Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromimpulse gegen stolpernde Herzen

21.08.2008
Katheter-Ablation befreite schon 300 Patienten von Herzrhythmusstörungen

Ein Herz, das gleichmäßig 60- bis 80-mal in der Minute schlägt und dabei die ca. 4 bis 7 Liter Blut im Menschen zuverlässig durch den Körper pumpt: Das ist der Idealzustand.

Doch viele Menschen leiden an Herzrasen oder anderen Herzrhythmusstörungen. Sie mindern die Lebensqualität oft erheblich und können lebensbedrohlich sein. Medikamente helfen nicht immer und eine Operation am offenen Herzen ist mit zusätzlichen Risiken behaftet. In vielen Fällen kann die so genannte Katheter-Ablation Abhilfe schaffen. Eine minimalinvasive elektrophysiologische Behandlung, mit der seit einem Jahr auch Patienten am Rostocker Universitätsklinikum geholfen werden kann. Rund 300 Patienten wurden bisher erfolgreich behandelt.

Der Takt für die Kontraktionen des Herzmuskels wird vom so genannten Sinusknoten in der rechten Herzvorkammer vorgegeben. Es ist ein elektrischer Impuls, der durch die feinen Verästelungen des Herzens geleitet wird und das Herz schließlich zum Schlagen bringt. Herzrhythmusstörungen können in nahezu allen Bereichen des Herzens entstehen. Hier setzt die noch junge Disziplin der Elektrophysiologie an. Ein Katheter wird von der Leiste des Patienten durch die Blutbahn bis zum Herzen geführt, um die Stelle zu finden, die für die Rhythmusstörung verantwortlich ist.

Ist diese gefunden, wird sie durch kurze Stromstöße verödet. Der Patient bekommt lediglich eine örtliche Betäubung in der Leistengegend und bemerkt kaum etwas. "Herzrhythmusstörungen sind häufig vererbt oder zumindest genetisch angelegt", erläutert Professor Bänsch. Häufig sind die Patienten kaum älter als 40 Jahre, manchmal auch noch jünger. Kürzlich wurde eine 14-Jährige mit Herzrhythmusstörungen abladiert.

"Elektrophysiologische Behandlungsmethoden werden künftig an Bedeutung gewinnen", ist Professor Bänsch sicher. Zum einjährigen Bestehen der Abteilung am Universitätsklinikum Rostock wird deshalb am 11. und 12. September ein Symposium veranstaltet, wo entsprechende Entwicklungen in der Behandlung von Herzrhythmusstörungen diskutiert werden. Neben der Behandlung von Patienten wird in Rostock auch die Forschung vorangetrieben. Derzeit wird eine Studie durchgeführt, die einen im Krankheitsverlauf früheren Einsatz der Katheterablation zum Thema hat. Im Herbst wird in neuen Räumen eine Ambulanz für Elektrophysiologie und implantierbare Geräte eröffnet.

Kontakt:
Professor Dr. Dietmar Bänsch
Abteilung für Kardiologie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35, 18057 Rostock
Tel. 0381 494-7706
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Rembrandtstraße 16/17, 18057 Rostock
Tel. 0381 494-5011, Fax 0381 494-5012

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten