Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie zerstört Tumoren der Prostata

01.06.2011
Prostatakrebs ohne Operation behandeln
Punktgenaue Strahlentherapie zerstört Tumoren der Vorsteherdrüse

Der Krebs der Vorsteherdrüse, das Prostatakarzinom, lässt sich im Frühstadium auch ohne eine Operation heilen. So wird eine Strahlentherapie heute als gleichwertige Alternative zu einem chirurgischen Eingriff angesehen. Darauf weisen Experten der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) im Vorfeld ihrer 17. Jahrestagung hin, die vom 2. bis zum 5. Juni 2011 in Wiesbaden stattfindet. Die Strahlentherapie des Prostatakarzinoms ist ein Themenschwerpunkt des Kongresses.

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 49.000 Männer an einem Prostatakarzinom. Dank des PSA-Tests (prostataspezifisches Antigen) wird die Erkrankung häufig sehr frühzeitig entdeckt. „Lange Zeit standen die Patienten vor der schweren Entscheidung, sich einer Operation zu unterziehen oder nicht”, berichtet DEGRO-Präsidentin Professor Dr. med. Rita Engenhart-Cabillic, Direktorin der Abteilung für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg. Bei dem Eingriff, der sogenannten radikalen Prostatektomie, entfernen die Ärzte die gesamte Vorsteherdrüse mit den benachbarten Samenblasen.

In den letzten Jahren hat sich die Strahlentherapie zu einem gleichwertigen Behandlungsansatz entwickelt. Während die Operationsmethoden im Wesentlichen dieselben geblieben sind, wurden bei der Strahlentherapie große Fortschritte erzielt. Üblich ist heute eine dreidimensionale konformale Strahlentherapie.

Dabei lokalisieren die Radioonkologen die vom Krebs befallenen Bereiche der Vorsteherdrüse zunächst mithilfe einer Computertomografie. Im Anschluss daran lenken moderne Geräte die Strahlen aus mehreren Richtungen punktgenau auf den Tumor. „Durch die hochpräzise Fokussierung bleibt das umgebende Gewebe weitgehend verschont. Deshalb können wir bei diesem Verfahren auch die Strahlendosis beträchtlich erhöhen. Und damit steigen wiederum die Heilungschancen für die Patienten“, erklärt Engenhart-Cabillic.

Immer mehr Patienten entscheiden sich mittlerweile auch für eine Brachytherapie. Bei dieser Form der Strahlentherapie werden Implantate von der Größe von Reiskörnern minimal-invasiv in die Prostata eingebracht. Durch eine gleichzeitige Ultraschalluntersuchung gelingt eine genaue Positionierung dieser „Seeds“, die ihre therapeutische Dosis nur in unmittelbarer Umgebung abgeben. „So zerstören die Strahlen ganz gezielt die Tumorzellen, das umgebende Gewebe dagegen bleibt erhalten”, sagt Professor Dr. med. Franz-Josef Prott, Kongresspräsident und Radioonkologe in der Gemeinschaftspraxis Radiologie und Strahlentherapie am St. Josefs-Hospital in Wiesbaden. Für die Angehörigen des Patienten bestehe kein Strahlenrisiko.

Ein Vorteil der Brachytherapie ist die kurze Dauer des Eingriffs von nur ein bis zwei Stunden. Zudem kann die Implantation der Seeds auch ambulant erfolgen und die Patienten müssen danach keine langen Schonzeiten einhalten. Die aktuelle S3-Leitlinie empfiehlt die Therapie für Patienten mit einem begrenzten Krebsbefall der Prostata. Die Ergebnisse seien hier der äußeren Bestrahlung und der Operation absolut gleichwertig, betont Prott: „Die bisherigen Erfahrungen mit bis zu 15 Jahren Nachbeobachtung sind exzellent.“

Zur Strahlentherapie
Die Strahlentherapie ist eine lokale, nicht-invasive, hochpräzise Behandlungsmethode mit hohen Sicherheitsstandards und regelmäßigen Qualitätskontrollen. Bildgebende Verfahren wie die Computer- oder Magnetresonanztomografie ermöglichen eine exakte Ortung des Krankheitsherdes, so dass die Radioonkologen die Strahlen dann zielgenau auf das zu bestrahlende Gewebe lenken können. Umliegendes Gewebe bleibt weitestgehend verschont.

Kontakt für Journalisten:

Silke Stark
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie