Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stoffwechsel- und Hormonstörung: Frühere Diagnose durch microRNAs?

20.09.2013
Ulm, Rom, Ljubljana: Ulmer Forscherin bekommt „EPSE Research Unit Grant“ verliehen und leitet nun internationalen Forschungsverbund zur Untersuchung von microRNAs, die eine wichtige Rolle in der Genregulation spielen

Großer Erfolg für die Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie der Klinik für Kinder und Jugendmedizin (Leiter Prof. Dr. Martin Wabitsch). Am heutigen Freitag, 20. September, wird PD Dr. Fischer-Posovszky in Mailand der renommierte EPSE Research Unit Grant verliehen, um den sich Forscher aus ganz Europa beworben haben. Die Forschungsförderung ist mit 60.000,- Euro dotiert.

Geld, das Fischer-Posovszky und Wabitsch nun zusammen mit kooperierenden Wissenschaftlern aus Rom und Ljubljana für ein Forschungsprojekt einsetzen, in dem so genannte microRNAs untersucht werden, die eine wesentliche Rolle im hochkomplexen Netzwerk der Genregulation spielen.

„Können wir anhand des microRNA Profils vorhersagen, welches Kind ein erhöhtes Risiko für die Entstehung einer Stoffwechselerkrankung hat? Das ist eine beispielhafte Frage, von der wir hoffen, dass wir sie im Rahmen dieses länderübergreifenden Forschungsverbundes werden beantworten können“, sagt Dr. Fischer-Posovszky.

Weltweit gesehen haben Forscher die microRNAs erst seit wenigen Jahren verstärkt im Blick. Noch sind die biologischen Funktionen eines Großteils der microRNAs nicht geklärt. Computerbasierte Modellrechnungen gehen allerdings davon aus, dass bis zu 30 % der Gene im menschlichen Genom durch microRNAs reguliert werden.

„Besonders an ihnen ist, dass sie sehr stabil sind und in die Blutbahn abgegeben werden und dort gemessen werden können“, erläutert Dr. Pamela Fischer-Posovszky. Und Prof. Dr. Wabitsch ergänzt: „In der Krebsforschung werden microRNAs schon länger untersucht. Wir wollen die neue Technologie nun auf unseren Bereich der Stoffwechsel- und Hormonstörungen übertragen.“

Das internationale Forscherteam um Dr. Fischer-Posovszky und Prof. Dr. Wabitsch hat noch einen weiteren Aspekt im Fokus. Möglicherweise können die microRNAs auch neue Angriffspunkte für eine medikamentöse Behandlung darstellen. „Noch ist das Zukunftsmusik, doch wir sind froh, dass EPSE uns mit dieser Dotierung die Chance auf einen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn gibt, von dem sehr, sehr viele Menschen im klinischen Alltag potentiell profitieren können“, so die Forscher, die in diesem Zusammenhang vor allem die Entstehung, Prognose und Behandlung von Diabetes, aber auch zum Beispiel von Lebererkrankungen im Blick haben.

Weitere Informationen:
Die Abkürzung ESPE steht für die 1962 gegründete European Society for Paediatric Endocrinology, in der sich hochrangige Wissenschaftler und Mediziner aus mehr als 45 Ländern zusammengeschlossen haben. Der besondere Wert des nun ausgelobten EPSE Research Unit Grant liegt in der geforderten internationalen Vernetzung von Forscherteams.

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner. Nehmen Sie bitte Kontakt zu Jörg Portius, Pressestelle Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731 500 43043 auf.

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics