Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachmelodie verrät beste Therapie für Depression

08.12.2009
Verortung der Emotionswahrnehmung im Gehirn entschlüsselt

Alle unterschwelligen Emotionen, die ein Sprecher seinen Zuhörern über Tonhöhe oder Lautstärke mitteilt, werden in einem stimmsensitiven Teil des Schläfenlappens im Gehirn verarbeitet.

Zu diesem Schluss kommt die Medizinerin Sarah Wiethoff von der Uniklinik Tübingen in ihrer Dissertation, die auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) den Promotionspreis für Psychiatrie und Psychotherapie erhielt. Die Erkenntnisse könnten dabei helfen, im Vorfeld die jeweils beste Therapie bei Depressionen zu ermitteln.

Obwohl man ihr wenig Aufmerksamkeit schenkt, steigt die Bedeutung der Sprachmelodie ständig. "Wir kommunizieren immer mehr über Telefon und Handy, wobei visuelle Aspekte wie Mimik und Gestik wegfallen. Um nicht ausgesprochene Vorhaben eines Sprechers abzulesen, entscheidet somit die Intonation der Sprache", erklärt Wiethoff im pressetext-Interview. Je emotionaler Menschen reden, desto stärker bedienen sie sich dieses nicht-semantischen Kanals der Sprache, der besonders über Lautstärke, Tonhöhe und Dauer des Gesprochenen gesteuert wird.

Psychisch Kranke erkennen Tonfall nicht

Doch nicht jeder versteht, was der Tonfall sagen will. "Bei vielen psychischen Erkrankungen wie etwa Depressionen sind Menschen nicht in der Lage, die Sprachmelodie richtig zu erkennen wie auch selbst einzusetzen. Sie realisieren nicht, dass das Gegenüber beispielsweise verärgert ist, wodurch sich ernste Missverständnisse ergeben können. Das verschlechtert die Kommunikation, kann Isolation zuspitzen und somit die Krankheit verschlimmern", so Wiethoff. Andererseits sei die Fähigkeit, Sprachmelodie zu verstehen und selbst zu modulieren, ein gutes Anzeichen für psychische Gesundheit.

Warum es psychisch Kranken weniger gut gelingt, richtig mit der Sprachmelodie umzugehen, ist bisher noch nicht vollständig geklärt. "Man geht davon aus, dass ihre Modulationsfähigkeit der Stimmung gestört ist, wodurch sie über die Intonation mitgeteilte Botschaften schlechter empfangen und viel eher in starren Kommunikationsmustern verharren", berichtet die Tübinger Medizinerin. Zurückgehen könne dies auf eine fehlende Regulation des Gehirns von Neurotransmittern, die bei der Depression auch zur trüben Stimmung beitragen.

Vorteil für die Therapieplanung

Um die Verarbeitung der Sprachmelodie im Gehirn zu testen, spielte Wiethoff psychisch gesunden Versuchspersonen semantisch neutrale Sprachbeispiele in emotional gesprochenem Ton vor - mit ängstlicher, ärgerlicher, freudiger und erotischer Sprachmelodie. Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) zeigte, dass es neben dem stimmsensitiven Teil des autidorischen Kortex ein weiteres gemeinsames Detektorareal für alle überprüften Emotionen gibt. Beheimatet ist es in der Amygdala, einem auch als "Mandelkern" bezeichneten Teil des Temporallappens des Gehirns.

Nützlich könnten diese Ergebnisse bei der Entscheidung der Behandlungsmethode bei Depressionen sein. "Es gibt erste Hinweise dafür, dass das mittels fMRT analysierte Aktivitätsmuster während der Verarbeitung emotionaler Sprachmelodie den Erfolg verschiedener Therapieansätze voraussagen kann. Eine fortdauernde Amygdalaaktivität, die nicht bei allen Patienten auffindbar ist, kann beispielsweise darauf hinweisen, dass dieser Patient besonders gut auf kognitive Verhaltenstherapie ansprechen wird", so Wiethoff.

Der Einsatz von fMRT als Hilfsmittel in der Therapieplanung - welcher momentan noch absolute Zukunftsmusik sei - könne somit viele Patienten schneller der für sie richtigen Therapie zuführen. Überprüfen müsse man noch, ob ähnliche Prognosen in Zukunft auch bei Schizophrenie oder anderen psychischen Krankheiten möglich seien.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de
http://www.dgppn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie