Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie verbessert Behandlungsergebnisse bei Tumoren des Magens und der Speiseröhre

19.05.2011
Das Magenkarzinom steht in Deutschland bei Männern an fünfter und bei Frauen an sechster Stelle der Krebsstatistik.

Bösartige Tumoren am Übergang zur Speiseröhre sind in den letzten Jahren sogar deutlich häufiger geworden. Die Strahlentherapie ist ein fester Bestandteil der Behandlung von Krebserkrankungen des Magens und der angrenzenden Speiseröhre. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) sieht den Stellenwert der Bestrahlung in der aktuellen S3-Leitlinie weiter gestärkt.

Die meisten Krebserkrankungen des Magens und der angrenzenden Speiseröhre bleiben lange unbemerkt. „Viele Tumoren befinden sich bei der Diagnose bereits in einem fortgeschrittenen Stadium”, berichtet Professor Dr. med. Rita Engenhart-Cabillic, DEGRO-Präsidentin und Leiterin der Klinik für Strahlentherapie an der Universität Marburg. Selbst wenn es gelingt, den Tumor vollständig zu entfernen, kommt es später häufig zu Rückfällen.

In den letzten Jahren sind viele Zentren dazu übergegangen, bei ausgedehnten Tumoren des ösophagealen Übergangs vor der Operation eine unterstützende Chemotherapie oder eine Strahlentherapie durchzuführen. Die neoadjuvante Radiochemotherapie hat sich in mehreren Studien ebenfalls als vorteilhaft erwiesen: „Meta-Analysen zeigen: Die Chancen, den Krebs zu besiegen, steigen durch den Einsatz einer kombinierten Chemo- und Strahlentherapie. Die Leitlinien haben die Therapie zu Recht mit einem hohen Empfehlungsgrad versehen“, betont Engenhart-Cabillic.

Eine Radiochemotherapie ist auch dann sinnvoll, wenn der Chirurg den Tumor zwar vollständig entfernt hat, in der anschließenden feingeweblichen Untersuchung aber noch Tumorzellen am Rand gefunden werden. „Wir waren uns einig, dass auch hier eine Indikation zur Radiochemotherapie besteht, falls eine Nachoperation nicht möglich ist”, berichtet Professor Dr. med. Martin Stuschke, Direktor der Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Essen und einer der Autoren der neuen S3-Leitlinie. Zum Einsatz kann die Radiochemotherapie auch dann kommen, wenn ältere oder durch Krankheit geschwächte Patienten nicht mehr operiert werden können. Ziel ist dann insbesondere bei Karzinomen des Übergangs von der Speiseröhre zum Magen wie bei der Operation eine Heilung des Krebsleidens.

Auch in der palliativen Therapie, der Begleitung bei unheilbaren Krebserkrankungen, findet die Strahlentherapie Anwendung. „Wenn der Tumor Magen oder Speiseröhre verengt, kann eine Strahlentherapie die Beschwerden der Patienten lindern“, so Stuschke. Bei Sickerblutungen aus dem Tumor würden ebenfalls häufig Erfolge erzielt.

Zur Strahlentherapie
Die Strahlentherapie ist eine lokale, nicht-invasive, hochpräzise Behandlungsmethode mit hohen Sicherheitsstandards und regelmäßigen Qualitätskontrollen. Bildgebende Verfahren wie die Computer- oder Magnetresonanztomografie ermöglichen eine exakte Ortung des Krankheitsherdes, so dass die Radioonkologen die Strahlen dann zielgenau auf das zu bestrahlende Gewebe lenken können. Umliegendes Gewebe bleibt weitestgehend verschont.
Leitlinientext:
http://www.degro.org/dav/html/Leitlinien/LLMagenkarzinomfinal.pdf
Kontakt für Journalisten:
Silke Stark
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: stark@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit