Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzelltransplantation der Universitätsmedizin Mainz erfolgreich zertifiziert

09.03.2009
Auszeichnung für die Stammzelltransplantations-Einheit an der Universitätsmedizin Mainz: Das "Joint Accrediation Committee ISH-EBMT" (JACIE) hat die Einrichtung nach ihren europaweit gültigen Standards zertifiziert.

Die Prüforganisation JACIE wurde von der europäischen Organisation für Blut- und Knochenmarktransplantation (EBMT) und der Internationalen Gesellschaft für Zelltherapie (ISH) gegründet, den beiden führenden wissenschaftlichen Organisationen in der Stammzelltransplantation. Die Anforderungen des umfangreichen Prüfprogramms sind genau auf die spezifischen Qualitätsmerkmale und kritischen Punkte der Stammzelltransplantation zugeschnitten.

Für viele Patienten mit bösartigen Erkrankungen - vornehmlich Leukämien und Lymphdrüsenkrebs - sowie für Patienten mit schwerer Immunschwäche oder hochgradiger Zellarmut des Knochenmarks ist die Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. In Mainz wurden erstmals 1993 Stammzellen transplantiert - aktuell werden etwa 100 Patienten pro Jahr behandelt. Dabei können die Stammzellen entweder aus dem Knochenmark oder aus dem Blut des Patienten oder eines Spenders gewonnen werden. Letzteres - also die Übertragung von Blutstammzellen - ist heutzutage die Methode der Wahl.

Ob die Ärzte die eigenen Stammzellen des Patienten oder Stammzellen eines Spenders transplantieren, hängt von Art und Stadium der Erkrankung sowie vom Alter des Patienten ab. In beiden Fällen wird aber zunächst eine hochdosierte Chemo- oder Strahlentherapie durchgeführt, um Leukämie-, Lymphom- oder andere Tumorzellen zu vernichten. Da hierunter auch das blutbildende System leidet oder zerstört wird, muss es ersetzt werden - durch vorher entnommene eigene Stammzellen oder durch Spenderstammzellen.

Im Rahmen der JACIE-Zertifizierung wird besonderer Wert auf ein funktionierendes Qualitätsmanagement-System gelegt. "In Mainz haben wir beispielsweise mit verschiedenen Partnern schon sehr früh einen Qualitätszirkel gegründet, in dem wir kontinuierlich Standards und Qualitätssicherungssysteme erarbeiten", berichtet Dr. Karin Kolbe, Oberärztin Stammzelltransplantation an der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik. "Die nun erfolgte Zertifizierung durch JACIE freut uns sehr, für uns ist sie eine wertvolle Bestätigung unserer täglichen Arbeit, nach außen zeigt sie, dass die Stammzelltransplantation an der Universitätsmedizin Mainz höchsten Qualitätsansprüchen genügt."

Für eine erfolgreiche Stammzelltransplantation müssen viele Bereiche Hand in Hand arbeiten, so der leitende Oberarzt des Bereichs Stammzelltransplantation Prof. Dr. Wolfgang Herr. Hierfür ist ein funktionierendes Qualitätsmanagement-System zwingend erforderlich. Auf der klinischen Seite ist dies die Transplantations-Station der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik, also der eigentliche Transplantationsbereich, aber auch die Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie, die Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie sowie das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene und das Institut für Virologie der Universitätsmedizin Mainz. Eine große Rolle spielt die Transfusionsmedizin, denn in der Transfusionszentrale der Universitätsmedizin werden die Stammzellen gewonnen - heute werden sie in den meisten Fällen aus dem Blut des Spenders separiert. Schließlich werden die Stammzellen im hochmodernen Herstellungslabor für Zelltherapie der III. Medizinischen Klinik, unter Leitung von Oberärztin Dr. Daniela Wehler, aufgearbeitet und die fertigen Transplantate hergestellt.

Für alle diese Bereiche gibt die JACIE-Zertifizierung genaue Kriterien in Form einer umfangreichen Checkliste vor - im klinischen Bereich beispielsweise eine Mindestzahl an Transplantationen, eine bestimmte räumliche und personelle Ausstattung sowie Qualifikation des ärztlichen und pflegerischen Personals oder die Einhaltung und Umsetzung verschiedener standardisierter Vorgehensweisen, so genannter Standard Operating Procedures (SOPs). Auch bezüglich der Spenderauswahl, des Datenmanagements, der Dokumentation und der Beteiligung an Forschungsaktivitäten müssen bestimmte Kriterien eingehalten werden. "Aufgrund dieser Vorgaben haben wir im Vorfeld ein eigenständiges Programm erarbeitet", erläutert Dr. Karin Kolbe. "Den Abschluss dieser umfangreichen Vorbereitungen bildete eine zweitägige Begutachtung durch eine dreiköpfige JACIE-Kommission, welche die Einhaltung aller geforderten Maßnahmen vor Ort überprüfte."

Weitere Informationen:
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Pressestelle Universitätsmedizin,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496, E-Mail: presse@ukmainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie