Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprungfedern und Fallschirme für bessere Medikamente

15.01.2013
Wer ein Medikament einnimmt, erwartet, dass die darin enthaltenen Wirkstoffe möglichst vollständig vom Körper aufgenommen werden. Das ist jedoch nicht immer der Fall. In einem neuen Forschungsverbund arbeiten Pharmazeuten der Uni Würzburg daran, das Problem zu beheben.
Es klingt nach einer Selbstverständlichkeit: Wirkstoffe sollten – nachdem sie beispielsweise in Form einer Tablette einem Patienten zugeführt wurden – grundsätzlich möglichst vollständig aufgenommen werden. Das ist jedoch nicht immer gewährleistet. „Vor allem schlecht wasserlösliche Wirkstoffe können am Resorptionsort manchmal nur teilweise gelöst werden. Ihre Auflösung ist aber Voraussetzung einer effizienten Aufnahme“, erklärt Professor Lorenz Meinel.

Der Forschungsverbund

Meinel ist Inhaber des Lehrstuhls für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Universität Würzburg. In einem neuen Forschungsverbund arbeitet er daran, die Löslichkeit solcher Wirkstoffe zu verbessern und damit – wie es in der Fachsprache heißt – ihre „Bioverfügbarkeit“ zu erhöhen. Weitere Mitglieder des Forschungsverbunds sind der Lehrstuhl für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Universität Würzburg (Prof. Dr. Ulrike Holzgrabe), die Vasopharm GmbH in Würzburg und die ACC GmbH Analytical Clinical Concepts in Leidersbach. Die Bayerische Forschungsstiftung unterstützt das Projekt mit 254.000 Euro.

Das Vorhaben

„Springs and Parachutes“ – also „Sprungfedern und Fallschirme“ lautet der ungewöhnliche Name des Forschungsverbunds. Er bezieht sich auf das pharmazeutische Verhalten, das von den optimierten Wirkstoffen erwartet wird: Zum einen wollen die Wissenschaftler die Löslichkeit der Wirkstoffe um einen bestimmten Faktor erhöhen – das ist die Sprungfeder. Zum anderen soll dies über einen bestimmten Zeitraum hinweg geschehen – der Fallschirm verhindert den vorzeitigen „Absturz“. „Wir werden dafür mit Hilfe von Computermodellen geeignete Polymere auswählen und deren Interaktion mit den Wirkstoffen detailliert untersuchen“, beschreibt Meinel die Vorgehensweise. Zusätzlich wollen die Forscher Modelle entwickeln, die ihnen Vorhersagen darüber ermöglichen, ob ein bestimmter Wirkstoff gut oder schlecht gelöst werden kann.

Die Bayerische Forschungsstiftung

Die Bayerische Forschungsstiftung wurde als Stiftung des öffentlichen Rechts vom Freistaat Bayern 1990 ins Leben gerufen. Eines ihrer Ziele ist es, Bayern im internationalen Wettbewerb um neue Technologien zu stärken und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Im Rahmen von Förderprojekten unterstützt die Forschungsstiftung deshalb die enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft.

Kontakt

Prof. Dr. Ulrike Holzgrabe, T: (0931) 31-85461;
E-Mail: holzgrab@pharmazie.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Dr. Lorenz Meinel, T: (0931) 31-85471;
E-Mail: L.Meinel@pharmazie.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik