Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie verbessert Behandlungsergebnisse bei Tumoren des Magens und der Speiseröhre

19.05.2011
Das Magenkarzinom steht in Deutschland bei Männern an fünfter und bei Frauen an sechster Stelle der Krebsstatistik.

Bösartige Tumoren am Übergang zur Speiseröhre sind in den letzten Jahren sogar deutlich häufiger geworden. Die Strahlentherapie ist ein fester Bestandteil der Behandlung von Krebserkrankungen des Magens und der angrenzenden Speiseröhre. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) sieht den Stellenwert der Bestrahlung in der aktuellen S3-Leitlinie weiter gestärkt.

Die meisten Krebserkrankungen des Magens und der angrenzenden Speiseröhre bleiben lange unbemerkt. „Viele Tumoren befinden sich bei der Diagnose bereits in einem fortgeschrittenen Stadium”, berichtet Professor Dr. med. Rita Engenhart-Cabillic, DEGRO-Präsidentin und Leiterin der Klinik für Strahlentherapie an der Universität Marburg. Selbst wenn es gelingt, den Tumor vollständig zu entfernen, kommt es später häufig zu Rückfällen.

In den letzten Jahren sind viele Zentren dazu übergegangen, bei ausgedehnten Tumoren des ösophagealen Übergangs vor der Operation eine unterstützende Chemotherapie oder eine Strahlentherapie durchzuführen. Die neoadjuvante Radiochemotherapie hat sich in mehreren Studien ebenfalls als vorteilhaft erwiesen: „Meta-Analysen zeigen: Die Chancen, den Krebs zu besiegen, steigen durch den Einsatz einer kombinierten Chemo- und Strahlentherapie. Die Leitlinien haben die Therapie zu Recht mit einem hohen Empfehlungsgrad versehen“, betont Engenhart-Cabillic.

Eine Radiochemotherapie ist auch dann sinnvoll, wenn der Chirurg den Tumor zwar vollständig entfernt hat, in der anschließenden feingeweblichen Untersuchung aber noch Tumorzellen am Rand gefunden werden. „Wir waren uns einig, dass auch hier eine Indikation zur Radiochemotherapie besteht, falls eine Nachoperation nicht möglich ist”, berichtet Professor Dr. med. Martin Stuschke, Direktor der Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Essen und einer der Autoren der neuen S3-Leitlinie. Zum Einsatz kann die Radiochemotherapie auch dann kommen, wenn ältere oder durch Krankheit geschwächte Patienten nicht mehr operiert werden können. Ziel ist dann insbesondere bei Karzinomen des Übergangs von der Speiseröhre zum Magen wie bei der Operation eine Heilung des Krebsleidens.

Auch in der palliativen Therapie, der Begleitung bei unheilbaren Krebserkrankungen, findet die Strahlentherapie Anwendung. „Wenn der Tumor Magen oder Speiseröhre verengt, kann eine Strahlentherapie die Beschwerden der Patienten lindern“, so Stuschke. Bei Sickerblutungen aus dem Tumor würden ebenfalls häufig Erfolge erzielt.

Zur Strahlentherapie
Die Strahlentherapie ist eine lokale, nicht-invasive, hochpräzise Behandlungsmethode mit hohen Sicherheitsstandards und regelmäßigen Qualitätskontrollen. Bildgebende Verfahren wie die Computer- oder Magnetresonanztomografie ermöglichen eine exakte Ortung des Krankheitsherdes, so dass die Radioonkologen die Strahlen dann zielgenau auf das zu bestrahlende Gewebe lenken können. Umliegendes Gewebe bleibt weitestgehend verschont.
Leitlinientext:
http://www.degro.org/dav/html/Leitlinien/LLMagenkarzinomfinal.pdf
Kontakt für Journalisten:
Silke Stark
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: stark@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik