Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stripping-Methode bei Krampfadern bleibt konkurrenzfähig

08.05.2012
Prof. Dr. med. Achim Mumme vom Venenzentrum der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat überprüft, ob die Stripping-Methode zur Behandlung von ausgeprägter Varikosis in validen Vergleichsstudien tatsächlich unterlegen ist.

Das überraschende Ergebnis: Die neuen Laser- und Radiowellenverfahren sind bislang den Beweis schuldig geblieben, dass sie bei gleicher Nachhaltigkeit der Behandlung tatsächlich schonender sind als die operative Therapie.


Patient mit ausgeprägter Varikosis
Venenzentrum der RUB

- Behandlung von Krampfadern: Skalpell oder Hitzesonde?

- Methodenvielfalt und fehlende Vergleichsstudien erschweren die Wahl

- RUB-Forscher zeigt: Stripping-Methode bei Varikosis bleibt konkurrenzfähig

Die Volkskrankheit Varikosis kann auf vielfältige Art und Weise behandelt werden. Für die fortgeschrittene Krampfadernerkrankung war bisher die operative Therapie das Maß aller Dinge. Mit großen Versprechungen kamen Ende der 90er Jahre Hitzesonden auf den Markt, die mit Radiowellen oder Laser eine schonendere und genauso wirksame Behandlung der Krampfadern in Aussicht stellten. Bewiesen sind die Vorteile aber nicht, wie eine Studie aus dem Venenzentrum der Ruhr- Universität Bochum (RUB) zeigt. Prof. Dr. med. Achim Mumme hat überprüft, ob die Stripping-Methode in validen Vergleichsstudien tatsächlich unterlegen ist. Neben der Qualitätsbewertung wurden die Parameter Schmerzhaftigkeit und Rekonvaleszenz verglichen. Das überraschende Ergebnis: Die Laser- und Radiowellenverfahren sind bislang den Beweis schuldig geblieben, dass sie bei gleicher Nachhaltigkeit der Behandlung tatsächlich schonender sind als die operative Therapie.

Über 300.000 Eingriffe pro Jahr

Die sogenannte Stripping-Operation ist in Deutschland mit über 300.000 Eingriffen pro Jahr die am häufigsten angewandte Therapieoption zur Behandlung von Krampfadern. Die Methode basiert auf einer im Jahre 1907 erstmalig publizierten Operationstechnik, die seither immer wieder modifiziert wurde, in ihren Grundzügen aber unverändert blieb. Über einen Schnitt in der Leiste wird die krankhafte Vene von der gesunden tiefen Vene getrennt. Danach kommt es zur Entfernung der Krampfadervene mit einer sogenannten Stripping-Sonde. Mit dem Versprechen, das Gleiche leisten zu können wie die Operation, nur schonender, sind seit 1998 verschiedene Sondenverfahren zur Behandlung von Krampfadern auf dem Markt. Diese werden unter Ultraschallkontrolle per Punktion in die krankhafte Vene eingebracht. Dort erfolgt der Verschluss des erkrankten Gefäßes durch den Einsatz von Hitze, die ein Laser oder Radiowellen erzeugen. Die Venen verkochen dabei von innen und sollen so dauerhaft verschlossen bleiben.

Beitrag in der Fachzeitschrift „Phlebologie“

Inzwischen sind diese Hitzeablationsverfahren über zehn Jahre im Einsatz. Aber sind die neuen Therapieoptionen tatsächlich besser als die althergebrachte operative Therapie? Im Venenzentrum der Ruhr-Universität Bochum analysierten die Forscher alle verfügbaren Vergleichsstudien. Die Ergebnisse stehen in der aktuellen Ausgabe der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Phlebologie“, dem Organ der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie.

Langzeitergebnisse unbekannt

Über zehn Jahre nach Einführung der neuen Behandlungsmethode existieren keine Vergleichsstudien zu den Langzeitergebnissen, so dass noch immer ungeklärt ist, ob die Laser- und Radiowellenverfahren das Wiederauftreten von Krampfadern genauso gut verhindern können wie die Operations-Methode. Darüber hinaus ist keinesfalls gesagt, dass die Hitzeverfahren generell schonender sind. In den Vergleichsstudien zur Lasertherapie war die althergebrachte Operation tendenziell sogar schmerzärmer. Nur die Radiowellentherapie schnitt unter dem Aspekt der Schmerzhaftigkeit besser ab als die Operation. Dieser Vorteil konnte bislang aber nicht für fortgeschrittene Krankheitsfälle gezeigt werden.

Therapie der Wahl

Professor Mummes Studie kommt zu dem überraschenden Ergebnis, dass die Stripping-Operation bei fortgeschrittener Krampfadernerkrankung nach wie vor die Therapie der Wahl ist. Die Radiowellentherapie hat Vorteile bei weniger ausgeprägten Fällen, bei denen sie schmerzärmer ist als die Operation. Dieser Vorteil konnte für die Lasertherapie nicht gezeigt werden. Inzwischen wurden daher neue Lasersonden auf den Markt gebracht, mit denen die Behandlung schmerzärmer sein soll. Sowohl für die Radiowellen-, als auch für die Lasertherapie fehlen allerdings Vergleichsstudien zu den Langzeitergebnissen. Hier besteht Nachholbedarf. Schließlich muss für den Patienten erkennbar sein, ob eventuelle Vorteile der neuen Verfahren zulasten der Nachhaltigkeit gehen.

Titelaufnahme

Mumme, A.: „Kontrollierte Vergleichsstudien zur endovenösen Therapie der Varikosis. Ist die Stripping-Operation noch konkurrenzfähig?“, erschienen in „Phlebologie“ 2012; 41: 68-72

http://www.schattauer.de/de/magazine/uebersicht/zeitschriften-a-z/phlebologie/issue/special/manuscript/17531/show.html

Weitere Informationen

Prof. Dr. med. Achim Mumme, Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie, Leitender Arzt am Venenzentrum, St. Josef-Hospital, Universitätsklinik, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, 0234/509-2270, achim.mumme@rub.de

Angeklickt

Interdisziplinäres Venenzentrum, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum
http://www.venenzentrum-uniklinik.de
Redaktion: Daniel Duhr

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.venenzentrum-uniklinik.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics