Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sport gegen Krebs: nicht teuer und sehr wirksam

12.10.2011
Diagnose Krebs: Die Antworten der Medizin darauf lauten Chemotherapie, Bestrahlung, Operation.

Doch immer mündiger werdende Patienten wollen selbst aktiv werden und etwas für ihre Genesung tun. Groß angelegte Studien haben inzwischen gezeigt: Sport wirkt nicht nur vorbeugend, sondern verbessert auch nachweisbar die Prognose der Erkrankung.

Das Klinikum rechts der Isar der TU München und das Rotkreuzklinikum München planen weitere große wissenschaftliche Studien und machen ihren Krebspatienten bereits jetzt entsprechende Angebote.

Beide Kliniken veranstalten in den kommenden Tagen ein Symposium und einen Patiententag zum Thema „Sport und Krebs“.

Es ist seit langem bekannt, das körperliche Aktivität und Sport das Risiko an einem Tumor zu erkranken, um 20 bis 50 Prozent reduzieren (Risikoreduktion bei Kolonkarzinom: bis zu 40 bis 50 Prozent; bei Brustkrebs: 20 bis 40 Prozent).

Sport und körperliche Aktivitäten sind gleichsam ein Medikament, das nicht nur das Herz, den Kreislauf und den Bewegungsapparat, sondern auch die Seele und das Immunsystem stärken.

Ziel des internationalen Symposiums ist es nicht nur, auf diesen sehr wichtigen Zusammenhang hinzuweisen, sondern auch den Zusammenhang zwischen Sport und körperlicher Aktivität nach Tumorerkrankungen zu beleuchten: Wenn Menschen an einer bösartigen Erkrankung leiden, können sie durch körperliche Aktivität und Sport selbst etwas für die Verbesserung ihrer Prognose tun.

Aktuelle Studien zeigen: Sport verbessert die Prognose bei Krebserkrankungen und bringt mehr Lebensqualität

Mehrere große Studien, insbesondere aus dem angelsächsischen Raum, zeigen, dass Krebspatienten, die nach der Erkrankung körperlich aktiv sind, eine deutlich bessere Prognose haben (Kolonkarzinom: Verbesserung von 14 bis 47 Prozent; Mammakarzinom: Verbesserung bis zu 40 Prozent). Bislang gibt es keine vergleichbare zusätzliche medikamentöse Behandlung, die diese Erfolgsraten aufweisen kann.

Die postoperative Chemotherapie, auch mit den sogenannten „Biologicals“, zeigt nicht selten nur eine vergleichsweise geringe Verbesserung der rezidivfreien Zeit sowie der Gesamtüberlebenszeit nach einer Tumorerkrankung. Diese Medikamente sind darüber hinaus sehr teuer und können die Lebensqualität deutlich mindern. Sport und körperliche Aktivität sind hingegen eine sehr effektive Therapie, in aller Regel gut verträglich und im Grunde umsonst.

Die genannten Daten entstammen großen epidemiologischen Studien mit 40.000 bis 120.000 Teilnehmern. Es fehlen nun prospektiv randomisierte Studien, um den Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität, Sport und Prognoseverbesserung bei Tumorleiden zu erhärten. Folgende Studien sind am Klinikum rechts Isar und am Rotkreuzklinikum München dazu in Vorbereitung.

• Weltweit erste randomisierte prospektive Multicenterstudie zur Intervention von körperlichem Training bei Patienten mit Darmkrebserkrankung (Präventive und Rehabilitative Sportmedizin am Klinikum rechts der Isar und Rotkreuzklinikum)

• Große deutschlandweite Interventionsstudie zu Sport und Ernährung bei Patientinnen mit Mamma-Karzinom oder genetischer Veranlagung (Gynäkologie und Präventive und Rehabilitative Sportmedizin am Klinikum rechts der Isar)

• Randomisierte Interventionsstudie zur Implementierung einer Trainingstherapie für Prostata- und Mammakarzinompatienten/innen und Etablierung von Krebssportgruppen in München mit landesweiter Ausdehnung (Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, Urologie und Gynäkologie am Klinikum rechts der Isar

Raus aus dem Bermudadreieck! Krebspatienten profitieren von neuen Möglichkeiten

Prof. Martin Halle, Direktor der Sportmedizin am Klinikum rechts der Isar, und Prof. Michael Schoenberg, Chefarzt der Chirurgie am Rotkreuzklinikum München, sind sich einig: „Unser Ziel ist es, die Patienten aus dem „Bermudadreieck“ Fernseher, Couch und Depression herauszulocken und ihnen durch Bewegungsprogramme die Möglichkeit zu geben, aktiv gegen ihre schwere Erkrankung zu kämpfen.“

Auf die Frage der Patienten: „Was kann ich selbst gegen meine Erkrankung tun?“ heißt die Antwort aus Sicht der beiden Experten: Gesunde Ernährung und Sport. Klinikum rechts der Isar und Rotkreuzklinikum machen ihren Patienten daher seit einiger Zeit mit Erfolg entsprechende Angebote:

• In bisher deutschlandweit einzigartigen speziellen Sprechstunden zu „Sport und Krebs“ beraten die Ärzte der beiden Kliniken alle interessierten Patienten und Angehörigen zu einer gezielten Sporttherapie nach Krebserkrankungen.
o Klinikum rechts der Isar, nach telefonischer Terminvereinbarung (Tel. 089-28924441)
o Rotkreuzklinikum München / Chirurgische Abteilung, Montag und Mittwoch von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr und nach vorheriger telefonischer Vereinbarung unter

Tel. 089-1303/2541

• Im neu eingerichteten Präventionszentrum am Klinikum rechts der Isar wird ein eigenes Trainingszentrum für Krebspatienten mit Angeboten zu Sport und Ernährung aufgebaut.

• Im Rahmen von Krebssportgruppen haben Patienten am Klinikum rechts der Isar die Möglichkeit, ein eigens für sie konzipiertes Trainingsprogramm zu absolvieren.

Symposium und Patiententag

Internationales Symposium Sport und Krebs 2011.
13. und 14. Oktober 2011 im Klinikum rechts der Isar, Hörsaal A
Patiententag Sport und Krebs
15. Oktober, 10:00 – 12:30 Uhr im Klinikum rechts der Isar, Hörsaal A
Alle Informationen, das Programm und die Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter http://www.sportundkrebs2011.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.sportundkrebs2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften