Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sport gegen Krebs: nicht teuer und sehr wirksam

12.10.2011
Diagnose Krebs: Die Antworten der Medizin darauf lauten Chemotherapie, Bestrahlung, Operation.

Doch immer mündiger werdende Patienten wollen selbst aktiv werden und etwas für ihre Genesung tun. Groß angelegte Studien haben inzwischen gezeigt: Sport wirkt nicht nur vorbeugend, sondern verbessert auch nachweisbar die Prognose der Erkrankung.

Das Klinikum rechts der Isar der TU München und das Rotkreuzklinikum München planen weitere große wissenschaftliche Studien und machen ihren Krebspatienten bereits jetzt entsprechende Angebote.

Beide Kliniken veranstalten in den kommenden Tagen ein Symposium und einen Patiententag zum Thema „Sport und Krebs“.

Es ist seit langem bekannt, das körperliche Aktivität und Sport das Risiko an einem Tumor zu erkranken, um 20 bis 50 Prozent reduzieren (Risikoreduktion bei Kolonkarzinom: bis zu 40 bis 50 Prozent; bei Brustkrebs: 20 bis 40 Prozent).

Sport und körperliche Aktivitäten sind gleichsam ein Medikament, das nicht nur das Herz, den Kreislauf und den Bewegungsapparat, sondern auch die Seele und das Immunsystem stärken.

Ziel des internationalen Symposiums ist es nicht nur, auf diesen sehr wichtigen Zusammenhang hinzuweisen, sondern auch den Zusammenhang zwischen Sport und körperlicher Aktivität nach Tumorerkrankungen zu beleuchten: Wenn Menschen an einer bösartigen Erkrankung leiden, können sie durch körperliche Aktivität und Sport selbst etwas für die Verbesserung ihrer Prognose tun.

Aktuelle Studien zeigen: Sport verbessert die Prognose bei Krebserkrankungen und bringt mehr Lebensqualität

Mehrere große Studien, insbesondere aus dem angelsächsischen Raum, zeigen, dass Krebspatienten, die nach der Erkrankung körperlich aktiv sind, eine deutlich bessere Prognose haben (Kolonkarzinom: Verbesserung von 14 bis 47 Prozent; Mammakarzinom: Verbesserung bis zu 40 Prozent). Bislang gibt es keine vergleichbare zusätzliche medikamentöse Behandlung, die diese Erfolgsraten aufweisen kann.

Die postoperative Chemotherapie, auch mit den sogenannten „Biologicals“, zeigt nicht selten nur eine vergleichsweise geringe Verbesserung der rezidivfreien Zeit sowie der Gesamtüberlebenszeit nach einer Tumorerkrankung. Diese Medikamente sind darüber hinaus sehr teuer und können die Lebensqualität deutlich mindern. Sport und körperliche Aktivität sind hingegen eine sehr effektive Therapie, in aller Regel gut verträglich und im Grunde umsonst.

Die genannten Daten entstammen großen epidemiologischen Studien mit 40.000 bis 120.000 Teilnehmern. Es fehlen nun prospektiv randomisierte Studien, um den Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität, Sport und Prognoseverbesserung bei Tumorleiden zu erhärten. Folgende Studien sind am Klinikum rechts Isar und am Rotkreuzklinikum München dazu in Vorbereitung.

• Weltweit erste randomisierte prospektive Multicenterstudie zur Intervention von körperlichem Training bei Patienten mit Darmkrebserkrankung (Präventive und Rehabilitative Sportmedizin am Klinikum rechts der Isar und Rotkreuzklinikum)

• Große deutschlandweite Interventionsstudie zu Sport und Ernährung bei Patientinnen mit Mamma-Karzinom oder genetischer Veranlagung (Gynäkologie und Präventive und Rehabilitative Sportmedizin am Klinikum rechts der Isar)

• Randomisierte Interventionsstudie zur Implementierung einer Trainingstherapie für Prostata- und Mammakarzinompatienten/innen und Etablierung von Krebssportgruppen in München mit landesweiter Ausdehnung (Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, Urologie und Gynäkologie am Klinikum rechts der Isar

Raus aus dem Bermudadreieck! Krebspatienten profitieren von neuen Möglichkeiten

Prof. Martin Halle, Direktor der Sportmedizin am Klinikum rechts der Isar, und Prof. Michael Schoenberg, Chefarzt der Chirurgie am Rotkreuzklinikum München, sind sich einig: „Unser Ziel ist es, die Patienten aus dem „Bermudadreieck“ Fernseher, Couch und Depression herauszulocken und ihnen durch Bewegungsprogramme die Möglichkeit zu geben, aktiv gegen ihre schwere Erkrankung zu kämpfen.“

Auf die Frage der Patienten: „Was kann ich selbst gegen meine Erkrankung tun?“ heißt die Antwort aus Sicht der beiden Experten: Gesunde Ernährung und Sport. Klinikum rechts der Isar und Rotkreuzklinikum machen ihren Patienten daher seit einiger Zeit mit Erfolg entsprechende Angebote:

• In bisher deutschlandweit einzigartigen speziellen Sprechstunden zu „Sport und Krebs“ beraten die Ärzte der beiden Kliniken alle interessierten Patienten und Angehörigen zu einer gezielten Sporttherapie nach Krebserkrankungen.
o Klinikum rechts der Isar, nach telefonischer Terminvereinbarung (Tel. 089-28924441)
o Rotkreuzklinikum München / Chirurgische Abteilung, Montag und Mittwoch von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr und nach vorheriger telefonischer Vereinbarung unter

Tel. 089-1303/2541

• Im neu eingerichteten Präventionszentrum am Klinikum rechts der Isar wird ein eigenes Trainingszentrum für Krebspatienten mit Angeboten zu Sport und Ernährung aufgebaut.

• Im Rahmen von Krebssportgruppen haben Patienten am Klinikum rechts der Isar die Möglichkeit, ein eigens für sie konzipiertes Trainingsprogramm zu absolvieren.

Symposium und Patiententag

Internationales Symposium Sport und Krebs 2011.
13. und 14. Oktober 2011 im Klinikum rechts der Isar, Hörsaal A
Patiententag Sport und Krebs
15. Oktober, 10:00 – 12:30 Uhr im Klinikum rechts der Isar, Hörsaal A
Alle Informationen, das Programm und die Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter http://www.sportundkrebs2011.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.sportundkrebs2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie