Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen: Ohren aus dem eigenen Fettgewebe

03.03.2014

 

Knorpel werden unter die Haut implantiert - Erleichterung für Kinder

Wissenschaftler des Great Ormond Street Hospital http://gosh.nhs.uk planen Gesichter von Menschen mithilfe von Stammzellen zu rekonstruieren, die aus dem Fett der Patienten stammen. Das Team hat Knorpel im Labor hergestellt und geht davon aus, dass sie für die Wiederherstellung von Ohren und Nasen eingesetzt werden können. Das Verfahren könnte zur Revolutionierung der medizinischen Versorgung führen. Details wurden im Fachmagazin Nanomedicine http://nanomedjournal.com publiziert.


Ohr: Forscher formen Organ mit Stammzellen

(Foto: pixelio.de, Ingo Sturm)

Zellen nehmen Wunschform an

Die Mediziner wollen mit dem neuen Verfahren Krankheiten wie Mikrotie behandeln, die dazu führt, dass sich das Ohr nicht richtig entwickelt. Die Folgen können ein fehlendes oder missgebildetes Hörorgan sein. Derzeit werden betroffenen Kindern Knorpel aus ihren Rippen entnommen, die von den Chirurgen zu einer Nachbildung des Ohres geformt und dann implantiert werden. Dafür sind mehrere Operationen erforderlich. Die Narben auf dem Brustkorb bleiben jedoch und die Rippenknorpel erholen sich nie mehr vollständig.

Für das alternative Verfahren müsste dem Kind nur eine winzige Fettprobe entnommen werden. Daraus würden Stammzellen gewonnen, die in der Folge weiterwachsen. Ein ohrförmiges "Gerüst" würde in der Flüssigkeit mit den Stammzellen platziert. Die Zellen nehmen dann die gewünschte Form und Struktur an. Chemikalien würden dafür eingesetzt, die Stammzellen dazu zu bringen, sich zu Knorpelzellen zu entwickeln. Sie könnten dann unter die Haut des Kindes implantiert werden, um die Form eines Ohres zu erzielen. Es ist den Wissenschaftlern bereits gelungen, Knorpel in dem Gerüst herzustellen. Sicherheitstests sind jedoch noch erforderlich, bis ein Einsatz bei Patienten möglich ist.

Kinder schonender behandeln

Laut Patrizia Ferretti, eine der Autorinnen der Studie, ist es außergewöhnlich, über eine Art von Zellen zu verfügen, die nicht tumorauslösend sind und wieder zum gleichen Patienten zurückkehren können. "Es gibt dabei keine Probleme mit der Immunsuppression und sie können die gewünschten Aufgaben erfüllen. Es wäre so etwas wie der Heilige Gral, dieses Verfahren in einem einzigen Eingriff umsetzen zu können und damit die Belastung für die Kinder entscheidend zu verringern. Dazu kommt noch eine Struktur, die hoffentlich mit dem Kind mitwächst."

Das Verfahren könnte auch dazu eingesetzt werden, Knorpel für andere Gewebe wie die Nase herzustellen. Sie kann nach Krebsoperationen bei Erwachsenen geschädigt sein. Mit dem gleichen Ausgangsmaterial sollte es laut den Ärzten auch möglich sein, Knochen herzustellen. Ferretti zufolge stehen die Wissenschaftler jedoch erst am Anfang. In einem nächsten Schritt soll die Wahl der Materialien perfektioniert und das Verfahren weiterentwickelt werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung