04/10
/neuonc.not003.abstract?keytype=ref&ijkey=RxBmgweHc0iHB24

Neuro Oncol (2013) doi: 10.1093/neuonc/not003
First published online: April 10, 2013

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten