Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen: Ohren aus dem eigenen Fettgewebe

03.03.2014

 

Knorpel werden unter die Haut implantiert - Erleichterung für Kinder

Wissenschaftler des Great Ormond Street Hospital http://gosh.nhs.uk planen Gesichter von Menschen mithilfe von Stammzellen zu rekonstruieren, die aus dem Fett der Patienten stammen. Das Team hat Knorpel im Labor hergestellt und geht davon aus, dass sie für die Wiederherstellung von Ohren und Nasen eingesetzt werden können. Das Verfahren könnte zur Revolutionierung der medizinischen Versorgung führen. Details wurden im Fachmagazin Nanomedicine http://nanomedjournal.com publiziert.


Ohr: Forscher formen Organ mit Stammzellen

(Foto: pixelio.de, Ingo Sturm)

Zellen nehmen Wunschform an

Die Mediziner wollen mit dem neuen Verfahren Krankheiten wie Mikrotie behandeln, die dazu führt, dass sich das Ohr nicht richtig entwickelt. Die Folgen können ein fehlendes oder missgebildetes Hörorgan sein. Derzeit werden betroffenen Kindern Knorpel aus ihren Rippen entnommen, die von den Chirurgen zu einer Nachbildung des Ohres geformt und dann implantiert werden. Dafür sind mehrere Operationen erforderlich. Die Narben auf dem Brustkorb bleiben jedoch und die Rippenknorpel erholen sich nie mehr vollständig.

Für das alternative Verfahren müsste dem Kind nur eine winzige Fettprobe entnommen werden. Daraus würden Stammzellen gewonnen, die in der Folge weiterwachsen. Ein ohrförmiges "Gerüst" würde in der Flüssigkeit mit den Stammzellen platziert. Die Zellen nehmen dann die gewünschte Form und Struktur an. Chemikalien würden dafür eingesetzt, die Stammzellen dazu zu bringen, sich zu Knorpelzellen zu entwickeln. Sie könnten dann unter die Haut des Kindes implantiert werden, um die Form eines Ohres zu erzielen. Es ist den Wissenschaftlern bereits gelungen, Knorpel in dem Gerüst herzustellen. Sicherheitstests sind jedoch noch erforderlich, bis ein Einsatz bei Patienten möglich ist.

Kinder schonender behandeln

Laut Patrizia Ferretti, eine der Autorinnen der Studie, ist es außergewöhnlich, über eine Art von Zellen zu verfügen, die nicht tumorauslösend sind und wieder zum gleichen Patienten zurückkehren können. "Es gibt dabei keine Probleme mit der Immunsuppression und sie können die gewünschten Aufgaben erfüllen. Es wäre so etwas wie der Heilige Gral, dieses Verfahren in einem einzigen Eingriff umsetzen zu können und damit die Belastung für die Kinder entscheidend zu verringern. Dazu kommt noch eine Struktur, die hoffentlich mit dem Kind mitwächst."

Das Verfahren könnte auch dazu eingesetzt werden, Knorpel für andere Gewebe wie die Nase herzustellen. Sie kann nach Krebsoperationen bei Erwachsenen geschädigt sein. Mit dem gleichen Ausgangsmaterial sollte es laut den Ärzten auch möglich sein, Knochen herzustellen. Ferretti zufolge stehen die Wissenschaftler jedoch erst am Anfang. In einem nächsten Schritt soll die Wahl der Materialien perfektioniert und das Verfahren weiterentwickelt werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung