Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stressreduktion und körperliches Training mildern Nebenwirkungen der Stammzelltransplansplantation

25.06.2009
Für manche Formen von Leukämie stellt die "hämatopoietische Stammzelltransplantation" die letzte Therapiemöglichkeit dar.

Bei diesem Verfahren werden mittels Chemotherapie u. Ganzkörperbestrahlung alle blutbildenden Zellen des Körpers abgetötet, um diese durch gespendete Stammzellen zu ersetzen. Trotz Risikominimierung unterliegen die Patienten nach wie vor starken körperlichen u. psychischen Belastungen.

Die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin (ZI) führte ein Forschungsprojekt (Ltg. Prof. Bohus) zur Nebenwirkungsreduzierung bei Stammzelltransplantation durch. Untersucht wurde die Wirksamkeit von Mindfulness-Based Stress Reduction und einer Sport- u. Bewegungstherapie.

Für manche Formen von Leukämie stellt die sog. "hämatopoietische Stammzell-transplantation" (HSCT) die letzte Therapiemöglichkeit mit Aussicht auf Heilung dar.

Bei diesem Behandlungsverfahren werden mittels intensiver Chemotherapie und ggf. Ganzkörperbestrahlung alle blutbildenden Zellen des Körpers abgetötet, um diese durch Stammzellen eines Spenders zu ersetzen. Diese Stammzellen entwickeln sich dann zu neuen blutbildenden Zellen. Trotz Risikominimierung durch optimierte Therapiestrategien unterliegen die Patienten nach wie vor starken körperlichen, psychischen und psychosozialen Belastungen, die sich in unterschiedlichen Symptomen (z.B. Angst, Depression, Apathie, Schlafstörungen, Alpträume, verstärkte Schmerzwahrnehmung) ausprägen können und eine hohe Anpassungs- und Verarbeitungsleistung von den Betroffenen verlangen.

Die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am ZI führte unter der Leitung des Ärztlichen Direktors, Professor Martin Bohus, ein Forschungsprojekt zur Nebenwirkungsreduzierung bei Stammzelltransplantation durch. Untersucht wurde die Wirksamkeit und Effizienz von MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction) und einer angepassten Sport- und Bewegungstherapie (kombiniertes Kraft-Ausdauer-Training) auf das "Stress-Coping-Resilienz-System" (Stressreduk-tion, -modulation und -verarbeitung) und deren Auswirkungen auf physische, psychische und psychosoziale Parameter. Achtsamkeitsbasierte Therapien haben ihre Wurzeln in der ZEN-Meditation und gelten mittlerweile als wissenschaftlich evaluierte Verfahren zur Reduktion von Stress, Schmerz und emotionaler Belastung. Es liegt daher nahe, diese Methodik auf ihre Einsatzmöglichkeiten in der Stammzelltransplantation zu untersuchen. Je nach Zeitpunkt der Transplantation erhielten die Studienteilnehmer die Intervention zusätzlich zum normalen Therapieangebot.

Mit über 100 eingeschlossenen Patienten stellt diese Studie die derzeit weltweit größte Untersuchung ihrer Art dar. Dabei ist nicht nur die Studiengröße, sondern auch das Design der Untersuchung eine Besonderheit: "Wir haben erstmalig versucht, die Patienten über den gesamten Behandlungszeitraum der Transplantation zu betreuen und damit schon im ambulanten Vorfeld der Transplantation begonnen", so Professor Bohus.

Die Ergebnisse der Studie sind äußerst erfreulich. Insbesondere sticht dabei der positive Effekt des Trainings auf das chronische Müdigkeitsempfinden (Fatigue) heraus. "So konnten wir erstmalig unter kontrollierten Bedingungen zeigen, dass bei Patienten während und nach allogener Stammzelltransplantation das gefürchtete Fatigue-Syndrom durch systematisches körperliches Training günstig beeinflusst werden kann", so der stellv. Projektleiter Joachim Wiskemann. Da die aus-geprägte Fatigue-Symptomatik eines der zentralen Probleme im Umfeld der allogenen Stammzelltransplantation darstellt, sind die Resultate aus therapeutischer und Patientensicht hoch relevant. Berücksichtigt man zudem die weiteren positiven Resultate der Untersuchung, die zu einer erhöhten Lebensqualität bei den trainierenden Patienten beitrugen, so ist ein körperliches Training vor, während und nach allogener Stammzelltransplantation für jeden betroffenen Patienten empfehlenswert.

Die Mulicenterstudie wurde mit einer Fördersumme von 270.000 Euro von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung finanziert und an vier Standorten - der Stiftung Deutschen Klinik für Diagnostik (DKD) in Wiesbaden, dem Universi-tätsklinikum Heidelberg (Innere Med. V), dem Universitätsklinikum Mannheim (III. Medizinische Klinik) sowie dem Klinikum der Stadt Ludwigshafen - durchgeführt.

Ansprechpartner für Fragen und weitere Informationen:
Joachim Wiskemann
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin
J 5, 68159 Mannheim
Tel.: 0621 / 1703-4418, Fax: 0621 / 1703-4405
E-Mail: joachim.wiskemann@zi-mannheim.de
Professor Dr. Martin Bohus
Ärztlicher Direktor
Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
J 5, 68159 Mannheim
Tel.: 0621 / 1703-4001, Fax: 0621 / 1703-4005
E-Mail: martin.bohus@zi-mannheim.de
José Carreras Leukämie-Stiftung
Anne Rein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Elisabethstraße 23
80796 München
Tel: 089 / 27 29 04 - 40
E-Mail: anne.rein@carreras-stiftung.de

Sigrid Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de
http://www.carreras-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen