Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachmelodie verrät beste Therapie für Depression

08.12.2009
Verortung der Emotionswahrnehmung im Gehirn entschlüsselt

Alle unterschwelligen Emotionen, die ein Sprecher seinen Zuhörern über Tonhöhe oder Lautstärke mitteilt, werden in einem stimmsensitiven Teil des Schläfenlappens im Gehirn verarbeitet.

Zu diesem Schluss kommt die Medizinerin Sarah Wiethoff von der Uniklinik Tübingen in ihrer Dissertation, die auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) den Promotionspreis für Psychiatrie und Psychotherapie erhielt. Die Erkenntnisse könnten dabei helfen, im Vorfeld die jeweils beste Therapie bei Depressionen zu ermitteln.

Obwohl man ihr wenig Aufmerksamkeit schenkt, steigt die Bedeutung der Sprachmelodie ständig. "Wir kommunizieren immer mehr über Telefon und Handy, wobei visuelle Aspekte wie Mimik und Gestik wegfallen. Um nicht ausgesprochene Vorhaben eines Sprechers abzulesen, entscheidet somit die Intonation der Sprache", erklärt Wiethoff im pressetext-Interview. Je emotionaler Menschen reden, desto stärker bedienen sie sich dieses nicht-semantischen Kanals der Sprache, der besonders über Lautstärke, Tonhöhe und Dauer des Gesprochenen gesteuert wird.

Psychisch Kranke erkennen Tonfall nicht

Doch nicht jeder versteht, was der Tonfall sagen will. "Bei vielen psychischen Erkrankungen wie etwa Depressionen sind Menschen nicht in der Lage, die Sprachmelodie richtig zu erkennen wie auch selbst einzusetzen. Sie realisieren nicht, dass das Gegenüber beispielsweise verärgert ist, wodurch sich ernste Missverständnisse ergeben können. Das verschlechtert die Kommunikation, kann Isolation zuspitzen und somit die Krankheit verschlimmern", so Wiethoff. Andererseits sei die Fähigkeit, Sprachmelodie zu verstehen und selbst zu modulieren, ein gutes Anzeichen für psychische Gesundheit.

Warum es psychisch Kranken weniger gut gelingt, richtig mit der Sprachmelodie umzugehen, ist bisher noch nicht vollständig geklärt. "Man geht davon aus, dass ihre Modulationsfähigkeit der Stimmung gestört ist, wodurch sie über die Intonation mitgeteilte Botschaften schlechter empfangen und viel eher in starren Kommunikationsmustern verharren", berichtet die Tübinger Medizinerin. Zurückgehen könne dies auf eine fehlende Regulation des Gehirns von Neurotransmittern, die bei der Depression auch zur trüben Stimmung beitragen.

Vorteil für die Therapieplanung

Um die Verarbeitung der Sprachmelodie im Gehirn zu testen, spielte Wiethoff psychisch gesunden Versuchspersonen semantisch neutrale Sprachbeispiele in emotional gesprochenem Ton vor - mit ängstlicher, ärgerlicher, freudiger und erotischer Sprachmelodie. Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) zeigte, dass es neben dem stimmsensitiven Teil des autidorischen Kortex ein weiteres gemeinsames Detektorareal für alle überprüften Emotionen gibt. Beheimatet ist es in der Amygdala, einem auch als "Mandelkern" bezeichneten Teil des Temporallappens des Gehirns.

Nützlich könnten diese Ergebnisse bei der Entscheidung der Behandlungsmethode bei Depressionen sein. "Es gibt erste Hinweise dafür, dass das mittels fMRT analysierte Aktivitätsmuster während der Verarbeitung emotionaler Sprachmelodie den Erfolg verschiedener Therapieansätze voraussagen kann. Eine fortdauernde Amygdalaaktivität, die nicht bei allen Patienten auffindbar ist, kann beispielsweise darauf hinweisen, dass dieser Patient besonders gut auf kognitive Verhaltenstherapie ansprechen wird", so Wiethoff.

Der Einsatz von fMRT als Hilfsmittel in der Therapieplanung - welcher momentan noch absolute Zukunftsmusik sei - könne somit viele Patienten schneller der für sie richtigen Therapie zuführen. Überprüfen müsse man noch, ob ähnliche Prognosen in Zukunft auch bei Schizophrenie oder anderen psychischen Krankheiten möglich seien.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de
http://www.dgppn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter

19.02.2018 | Informationstechnologie

IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung

19.02.2018 | Wirtschaft Finanzen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics