Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigende Lärmbelastung nicht nur bei der Fußball-WM

15.06.2010
Die akustische Zukunft der Gesellschaft ist morgen Thema in Brüssel

Das Auditory Valley aus Niedersachsen stellt sich zu Fragen der akustischen Zukunft unserer Gesellschaft auch und insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Der weltweit einzigartige Forschungs- und Entwicklungscluster präsentiert am 16. Juni in Brüssel vor europäischen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft den Cluster sowie seine innovativen Zukunftslösungen, um allen Menschen ein optimales Hören in allen Situationen und Branchen zu ermöglichen.

Europa braucht Zukunftslösungen für besseres Hören – die aus dem niedersächsischen Auditory Valley stammen könnten. Denn hier befasst man sich schwerpunktmäßig mit dem grenzübergreifenden Problem und seinen Herausforderungen: Rund 70 Millionen Menschen leiden in Europa unter Schwerhörigkeit, Tendenz stark steigend. Lärmschwerhörigkeit ist die am häufigsten registrierte Berufskrankheit in der Europäischen Union und damit ein enormes volkswirtschaftliches Problem. „Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und von Schwerhörigkeit betroffenen Menschen zu helfen, ist ein erheblicher Aufklärungs- und Handlungsbedarf vorhanden. Hier müssen Politik, Gesundheitswirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Forschung gemeinsam an zukunftsfähigen Lösungsansätzen arbeiten“, erklärt der Sprecher des Forschungs- und Entwicklungsclusters Auditory Valley, Prof. Dr. Dr. Kollmeier.

Ob implantierbare Hörsysteme, integrierte Hörgeräte-Technik für Fernsehen und Handy, Herausfiltern von Störgeräuschen bei Freisprechanlagen oder Video- und Konferenztechnik – darum und um viele weitere Innovationen drehen sich die Entwicklungen und Visionen der Spezialisten aus dem Auditory Valley. Ziel der morgigen Veranstaltung in der Landesvertretung Niedersachsen in Brüssel ist es, die gesamte Thematik sowie die Technologien von heute und morgen stärker ins Zentrum der europäischen Aufmerksamkeit zu rücken. Führende Forscher und Entwickler aus dem Auditory Valley bieten den europäischen Gästen aus Politik, Gesundheit und Wirtschaft spannende Ein- und Ausblicke in die Zukunftsbranche „Hören“.

Auditory Valley – Schneller Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Im weltweit einzigartigen Forschungs- und Entwicklungscluster Auditory Valley arbeiten Wissenschaftler, Mediziner und Industrievertreter gemeinsam an der medizinischen und audiologischen Optimierung von Hörsystemen. Mit der Medizinischen Hochschule Hannover, dem Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik „HörTech“, der Abteilung medizinische Physik der Universität Oldenburg sowie den Hörzentren Oldenburg und Hannover führt der Cluster die umfassenden Expertisen in der Region Oldenburg/Hannover rund um das Thema Hören (Hörsysteme, Hördiagnostik) zusammen und greift in Kooperation mit den weltweit führenden Industrieunternehmen das volkswirtschaftlich wichtige Problem der Kommunikationsstörungen durch Schwerhörigkeit auf. Innovative Ideen und neueste Forschungsergebnisse werden im Auditory Valley in einem schnellen Wissenstransfer zwischen Forschung und Wirtschaft in hochmoderne Produkte für die medizinische Rehabilitation und für die Consumer-Elektronik überführt.

Zukunftsmarkt Hörtechnologie – Chancen für Europa
Der Markt für Hörsysteme weist ein erhebliches Wachstumspotenzial auf. Ein wichtiger Wachstumsfaktor ist dabei die noch immer sehr geringe Marktdurchdringung. In Deutschland z.B. tragen nur drei Millionen der ca. 15 Millionen Hörgeschädigten ein Hörgerät. Hinzu kommt der demografische Wandel der Gesellschaft. Veranschaulicht man sich, dass einerseits immer mehr ältere Menschen am beruflichen und sozialen Leben teilhaben wollen, andererseits aber jeder Zweite der über 65-Jährigen schwerhörig ist, so besteht hier ein wachsender Bedarf an Hörsystemlösungen. Darüber hinaus begegnen die Akteure im Auditory Valley mit innovativen Technologien den akustischen Anforderungen unserer modernen Gesellschaft: Die globale Vernetzung durch Video- und Telefonkonferenzen, der zunehmende Gebrauch von Unterhaltungselektronik und die steigende Lärmbelästigung im täglichen Umfeld verlangen nach Zukunftslösungen, um möglichst allen Menschen in allen Situationen ein optimales Hören zu ermöglichen.

Mit der Verschmelzung der Hörsystemkompetenz aus dem medizinischen Bereich und der Audiotechnologie aus dem Consumer-Bereich entwickelt sich derzeit eine neue Hörsystembranche, deren innovatives Zentrum das Auditory Valley ist. Von den Ergebnissen der Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Auditory Valley werden in Zukunft nicht nur Schwerhörige, sondern auch Normalhörende profitieren. Und: „Mit der Entstehung einer neuen Hörsystembranche im Zentrum Europas ergeben sich auch für die europäischen Industrieunternehmen aus dem Bereich der Hörsystementwicklung und Audiologie ganz neue Chancen für die Erschließung neuer Marktpotenziale“, erklärt Prof. Dr. Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover.

Der weltweit einzigartige Forschungs- und Entwicklungscluster Auditory Valley führt seit mehreren Jahren die umfassenden Expertisen in der Region Oldenburg/Hannover in Niedersachsen rund um das Thema Hören (Hörsysteme, Hördiagnostik) zusammen und greift in Kooperation mit den welt¬weit führenden Industrieunternehmen das volkswirtschaftlich wichtige Problem der Kommunika¬tionsstörungen durch Schwerhörigkeit auf. Der Verbund umfasst die gesamte Wertschöpfungskette hochtechnologischer Hörsysteme von der Forschung über die Entwicklung bis hin zur Produkteinführung, Versorgung der Betroffenen und Evaluation/Qualitätssicherung. Zu den Clusterpartnern gehören u.a. die HörTech gGmbH, das Hörzentrum Oldenburg, die Universität Oldenburg, die Medizinische Hochschule Hannover, das Hörzentrum Hannover, die Leibniz Universität Hannover, die Fachhochschule Oldenburg, das Fraunhofer Institut. Führende Industrieunternehmen wie SIEMENS, SENNHEISER, COCHLEAR, KIND, PHONAK, AURITEC, WIDEX, OTICON und ADVANCED BIONICS nehmen an Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Auditory Valley teil.

Pressekontakte:

DauthKaun ZSP GmbH
Yvonne Küchler
Monbijouplatz 5
10178 Berlin
Tel: (030) 2404786-19, Fax: -10
E-Mail: yvonne.kuechler@dauthkaun.de
HörTech gGmbH
Dr. Corinna Pelz
Marie-Curie-Str. 2
26129 Oldenburg
Tel: (0441) 21 72-203, Fax: -350
E-Mail: C.Pelz@HoerTech.de

Yvonne Küchler | idw
Weitere Informationen:
http://www.auditory-valley.com
http://www.audiologie-niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten