Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sportschäden bei Jugendlichen - Junge Athleten leiden immer häufiger unter Ermüdungsbrüchen

19.10.2011
Sportunfälle sind nach häuslichen Verletzungen die zweithäufigste Verletzungsursache in unserem Land. Mehr als fünf Prozent der sportlich aktiven Deutschen erleiden innerhalb eines Jahres eine Sportverletzung.

Orthopäden und Unfallchirurgen stellen allein 42 Prozent aller Stressfrakturen bei jungen Menschen zwischen 15 und 19 Jahren fest. Knorpelschäden beinhalten stets das Risiko eines frühzeitigen Gelenkverschleißes. Welche Therapie für den verletzten jungen Athleten die richtige ist, diskutieren Experten auf der Pressekonferenz am 25. Oktober 2011 im ICC Berlin anlässlich des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2011 (DKOU).

So gut und gesund Sport und Bewegung sind, Sportverletzungen erleiden vor allem die Menschen, die regelmäßig aktiv sind: Sie verletzen sich fast doppelt so häufig beim Sport wie Nicht-Aktive. „Besonders schwere Folgen können Sportverletzungen bei jungen Menschen haben“, sagt Professor Dr. med. Gerhard Bauer, Chefarzt und ärztlicher Direktor der Sportklinik Stuttgart im Vorfeld des DKOU. Denn ihre Knochen und Muskeln befinden sich noch im Wachstum. Bei einer Kreuzband-Operation etwa müssten Orthopäden und Unfallchirurgen daher unbedingt offene Wachstumsfugen bei der Auswahl der OP-Technik berücksichtigen. Nur so können sie einen vorzeitigen Fugenschluss oder eine Fehlstellung der Gliedmaßen nach der Operation verhindern.

Eine häufige Folge wiederholter Überlastung junger Sportler sind Knorpelschäden an den Gelenken. Ist die Knorpelschicht völlig zerstört, liegt der Knochen frei. Das ist sehr schmerzhaft. Da Knorpelgewebe über keine eigene Blutversorgung verfügt, gibt es nur begrenzte Heilungschancen. Unbehandelt bedeutet eine solche Verletzung das Aus für die Sportkarriere. Orthopäden regen bei Erwachsenen den Heilungsprozess an, indem sie den unter dem Knorpel liegenden Knochen anrauhen oder anbohren. „Noch effektiver ist eine Knorpelzelltransplantation“, erklärt Bauer. Dabei verpflanzen Ärzte im Labor gezüchtete Knorpelzellen des Patienten an die Stelle des Knorpeldefekts. „Bei Jugendlichen können wir diese Therapie jedoch noch nicht anwenden“, warnt Bauer. „Denn wir wissen nicht, ob eine solche Transplantation ein Krebsrisiko darstellt. Langzeitstudien hierzu stehen noch aus.“ Um Überlastungsschäden oder Verletzungen an den Gelenken beziehungsweise Sehnen oder Bändern zu verhindern, seien regelmäßige Erholungsphasen bei jungen Sportlern daher unerlässlich, so Bauer.

Untersuchungen des German National Health Surveys ergaben, dass Ballsportarten die meisten Sportschäden verursachen: Junge Männer unter 30 Jahren sind daher am häufigsten betroffen. Denn 44 Prozent der befragten Männer waren aktive Vereinsfußballer, während 25 Prozent der Frauen derselben Altersgruppe in der Gymnastik engagiert und somit weniger gefährdet sind. Bei Profi-Sportlerinnen zwischen 14 und 18 Jahren treten die meisten Verletzungen hingegen im Feldhockey auf. Bei den jugendlichen Frauen wie auch Männern steht der Fußball an zweiter Stelle. Das ergab eine systematische Auswertung der Sommer Jugend Olympiade in Singapur 2010. „Knorpelschäden entstehen einerseits durch ein Trauma, andererseits aber auch durch ein Missverhältnis zwischen biologischer Reife und sportlicher Belastung der jungen Athleten“, ergänzt Professor Dr. med. Dieter M. Kohn, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), der gemeinsam mit dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), Professor Dr. med. Tim Pohlemann, und dem Vizepräsidenten des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU), Professor Dr. med. Karsten Dreinhöfer, den DKOU 2011 ausrichtet. Verletzungsrisiken junger Sportler und deren Therapie ist Thema auf der Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2011 am Dienstag, dem 25. Oktober von 11 bis 12 Uhr in der Funkturm-Lounge des ICC Berlin.

Der DKOU findet vom 25. bis 28. Oktober 2011 in Berlin als gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) statt. Er ist der größte europäische Kongress in diesem Bereich, zu dem etwa 12.000 Fachbesucher erwartet werden. Experten diskutieren hier die neuesten Entwicklungen in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Die Themen reichen von der Schwerverletztenversorgung, den Strukturen der Notaufnahmen und der Katastrophenmedizin über Implantatversorgung und Rehabilitation bis hin zu rheumatischen und degenerativen Erkrankungen sowie Osteoporose.

Terminhinweise:

HEUTE: Vorab-Pressekonferenz zum DKOU
Zeit: Dienstag, den 18.10.2011, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 4, Haupteingang: Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstr. 55, 10117 Berlin
Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU)
Zeit: 25. bis 28. Oktober 2011
Ort: ICC Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin
Pressekonferenz zum DKOU
Zeit: Dienstag, den 25.10.2011, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Funkturm Lounge, ICC Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin
• Handball, Fußball, Tor – Unfallfolgen und Sportschäden bei jungen Menschen: Wie werde ich wieder fit?
Professor Dr. med. Gerhard Bauer
Chefarzt und ärztlicher Direktor der Sportklinik Stuttgart, Fachabteilung für
orthopädische Chirurgie, Unfallchirurgie und Sportmedizin, Stuttgart
Tag der Sektionen und Arbeitsgruppen:
Probleme des Patellofemoralgelenkes im Sport
(Sektion Sportorthopädie/Sporttraumatologie (DGOU))
Zeit: Dienstag, den 25.10.2011, 09:00 bis 10.30 Uhr
Ort: Saal 6, ICC Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin
Verletzungen und Überlastungsschäden in Ausdauersportarten
(Sektion Sportorthopädie/Sporttraumatologie (DGOU))
Zeit: Dienstag, den 25.10.2011, 11:00 bis 12.30 Uhr
Ort: Saal 6, ICC Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Christina Seddig
Pressestelle DKOU 2011
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-442, Fax: 0711 8931-167
seddig@medizinkommunikation.org

Christina Seddig | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkou.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise