Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Störungen der Geschlechtsentwicklung können künftig schneller diagnostiziert werden

18.08.2009
Europaweites Netzwerkprojekt EuroDSD

Ein neuartiger Gen-Chip könnte die Diagnosestellung bei Störungen der Geschlechtsentwicklung revolutionieren. Erste Ergebnisse zur Entwicklung eines solchen Chips wurden jetzt vom europaweiten Netzwerkprojekt zu Störungen der Geschlechtsentwicklung (Disorders of Sex Development) EuroDSD in Pisa vorgestellt.

Das Projekt verbindet sechs europäische Länder mit insgesamt 13 beteiligten Universitäten. Es wird von Prof. Dr. Olaf Hiort aus der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Lübeck geleitet und koordiniert.

Auf dem vorgestellten Gen-Chip können eine Vielzahl von Genen gleichzeitig untersucht werden. Dadurch wird die Untersuchungszeit deutlich verkürzt, die betroffenen Familien erhalten weitaus schneller als bisher eine verlässliche Diagnose. Auch zur Entwicklung anderer diagnostischer Verfahren wurden in Pisa erfolgversprechende Ergebnisse präsentiert. Sie werden wesentliche neue Erkenntnisse der Geschlechtsentwicklung zu Mann und Frau insgesamt ergeben.

Am Netzwerkprojekt EuroDSD sind außer der Universität zu Lübeck die University of Birmingham, die University of Cambridge, die University of Glasgow, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, das University College London, die Hospices Civils de Lyon, die Firma GABO:milliarium in München, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster, das Institut Pasteur in Paris, die Universität Pisa, das Erasmus Universitair Medisch Centrum in Rotterdam und das Karolinska Institut in Stockholm beteiligt.

An der ersten wissenschaftlichen Tagung von EuroDSD Ende Mai in Pisa nahmen insgesamt 35 Teilnehmer des Projektes und acht internationale Gutachter teil. Die Gutachter stellten dem Projekt hervorragende Noten aus. Die Gruppe ist zuversichtlich, beim Jahrestreffen im nächsten Jahr in Stockholm weitere bahnbrechende Ergebnisse vorstellen zu können.

Die Lübecker Arbeitsgruppe um Prof. Olaf Hiort hat seit langem einen international anerkannten wissenschaftlichen Schwerpunkt im Bereich der Störungen der Geschlechtsentwicklung. Das EuroDSD-Projekt läuft noch bis 2011. Prof. Hiort hofft, dass ein Kompetenzzentrum für Störungen der Geschlechtsentwicklung an der Universität zu Lübeck in einem zukünftigen europäischen Folgeprojekt fest etabliert werden kann. Es wird zusammen mit der Lübecker Klinik für Kinderchirurgie und dem Institut für Humangenetik bereits aktiv vorbereitet.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://eurodsd.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik