Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für neues Telemedizin-Modellprojekt in der Kinderheilkunde (Anklam-Greifswald)

29.08.2014

Mehr Sicherheit und universitärer Rat rund um die Uhr

Sozialministerin Birgit Hesse hat heute im AMEOS Klinikum Anklam gemeinsam mit dem Ärztlichen Vorstand der Universitätsmedizin Greifswald (UMG), Dr. Thorsten Wygold, und Michael Dieckmann, Vorstand der AMEOS Gruppe, den Startschuss für ein telemedizinisches Modellprojekt in der Kinderheilkunde gegeben.


Zugeschaltet waren aus Greifswald der Radiologie Dr. Christopher Lühken und die Oberärztin Dr. Mechthild Wegner, die eine Zweitmeinung aus Greifswald zum kleinen Patienten abgegeben hat.

Foto: UMG/Rosenfeld

Per Videokonferenz können Kinder und Jugendliche, die zwischen 18.00 Uhr abends und 8.00 Uhr morgens Hilfe in der Notaufnahme in Anklam suchen, einem Kinderarzt der Universitätsmedizin Greifswald vorgestellt werden. Das Modellprojekt mit einer Laufzeit von sechs Monaten wird im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin und dem Integrierten Funktionsbereich Telemedizin (IFT) des Instituts für Community Medicine der UMG durchgeführt und wissenschaftlich ausgewertet.

Die Universitätsmedizin Greifswald organisiert seit Jahren die kinderärztliche Versorgung im benachbarten AMEOS Klinikum Anklam. „Als Universitätsmedizin übernehmen wir Verantwortung für unsere Region“, betonte der Ärztliche Vorstand Dr. Thorsten Wygold. „Angesichts der demografischen Entwicklung müssen wir uns innovativen Lösungen öffnen, die auch künftig eine hochwertige Krankenversorgung in der Fläche sichern.“

Qualität und Akzeptanz - Was kann Telemedizin leisten?

Die Zusammenarbeit auf telemedizinischer Basis zwischen Anklam und Greifswald wird parallel zum normalen Stationsbetrieb und auf freiwilliger Basis erprobt. „Ein Kinderarzt aus der Universitätsmedizin ist immer vor Ort“, so Dr. Thorsten Wygold. „Die begleitende wissenschaftliche Studie soll Aufschluss bringen, ob eine telemedizinische Konsultation zur qualitativ hochwertigen Sicherstellung der regionalen pädiatrischen Versorgung geeignet ist. Es geht aber auch darum, die Akzeptanz der Eltern, Patienten und Mitarbeiter für eine ärztliche Beratung per Videokonferenz in Erfahrung zu bringen.“

„Wir begrüßen die Initiative der Universitätsmedizin Greifswald, neue Wege in der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum zu beschreiten“, sagte Michael Dieckmann, Vorstandsmitglied der AMEOS Gruppe. „Insbesondere vor dem Hintergrund des demographischen Wandel muss die ambulante und stationäre kinderärztliche Versorgung in und um Anklam herum dauerhaft gesichert werden. Hier kann mit dem Modellprojekt zur Anwendung von Telemedizin ein wichtiger Beitrag zur fachärztlichen Versorgung am Standort Anklam geleistet werden.“

Die diensthabenden Ärzte in Anklam können ihre Notfallpatienten in der Zeit von 18.00 bis 8.00 Uhr über ein bidirektionales Videokonferenzsystems mit einem Kinderarzt im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Greifswald besprechen. Der Greifswalder Mediziner beurteilt anhand eines standardisierten, symptomorientierten Triage-Verfahrens* die Dringlichkeit des Falls und entscheidet die weiteren Schritte. Abhängig von der Dringlichkeit kann die Behandlung am nächsten Tag bei einem niedergelassenen Pädiater oder in der Kinderabteilung im AMEOS Klinikum Anklam erfolgen.

Sollte sofortiger Handlungsbedarf ersichtlich sein, könnte der Patient je nach Lage mit privatem Pkw oder Taxi bzw. sofort mit einem Rettungswagen verlegt werden. Sozialministerin Hesse sieht in dem Projekt einen wichtigen Baustein bei der medizinischen Versorgung der Kinder in der Region. „Gerade in dünn besiedelten Regionen ist es notwendig, Fahrtwege und Behandlungszeiten für die kleinen Patienten und ihre Eltern zu verkürzen. Mit dem Einsatz der Telemedizin gelingt das, ohne Abstriche bei der Diagnose hinnehmen zu müssen“, so Hesse.

Für die telemedizinische Verbindung zwischen Anklam und Greifswald wurde ein Videokonferenzsystem mit hoher Bild- und Audioqualität sowie einer farbechten Wiedergabe der Videobilder eingerichtet. Die hochauflösende mobile Kamera mit optischer Zoomfunktion soll mit einer weiteren Ausstattung sowohl in Anklam als auch von Greifswald steuerbar sein. Die Möglichkeit, zusätzliche Daten und Bilder zur Diagnostik zu versenden, wird ebenso geschaffen. Bei Bedarf können weitere Experten aus anderen Abteilungen zugeschaltet werden.

Innerhalb der zunächst sechsmonatigen Testphase sollen verschiedene Abläufe auf ihre Praxistauglichkeit überprüft werden. Wie oft und zu welchen Fällen wird das telemedizinische Triage-System durchgeführt, welche Daten werden erfasst und welche Entscheidungen getroffen? Beeinflusst die Telemedizin-Situation die medizinische Entscheidung über Diagnostik und Therapie des jeweils vorgestellten Falls? Wo liegen die Schwachstellen und die Vorteile im Klinikalltag?

Für die weitere Entwicklung ist auch von Bedeutung, welche Erkrankungen hauptsächlich bei pädiatrischen Notfällen in der Nacht vorliegen und in welcher Form sich das Spektrum der Erkrankungen von der Tageszeit unterscheidet. Auf der Grundlage einer Studie des Instituts für Community Medicine für die Jahre 2005 bis 2010 zur pädiatrischen Krankenversorgung in der Region sollen die Anzahl der stationären Aufnahmen, die Aufnahmegründe und Entlassungsdiagnosen analysiert werden.

Das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin in Greifswald hat die medizinische Leitung des Projektes. Bei positiven Ergebnissen soll das System in Anklam weitergeführt und auch im Kreiskrankenhaus Wolgast eingeführt werden.

* Triage-Systeme dienen der schnellen und standardisierten Einstufung von Notfallpatienten. Wer muss zuerst behandelt werden, wo besteht womöglich Lebensgefahr, welcher Patient kann noch warten? In deutschen Kliniken wird vor allem mit dem Manchester-Triage-System gearbeitet. Hierbei handelt es sich um ein in England entwickeltes und international anerkanntes System zur Ersteinschätzung der medizinischen Behandlungsdringlichkeit.

Universitätsmedizin Greifswald
Ärztlicher Vorstand: Dr. Thorsten Wygold
Fleischmannstr. 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 13
E aerztliches.direktorat@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald

AMEOS Klinikum Anklam
Krankenhausdirektor: Stefan Fiedler
Hospitalstraße 19, 17389 Anklam
T +49 39771-41 650
E sekr.gf@ueckermuende.ameos.de
http://www.ameos.eu/klinikum-anklam.html

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie