Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzelltransplantation der Universitätsmedizin Mainz erfolgreich zertifiziert

09.03.2009
Auszeichnung für die Stammzelltransplantations-Einheit an der Universitätsmedizin Mainz: Das "Joint Accrediation Committee ISH-EBMT" (JACIE) hat die Einrichtung nach ihren europaweit gültigen Standards zertifiziert.

Die Prüforganisation JACIE wurde von der europäischen Organisation für Blut- und Knochenmarktransplantation (EBMT) und der Internationalen Gesellschaft für Zelltherapie (ISH) gegründet, den beiden führenden wissenschaftlichen Organisationen in der Stammzelltransplantation. Die Anforderungen des umfangreichen Prüfprogramms sind genau auf die spezifischen Qualitätsmerkmale und kritischen Punkte der Stammzelltransplantation zugeschnitten.

Für viele Patienten mit bösartigen Erkrankungen - vornehmlich Leukämien und Lymphdrüsenkrebs - sowie für Patienten mit schwerer Immunschwäche oder hochgradiger Zellarmut des Knochenmarks ist die Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. In Mainz wurden erstmals 1993 Stammzellen transplantiert - aktuell werden etwa 100 Patienten pro Jahr behandelt. Dabei können die Stammzellen entweder aus dem Knochenmark oder aus dem Blut des Patienten oder eines Spenders gewonnen werden. Letzteres - also die Übertragung von Blutstammzellen - ist heutzutage die Methode der Wahl.

Ob die Ärzte die eigenen Stammzellen des Patienten oder Stammzellen eines Spenders transplantieren, hängt von Art und Stadium der Erkrankung sowie vom Alter des Patienten ab. In beiden Fällen wird aber zunächst eine hochdosierte Chemo- oder Strahlentherapie durchgeführt, um Leukämie-, Lymphom- oder andere Tumorzellen zu vernichten. Da hierunter auch das blutbildende System leidet oder zerstört wird, muss es ersetzt werden - durch vorher entnommene eigene Stammzellen oder durch Spenderstammzellen.

Im Rahmen der JACIE-Zertifizierung wird besonderer Wert auf ein funktionierendes Qualitätsmanagement-System gelegt. "In Mainz haben wir beispielsweise mit verschiedenen Partnern schon sehr früh einen Qualitätszirkel gegründet, in dem wir kontinuierlich Standards und Qualitätssicherungssysteme erarbeiten", berichtet Dr. Karin Kolbe, Oberärztin Stammzelltransplantation an der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik. "Die nun erfolgte Zertifizierung durch JACIE freut uns sehr, für uns ist sie eine wertvolle Bestätigung unserer täglichen Arbeit, nach außen zeigt sie, dass die Stammzelltransplantation an der Universitätsmedizin Mainz höchsten Qualitätsansprüchen genügt."

Für eine erfolgreiche Stammzelltransplantation müssen viele Bereiche Hand in Hand arbeiten, so der leitende Oberarzt des Bereichs Stammzelltransplantation Prof. Dr. Wolfgang Herr. Hierfür ist ein funktionierendes Qualitätsmanagement-System zwingend erforderlich. Auf der klinischen Seite ist dies die Transplantations-Station der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik, also der eigentliche Transplantationsbereich, aber auch die Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie, die Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie sowie das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene und das Institut für Virologie der Universitätsmedizin Mainz. Eine große Rolle spielt die Transfusionsmedizin, denn in der Transfusionszentrale der Universitätsmedizin werden die Stammzellen gewonnen - heute werden sie in den meisten Fällen aus dem Blut des Spenders separiert. Schließlich werden die Stammzellen im hochmodernen Herstellungslabor für Zelltherapie der III. Medizinischen Klinik, unter Leitung von Oberärztin Dr. Daniela Wehler, aufgearbeitet und die fertigen Transplantate hergestellt.

Für alle diese Bereiche gibt die JACIE-Zertifizierung genaue Kriterien in Form einer umfangreichen Checkliste vor - im klinischen Bereich beispielsweise eine Mindestzahl an Transplantationen, eine bestimmte räumliche und personelle Ausstattung sowie Qualifikation des ärztlichen und pflegerischen Personals oder die Einhaltung und Umsetzung verschiedener standardisierter Vorgehensweisen, so genannter Standard Operating Procedures (SOPs). Auch bezüglich der Spenderauswahl, des Datenmanagements, der Dokumentation und der Beteiligung an Forschungsaktivitäten müssen bestimmte Kriterien eingehalten werden. "Aufgrund dieser Vorgaben haben wir im Vorfeld ein eigenständiges Programm erarbeitet", erläutert Dr. Karin Kolbe. "Den Abschluss dieser umfangreichen Vorbereitungen bildete eine zweitägige Begutachtung durch eine dreiköpfige JACIE-Kommission, welche die Einhaltung aller geforderten Maßnahmen vor Ort überprüfte."

Weitere Informationen:
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Pressestelle Universitätsmedizin,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496, E-Mail: presse@ukmainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive