Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sportwissenschaftliche Fakultät startet M.O.B.I.L.I.S.-Abnehmprogramm

14.03.2012
Die Sportwissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig startet Anfang Mai mit M.O.B.I.L.I.S. das bundesweit größte ambulante Adipositas-Schulungsprogramm, das stark übergewichtigen Menschen das Abnehmen erleichtern soll.

Am Mittwoch wurde das Projekt, zu dem neben Bewegung auch Ernährungsberatung, medizinische und psychologische Betreuung zählen, auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Angeboten und praktisch umgesetzt wird M.O.B.I.L.I.S. vom Verein REHASPORT Leipzig e.V., der mehr seit zehn Jahren mit dem Institut für Gesundheitssport und Public Health der Universität Leipzig kooperiert. Hierzu wurde ein lokales Trainer-Ärzte-Team von den Programmentwicklern geschult:

Für das richtige Maß Bewegung wird Sportlehrer Martin Lange sorgen. Die psychologisch-pädagogische Betreuung übernimmt Psychologin Kristin Grahmann. Sie wird die Betroffenen auf dem Weg der Gewohnheitsänderung begleiten und coachen. Ernährungswissenschaftlerin Ulrike Böhm wird den Teilnehmern anstelle von starren Diätplänen und strengen Einschränkungen beim Essen mit der M.O.B.I.L.I.S.-Ampel einen Orientierungsrahmen für die richtige Lebensmittelauswahl vorgeben.

Frau Dr. Dagmar Reins schließlich überwacht mit medizinischen Untersuchungen den Gesundheitszustand der Gruppe. Die Gruppenleitung und Koordination liegt in den Händen des REHASPORT-Geschäftsführers Heiko Marx.

Jeder Fünfte ist adipös

Der Nationalen Verzehrstudie zufolge sind in Deutschland bereits zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen übergewichtig, jeder fünfte Bundesbürger sogar adipös. Übermäßige Leibesfülle beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität, sondern erhöht auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Ursache für diese dramatische Entwicklung ist ein Überschuss an Nahrungsenergie, ausgelöst durch das zu jeder Tageszeit verfügbare Überangebot an Essbarem. Hinzu kommt, dass der moderne Mensch es kaum nötig hat, sich körperlich zu betätigen. Professor Dr. Petra Wagner, Leiterin des Instituts für Gesundheitssport und Public Health an der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig erklärt: "Genetisch unterscheiden wir uns kaum von unseren Vorfahren, wodurch die natürliche Waage zwischen Energiezufuhr und Energieverbrauch aus dem Gleichgewicht gerät. Deswegen ist es wichtig, die Ernährungsgewohnheiten anzupassen und vor allem auch unseren Lebensstil körperlich aktiver zu gestalten".

Um stark übergewichtigen Erwachsenen aus diesem Teufelskreis heraus zu helfen, hat Wagner das interdisziplinäre Schulungsprogramm M.O.B.I.L.I.S. nach Leipzig geholt. Das Vier-Säulen-Konzept setzt mit viel Bewegung, einem praktischen Leitfaden zur gesunden Ernährung, gezieltem Verhaltenstraining und medizinischer Begleitung auf langfristige Lebensstiländerung. Vorgesehen sind insgesamt 60 Treffen und drei Untersuchungen. Ins Leben gerufen wurde das gemeinnützige M.O.B.I.L.I.S.-Projekt vor rund zehn Jahren unter anderem von Wagners Kollegen an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Als Pate unterstützt Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung die Aktion vor Ort. Er ist vom Ansatz des Programms überzeugt und begrüßt dessen Etablierung: "Das M.O.B.I.L.I.S.-Programm ist ein hervorragender interdisziplinärer und vor allem wissenschaftlich untersetzter Ansatz, die überschüssigen Pfunde in den Griff zu bekommen. Gerne habe ich daher die Patenschaft für das Programm hier in Leipzig übernommen. Ich wünsche den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg, Kraft und Durchhaltevermögen."

Interessenten gesucht

Die BARMER GEK macht sich als M.O.B.I.L.I.S.-Partner jetzt auch in Leipzig für die nicht kommerzielle Initiative stark. Die Krankenkasse erstattet ihren Versicherten fast 90 Prozent der Schulungskosten, regelmäßige Teilnahme vorausgesetzt. Diesem Vorbild haben sich die meisten anderen Krankenkassen angeschlossen. "Mit M.O.B.I.L.I.S. liegt ein äußerst qualifiziertes Programm vor, das erfolgreich dazu beiträgt, eine unserer größten gesundheitspolitischen Herausforderungen zu meistern", sagt Dr. Jürgen Schermesser, der Regionalgeschäftsführer der BARMER GEK Leipzig.

Interessenten für die erste Leipziger Gruppe mit geplantem Start im Mai können sich unter der Telefonnummer 0761/503910 (M.O.B.I.L.I.S. e.V. in Freiburg) bewerben beziehungsweise vormerken lassen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Bewerbung gibt es auch im Internet unter: www.mobilis-programm.de.

Weitere Informationen:
Heiko Marx
Geschäftsführung REHASPORT Leipzig e.V.
Telefon: +49 341-30854587
E-Mail: rsl@rz.uni-leipzig.de
Prof. Dr. Petra Wagner
Institut für Gesundheitssport und Public Health der Universität Leipzig
Telefon: +49 341 9731650
E-Mail: petra.wagner@uni-leipzig.de
Onlineansicht mit Abbildungen:
http://www.zv.uni-leipzig.de/?id=674&ifab_modus=pmanzeige&ifab_id=4444

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.mobilis-programm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen