Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für neues Telemedizin-Modellprojekt in der Kinderheilkunde (Anklam-Greifswald)

29.08.2014

Mehr Sicherheit und universitärer Rat rund um die Uhr

Sozialministerin Birgit Hesse hat heute im AMEOS Klinikum Anklam gemeinsam mit dem Ärztlichen Vorstand der Universitätsmedizin Greifswald (UMG), Dr. Thorsten Wygold, und Michael Dieckmann, Vorstand der AMEOS Gruppe, den Startschuss für ein telemedizinisches Modellprojekt in der Kinderheilkunde gegeben.


Zugeschaltet waren aus Greifswald der Radiologie Dr. Christopher Lühken und die Oberärztin Dr. Mechthild Wegner, die eine Zweitmeinung aus Greifswald zum kleinen Patienten abgegeben hat.

Foto: UMG/Rosenfeld

Per Videokonferenz können Kinder und Jugendliche, die zwischen 18.00 Uhr abends und 8.00 Uhr morgens Hilfe in der Notaufnahme in Anklam suchen, einem Kinderarzt der Universitätsmedizin Greifswald vorgestellt werden. Das Modellprojekt mit einer Laufzeit von sechs Monaten wird im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin und dem Integrierten Funktionsbereich Telemedizin (IFT) des Instituts für Community Medicine der UMG durchgeführt und wissenschaftlich ausgewertet.

Die Universitätsmedizin Greifswald organisiert seit Jahren die kinderärztliche Versorgung im benachbarten AMEOS Klinikum Anklam. „Als Universitätsmedizin übernehmen wir Verantwortung für unsere Region“, betonte der Ärztliche Vorstand Dr. Thorsten Wygold. „Angesichts der demografischen Entwicklung müssen wir uns innovativen Lösungen öffnen, die auch künftig eine hochwertige Krankenversorgung in der Fläche sichern.“

Qualität und Akzeptanz - Was kann Telemedizin leisten?

Die Zusammenarbeit auf telemedizinischer Basis zwischen Anklam und Greifswald wird parallel zum normalen Stationsbetrieb und auf freiwilliger Basis erprobt. „Ein Kinderarzt aus der Universitätsmedizin ist immer vor Ort“, so Dr. Thorsten Wygold. „Die begleitende wissenschaftliche Studie soll Aufschluss bringen, ob eine telemedizinische Konsultation zur qualitativ hochwertigen Sicherstellung der regionalen pädiatrischen Versorgung geeignet ist. Es geht aber auch darum, die Akzeptanz der Eltern, Patienten und Mitarbeiter für eine ärztliche Beratung per Videokonferenz in Erfahrung zu bringen.“

„Wir begrüßen die Initiative der Universitätsmedizin Greifswald, neue Wege in der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum zu beschreiten“, sagte Michael Dieckmann, Vorstandsmitglied der AMEOS Gruppe. „Insbesondere vor dem Hintergrund des demographischen Wandel muss die ambulante und stationäre kinderärztliche Versorgung in und um Anklam herum dauerhaft gesichert werden. Hier kann mit dem Modellprojekt zur Anwendung von Telemedizin ein wichtiger Beitrag zur fachärztlichen Versorgung am Standort Anklam geleistet werden.“

Die diensthabenden Ärzte in Anklam können ihre Notfallpatienten in der Zeit von 18.00 bis 8.00 Uhr über ein bidirektionales Videokonferenzsystems mit einem Kinderarzt im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Greifswald besprechen. Der Greifswalder Mediziner beurteilt anhand eines standardisierten, symptomorientierten Triage-Verfahrens* die Dringlichkeit des Falls und entscheidet die weiteren Schritte. Abhängig von der Dringlichkeit kann die Behandlung am nächsten Tag bei einem niedergelassenen Pädiater oder in der Kinderabteilung im AMEOS Klinikum Anklam erfolgen.

Sollte sofortiger Handlungsbedarf ersichtlich sein, könnte der Patient je nach Lage mit privatem Pkw oder Taxi bzw. sofort mit einem Rettungswagen verlegt werden. Sozialministerin Hesse sieht in dem Projekt einen wichtigen Baustein bei der medizinischen Versorgung der Kinder in der Region. „Gerade in dünn besiedelten Regionen ist es notwendig, Fahrtwege und Behandlungszeiten für die kleinen Patienten und ihre Eltern zu verkürzen. Mit dem Einsatz der Telemedizin gelingt das, ohne Abstriche bei der Diagnose hinnehmen zu müssen“, so Hesse.

Für die telemedizinische Verbindung zwischen Anklam und Greifswald wurde ein Videokonferenzsystem mit hoher Bild- und Audioqualität sowie einer farbechten Wiedergabe der Videobilder eingerichtet. Die hochauflösende mobile Kamera mit optischer Zoomfunktion soll mit einer weiteren Ausstattung sowohl in Anklam als auch von Greifswald steuerbar sein. Die Möglichkeit, zusätzliche Daten und Bilder zur Diagnostik zu versenden, wird ebenso geschaffen. Bei Bedarf können weitere Experten aus anderen Abteilungen zugeschaltet werden.

Innerhalb der zunächst sechsmonatigen Testphase sollen verschiedene Abläufe auf ihre Praxistauglichkeit überprüft werden. Wie oft und zu welchen Fällen wird das telemedizinische Triage-System durchgeführt, welche Daten werden erfasst und welche Entscheidungen getroffen? Beeinflusst die Telemedizin-Situation die medizinische Entscheidung über Diagnostik und Therapie des jeweils vorgestellten Falls? Wo liegen die Schwachstellen und die Vorteile im Klinikalltag?

Für die weitere Entwicklung ist auch von Bedeutung, welche Erkrankungen hauptsächlich bei pädiatrischen Notfällen in der Nacht vorliegen und in welcher Form sich das Spektrum der Erkrankungen von der Tageszeit unterscheidet. Auf der Grundlage einer Studie des Instituts für Community Medicine für die Jahre 2005 bis 2010 zur pädiatrischen Krankenversorgung in der Region sollen die Anzahl der stationären Aufnahmen, die Aufnahmegründe und Entlassungsdiagnosen analysiert werden.

Das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin in Greifswald hat die medizinische Leitung des Projektes. Bei positiven Ergebnissen soll das System in Anklam weitergeführt und auch im Kreiskrankenhaus Wolgast eingeführt werden.

* Triage-Systeme dienen der schnellen und standardisierten Einstufung von Notfallpatienten. Wer muss zuerst behandelt werden, wo besteht womöglich Lebensgefahr, welcher Patient kann noch warten? In deutschen Kliniken wird vor allem mit dem Manchester-Triage-System gearbeitet. Hierbei handelt es sich um ein in England entwickeltes und international anerkanntes System zur Ersteinschätzung der medizinischen Behandlungsdringlichkeit.

Universitätsmedizin Greifswald
Ärztlicher Vorstand: Dr. Thorsten Wygold
Fleischmannstr. 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 13
E aerztliches.direktorat@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald

AMEOS Klinikum Anklam
Krankenhausdirektor: Stefan Fiedler
Hospitalstraße 19, 17389 Anklam
T +49 39771-41 650
E sekr.gf@ueckermuende.ameos.de
http://www.ameos.eu/klinikum-anklam.html

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise