Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie: Auf dem Weg zu einer individuell abgestimmten Dosis in der Krebsbehandlung

24.09.2008
Ein Forscher des Universitätsspitals Lausanne untersucht die Wirkungen einer 2004 in der Schweiz eingeführten neuen Strahlentherapie auf den Organismus.

Diese Radioimmuntherapie, die sich gegen bestimmte Arten von Lymphomen (Krebserkrankungen des Lymphsystems) richtet, beruht auf der Injektion von Antikörpern, an die ein radioaktives Atom gekoppelt ist, in die Blutbahn. Ziel des vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützten Projekts ist die Optimierung der Behandlung durch eine individuell auf den einzelnen Patienten abgestimmte Dosis.

Die auf den einzelnen Krebspatienten zugeschnittene Behandlung ist eine Verheissung der Medizin der Zukunft. Und gleichzeitig das Ziel des Projekts von Sébastien Baechler, Forschungsleiter am Institut für angewandte Strahlenphysik des Universitätsspitals Lausanne. Er befasst sich mit einer neuen Strahlentherapie gegen bestimmte Krebsarten, die zur Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome gehören. Bei dieser 2004 in der Schweiz eingeführten Radioimmuntherapie mit 90Y-Zevalin® wird das radioaktive Element Yttrium-90 (90Y) in den Blutkreislauf gebracht. Die Arbeiten des Lausanner Forschers konzentrieren sich unter anderem auf die Messung der Strahlenbelastung der Niere und das Abfallen der Konzentration an Blutplättchen im Blut.

Strahlenquelle in unmittelbarer Nähe des Tumors

Der innovative Ansatz der Strahlentherapie besteht darin, dass die Strahlenquelle zielgerichtet in den Tumor geleitet wird. Konkret werden Antikörper, an die Yttrium-Atome gekoppelt sind, in den Blutkreislauf injiziert. Die Antikörper werden so gewählt, dass sie bestimmte Lymphome erkennen und sich an ihre Oberfläche heften. Nach dieser Verankerung beginnen die Yttrium-Atome durch die von ihnen ausgesendete Strahlung mit der Zerstörung des Tumors. Später übernimmt das Immunsystem die vollständige Beseitigung des Krebsgewebes. Diese Behandlung ist so wirksam, weil die Lymphome sehr empfindlich auf ionisierende Strahlung reagieren.

Doch die Behandlung verschont das Knochenmark nicht ganz, wo sich die Stammzellen des Bluts befinden, aus denen sowohl die roten und weissen Blutkörperchen als auch die Blutplättchen hervorgehen. Die Strahlung stört diese Produktion, verursacht starke Müdigkeit und erhöht das Risiko für Infektionskrankheiten und Blutungen.

Im Rahmen der ersten Studie führteSébastien Baechler Messungen zur Strahlenbelastung der Niere bei 17 Patientinnen und Patienten durch. Da das Yttrium an einen Antikörper gekoppelt ist, der zum Immunsystem gehört, wäre eigentlich nicht zu erwarten, dass in diesem Organ eine hohe Radioaktivität gemessen werden kann. Der Forscher stellte jedoch überraschenderweise fast zehn Mal höhere Werte fest, als im Gesuch für die Marktzulassung von 90Y-Zevalin® in den USA angegeben worden waren. "Wir können uns diesen Unterschied nicht erklären", sagt Sébastien Baechler. Trotzdem stellt dies die Behandlung nicht in Frage, da die Dosen gering und Beeinträchtigungen der Nieren wenig wahrscheinlich sind. Bei einer intensiven Radioimmuntherapie mit anschliessender Autotransplantation von Knochenmark muss dieses Risiko allerdings beachtet werden.

Blutplättchen: Vorläuferzellen nach Chemotherapie empfindlicher

Ein weiteres wichtiges Ergebnis betrifft das Abfallen der Blutplättchenkonzentration im Blut. Noch ist die Radioimmuntherapie in der Onkologie keine gängige Methode und wird nur in zweiter Linie nach der traditionellen Chemotherapie eingesetzt. Problematisch ist dabei, dass die Zahl der Blutplättchen im Blut durch die beiden Behandlungen mehr oder weniger stark abfällt. Deshalb warten die behandelnden Ärzte im Allgemeinen, bis sich die Blutplättchenkonzentration wieder normalisiert hat, bevor sie mit der Radioimmuntherapie beginnen.

Trotz dieser Vorsichtsmassnahme beobachtete Sébastien Baechler im Rahmen der zweiten Studie mit 32 Patientinnen und Patienten, die er in Zusammenarbeit mit dem Johns Hopkins Hospital in Baltimore durchführte, dass die Blutplättchenzahl das zweite Mal umso markanter fällt, je kürzer der Zeitraum zwischen den beiden Behandlungen ist. Das bedeutet, dass die Vorläuferzellen der Blutplättchen in der Erholungsphase nach der Chemotherapie gegenüber Strahlungen empfindlicher sind. "Wir haben ein mathematisches Modell für dieses Phänomen entwickelt, mit dem sich Simulationen durchführen lassen, die sich gut mit unseren Beobachtungen decken", erklärt Baechler.

Individuell abgestimmte Dosen

"Das Ziel unserer Forschung ist es, eine Methode zur Festlegung der Strahlendosis zu entwickeln, mit der eines Tages für jeden Patienten die ideale Dosis gefunden werden kann, die für die Zerstörung des Tumors ausreichend ist und gleichzeitig das gesunde Gewebe verschont", sagt der Medizinphysiker. "Die Messung der Strahlendosis, die auf das Knochenmark wirkt, wird im Hinblick auf den unvorhersehbaren Zusammenhang mit den beobachteten klinischen Wirkungen weiter diskutiert. Dieser Zusammenhang beruht im Übrigen auf einer Vielzahl von Faktoren, die sich von Patient zu Patient stark unterscheiden können."

In der Schweiz erkranken jährlich 1300 Personen an einem Non-Hodgkin-Lymphom. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Krebstumoren des lymphatischen Systems, zu dem das Knochenmark, die Milz, der Thymus und die Lymphknoten gehören.

Kontakt:
Dr. Sébastien Baechler
Institut für angewandte Radiophysik der Universität Lausanne
Grand-Pré 1
CH - 1007 Lausanne
Tel.: + 41 21 623 34 60
Fax: + 41 21 623 34 35
E-Mail: sebastien.baechler@chuv.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie