Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stripping-Methode bei Krampfadern bleibt konkurrenzfähig

08.05.2012
Prof. Dr. med. Achim Mumme vom Venenzentrum der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat überprüft, ob die Stripping-Methode zur Behandlung von ausgeprägter Varikosis in validen Vergleichsstudien tatsächlich unterlegen ist.

Das überraschende Ergebnis: Die neuen Laser- und Radiowellenverfahren sind bislang den Beweis schuldig geblieben, dass sie bei gleicher Nachhaltigkeit der Behandlung tatsächlich schonender sind als die operative Therapie.


Patient mit ausgeprägter Varikosis
Venenzentrum der RUB

- Behandlung von Krampfadern: Skalpell oder Hitzesonde?

- Methodenvielfalt und fehlende Vergleichsstudien erschweren die Wahl

- RUB-Forscher zeigt: Stripping-Methode bei Varikosis bleibt konkurrenzfähig

Die Volkskrankheit Varikosis kann auf vielfältige Art und Weise behandelt werden. Für die fortgeschrittene Krampfadernerkrankung war bisher die operative Therapie das Maß aller Dinge. Mit großen Versprechungen kamen Ende der 90er Jahre Hitzesonden auf den Markt, die mit Radiowellen oder Laser eine schonendere und genauso wirksame Behandlung der Krampfadern in Aussicht stellten. Bewiesen sind die Vorteile aber nicht, wie eine Studie aus dem Venenzentrum der Ruhr- Universität Bochum (RUB) zeigt. Prof. Dr. med. Achim Mumme hat überprüft, ob die Stripping-Methode in validen Vergleichsstudien tatsächlich unterlegen ist. Neben der Qualitätsbewertung wurden die Parameter Schmerzhaftigkeit und Rekonvaleszenz verglichen. Das überraschende Ergebnis: Die Laser- und Radiowellenverfahren sind bislang den Beweis schuldig geblieben, dass sie bei gleicher Nachhaltigkeit der Behandlung tatsächlich schonender sind als die operative Therapie.

Über 300.000 Eingriffe pro Jahr

Die sogenannte Stripping-Operation ist in Deutschland mit über 300.000 Eingriffen pro Jahr die am häufigsten angewandte Therapieoption zur Behandlung von Krampfadern. Die Methode basiert auf einer im Jahre 1907 erstmalig publizierten Operationstechnik, die seither immer wieder modifiziert wurde, in ihren Grundzügen aber unverändert blieb. Über einen Schnitt in der Leiste wird die krankhafte Vene von der gesunden tiefen Vene getrennt. Danach kommt es zur Entfernung der Krampfadervene mit einer sogenannten Stripping-Sonde. Mit dem Versprechen, das Gleiche leisten zu können wie die Operation, nur schonender, sind seit 1998 verschiedene Sondenverfahren zur Behandlung von Krampfadern auf dem Markt. Diese werden unter Ultraschallkontrolle per Punktion in die krankhafte Vene eingebracht. Dort erfolgt der Verschluss des erkrankten Gefäßes durch den Einsatz von Hitze, die ein Laser oder Radiowellen erzeugen. Die Venen verkochen dabei von innen und sollen so dauerhaft verschlossen bleiben.

Beitrag in der Fachzeitschrift „Phlebologie“

Inzwischen sind diese Hitzeablationsverfahren über zehn Jahre im Einsatz. Aber sind die neuen Therapieoptionen tatsächlich besser als die althergebrachte operative Therapie? Im Venenzentrum der Ruhr-Universität Bochum analysierten die Forscher alle verfügbaren Vergleichsstudien. Die Ergebnisse stehen in der aktuellen Ausgabe der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Phlebologie“, dem Organ der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie.

Langzeitergebnisse unbekannt

Über zehn Jahre nach Einführung der neuen Behandlungsmethode existieren keine Vergleichsstudien zu den Langzeitergebnissen, so dass noch immer ungeklärt ist, ob die Laser- und Radiowellenverfahren das Wiederauftreten von Krampfadern genauso gut verhindern können wie die Operations-Methode. Darüber hinaus ist keinesfalls gesagt, dass die Hitzeverfahren generell schonender sind. In den Vergleichsstudien zur Lasertherapie war die althergebrachte Operation tendenziell sogar schmerzärmer. Nur die Radiowellentherapie schnitt unter dem Aspekt der Schmerzhaftigkeit besser ab als die Operation. Dieser Vorteil konnte bislang aber nicht für fortgeschrittene Krankheitsfälle gezeigt werden.

Therapie der Wahl

Professor Mummes Studie kommt zu dem überraschenden Ergebnis, dass die Stripping-Operation bei fortgeschrittener Krampfadernerkrankung nach wie vor die Therapie der Wahl ist. Die Radiowellentherapie hat Vorteile bei weniger ausgeprägten Fällen, bei denen sie schmerzärmer ist als die Operation. Dieser Vorteil konnte für die Lasertherapie nicht gezeigt werden. Inzwischen wurden daher neue Lasersonden auf den Markt gebracht, mit denen die Behandlung schmerzärmer sein soll. Sowohl für die Radiowellen-, als auch für die Lasertherapie fehlen allerdings Vergleichsstudien zu den Langzeitergebnissen. Hier besteht Nachholbedarf. Schließlich muss für den Patienten erkennbar sein, ob eventuelle Vorteile der neuen Verfahren zulasten der Nachhaltigkeit gehen.

Titelaufnahme

Mumme, A.: „Kontrollierte Vergleichsstudien zur endovenösen Therapie der Varikosis. Ist die Stripping-Operation noch konkurrenzfähig?“, erschienen in „Phlebologie“ 2012; 41: 68-72

http://www.schattauer.de/de/magazine/uebersicht/zeitschriften-a-z/phlebologie/issue/special/manuscript/17531/show.html

Weitere Informationen

Prof. Dr. med. Achim Mumme, Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie, Leitender Arzt am Venenzentrum, St. Josef-Hospital, Universitätsklinik, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, 0234/509-2270, achim.mumme@rub.de

Angeklickt

Interdisziplinäres Venenzentrum, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum
http://www.venenzentrum-uniklinik.de
Redaktion: Daniel Duhr

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.venenzentrum-uniklinik.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung