Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachentwicklungsstörungen im Vorschulalter: Kein Nutzenbeleg für Screening

17.08.2009
Zuverlässige Diagnoseinstrumente fehlen / Nutzen der Früherkennung kann wegen fehlender Daten nicht belegt werden

Sprache ist ein zentrales Element des sozialen Lebens. Sie ist nicht nur Voraussetzung für persönliche Beziehungen, sondern auch für berufliche Chancen. Wenn die sprachliche Entwicklung eines Kindes gestört ist, kann das weitreichende Nachteile haben. Es wäre deshalb gut, wenn man solche Kinder sehr frühzeitig identifizieren könnte, die von einer gezielten Förderung profitieren würden.

Für Kinder mit einer umschriebenen Entwickungsstörung des Sprechens und der Sprache (UESS) konnte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) allerdings keine Belege für den Nutzen eines Sprachscreenings vor Vollendung des sechsten Lebensjahres finden. Es fehlen zurzeit insbesondere Studien zu Früherkennungsuntersuchungen aber auch zuverlässige Diagnoseinstrumente. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht, den das IQWiG am 17. August 2009 vorgelegt hat.

Keine Studie zum Screening auf umschriebene Sprachentwicklungsstörungen vorhanden

Unter den Studien, die von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Instituts zur Früherkennung von Sprachstörungen identifiziert wurden, gab es keine Studien, die speziell die Effekte eines Sprachscreenings bei Kindern im Vorschulalter mit UESS untersuchten. Um die Frage zu beantworten, ob die notwendigen Voraussetzungen für ein Screeningprogramm in Deutschland erfüllt sind, bewerteten die Autorinnen und Autoren daher als Teilziele auch die bestehenden Diagnoseverfahren und Interventionen.

Diagnostische Verfahren nicht ausreichend validiert

Unter 17 deutschsprachigen Tests gab es keinen, für den die diagnostische Güte bezogen auf die Indikation umschriebene Sprachentwicklungsstörungen hinreichend untersucht ist. Eine umfassendere Validierung der Diagnose-Instrumente wäre also nötig - unter anderem auch um zu klären, wie hoch nach einem Screening die Zahl der zu erwartenden Folgeuntersuchungen bzw. Behandlungen wäre. Eine besondere Herausforderung bei der Diagnosestellung ist es, bei sehr jungen Kindern eine mögliche Störung von einem normalen Entwicklungsverlauf abzugrenzen.

Einzelne Hinweise auf kurzfristige positive Effekte durch Therapie

Neben den diagnostischen Verfahren untersucht der Bericht auch den Nutzen möglicher Therapien. Insgesamt 16 randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) konnten die Autorinnen und Autoren dazu identifizieren. Die Interpretation der Studienergebnisse gestaltete sich jedoch schwierig: Fast alle Studien waren anfällig für Verzerrungen. Sie waren außerdem sehr unterschiedlich, was die Art der Therapie, die Einschlusskriterien, den Schweregrad der Störung, die Intensität und die Dauer der Maßnahme betrifft.

Bei den Kindern, die eine Sprachtherapie erhielten, zeigten sich kurzfristig überwiegend positive Effekte auf die sprachliche Entwicklung. Die Kinder, die an Interventionsprogrammen teilnahmen, verbesserten beispielsweise ihre Grammatik, bildeten komplexere Sätze, erweiterten ihren Wortschatz sowie das Laut- und Silbenrepertoire oder artikulierten präziser. Kaum untersucht ist dagegen, ob diese Effekte langfristig bestehen bleiben und ob die Therapien sich auch positiv auswirken auf die Lebensqualität der Kinder, ihre psychosoziale und emotionale Entwicklung sowie auf den Schulerfolg. Ob die Behandlung möglicherweise auch unerwünschte Folgen hat, wurde in den Studien nicht untersucht.

Hinweise oder Belege dafür, dass die Therapien bei jüngeren Kindern einen höheren Nutzen haben als bei Älteren, liegen ebenfalls nicht vor. Keine der ausgewerteten Therapiestudien untersuchte die Effekte eines frühen Therapiebeginns, zum Beispiel mit 3 Jahren, gegenüber einem Therapiebeginn mit 6 Jahren. Die Frage nach dem optimalen Zeitpunkt für eine sprachtherapeutische Behandlung lässt sich anhand der identifizierten Studien somit nicht beantworten.

Voraussetzungen für die Einführung eines Screeningprogramms nicht gegeben

Aus Sicht der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fehlen in Deutschland derzeit die methodischen Grundlagen, um ein flächendeckendes Screenings auf UESS einzuführen. Es sind daher zunächst umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen notwendig. Forschungsbedarf gibt es zuerst für die Validierung eines Screeningtests (inklusive der weiteren Diagnostik). Erst danach wäre es möglich, die Auswirkungen eines solchen Screenings zu untersuchen und mit dem bisherigen Vorgehen im Rahmen der kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen, den sogenannten U-Untersuchungen, zu vergleichen.

Notwendig ist es auch zu untersuchen, ob die möglicherweise vorhandenen therapeutischen Effekte auch längerfristig bestehen bleiben. Neben dem möglichen Nutzen, den ein Screening haben kann, muss dabei auch der mögliche Schaden berücksichtigt werden. Ein Schaden wäre beispielsweise, dass Kinder fälschlicherweise als "sprachgestört" diagnostiziert würden. Dies könnte die Eltern-Kind-Beziehung belasten oder eine zeitaufwendigen Therapie nach sich ziehen, von der die Kinder keinen Nutzen haben.

Zum Ablauf der Berichtserstellung

Die vorläufigen Ergebnisse, den sogenannten Vorbericht, hatte das IQWiG im November 2008 veröffentlicht und zur Diskussion gestellt. Nach dem Ende des Stellungnahmeverfahrens wurde der Vorbericht überarbeitet und als Abschlussbericht Mitte Juni 2009 an den Auftraggeber versandt. Eine Dokumentation der schriftlichen Stellungnahmen sowie ein Protokoll der mündlichen Erörterung werden in einem eigenen Dokument zeitgleich mit dem Abschlussbericht publiziert. Der Bericht wurde gemeinsam mit externen Sachverständigen erstellt.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics