Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialisierte Kathetertechnik kann Blutgerinnsel im Gehirn mechanisch entfernen

23.12.2008
Mit „Sauger und Bürste“ gegen den Schlaganfall: Neues Verfahren am UKM

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) gibt es nun eine neue Therapieform für Schlaganfall-Patienten. Blutgerinnsel, die im Gehirn ein besonders großes Gefäß verschließen, können jetzt mit speziellen, sehr kleinen Kathetern entweder direkt mechanisch entfernt oder auch abgesaugt werden.

Der Fachbegriff für dieses Verfahren lautet „intravaskuläre Thrombektomie“. Eingeführt wurde das minimal-invasive Behandlungsverfahren im Institut für Klinische Radiologie in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologie des UKM. Bislang wird dieses hoch spezialisierte Verfahren nur in wenigen Kliniken in Deutschland angeboten.

Damit erweitert das UKM die Behandlungsmöglichkeiten für Schlaganfall-Patienten. Der Schlaganfall ist eine der häufigsten Ursachen für Tod oder Pflegebedürftigkeit mit bleibender Behinderung in Deutschland. 350.000 Menschen erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall, der in der überwiegenden Mehrzahl durch ein verstopftes Blutgefäß im Gehirn verursacht wird. Risikofaktoren sind Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Zuckerkrankheit, Rauchen und Herzrhythmusstörungen. Die Minderdurchblutung des Gehirns ist mit 85 Prozent die häufigste Ursache eines Schlaganfalls, oft ist hier ein verschlepptes Blutgerinnsel die Ursache. Die Symptome sind vielfältig, je nach betroffenem Hirngefäß können Lähmungen von Gesicht, Arm oder Bein, Sprachstörungen, Sehstörungen, Doppelbilder oder Bewusstlosigkeit auftreten.

Ein entscheidender Fortschritt in der Versorgung der Schlaganfallpatienten wurde mit der Errichtung von spezialisierten Zentren, den „Stroke Units“, erreicht. Diese konnten die Sterblichkeit und schwere Behinderungen deutlich reduzieren. Weiterhin schwierig zu behandeln sind vor allem diejenigen Patienten, bei denen ein Blutgerinnsel ein großes Gefäß des Gehirns verschließt – hier ist die intravenöse Therapie nicht so wirkungsvoll wie bei den kleinen Gefäßen. „In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, das Blutgerinnsel direkt, also mechanisch, aus dem Gehirn zu entfernen“, erklärt Prof. Dr. Walter Heindel, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie (IKR) am UKM. Das neue, als „intravaskuläre Thrombektomie“, bezeichnete Verfahren ist ein Schwerpunkt der neuroradiologischen Arbeitsgruppe um Prof. Heindel am Institut für Klinische Radiologie in enger Zusammenarbeit mit der Klinik und Poliklinik für Neurologie des UKM von Prof. Dr. Dr. Erich Ringelstein.

Nach sorgfältiger Untersuchung durch neueste Computertomographie-Technologie werden die Patienten am UKM hierbei durch spezialisierte Neurologen und Radiologen behandelt. Bei der intravaskulären Thrombektomie kann mit speziellen sehr kleinen Kathetern mit Durchmessern von weniger als 0,9 Millimeter das Gerinnsel im Hirn unter Röntgenkontrolle erreicht werden. Das weitere Vorgehen richtet sich dann nach der Art des Gerinnsels: Entweder kann das Gerinnsel mit einer bürstenartig gestalteten Einfangvorichtung aus dem verschlossenen Gefäß entfernt werden, es kann abgesaugt oder das verschlossene Gefäß mit einem Stent wieder durchgängig gemacht werden. „Heute ist vieles möglich, was wir vor ein paar Jahren noch für illusorisch hielten“, betont Dr. Thomas Niederstadt, Leiter der Funktionseinheit Neuroradiologie am IKR, der zusammen mit Privat-Dozent Dr. Volker Hesselmann dieses Verfahren jetzt am UKM eingeführt hat. Bislang wird dieses innovative Verfahren nur an wenigen Zentren Deutschlands angeboten. Dabei ist vor allem eins wichtig, betont Prof. Heindel: „Time is brain – Zeit ist Hirn. Je früher der Patient nach Beginn der Symptome zu uns kommt, umso größer ist die Aussicht auf eine Wiedereröffnung der Gefäße.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Viele Android-Passwort-Manager unsicher

28.02.2017 | CeBIT 2017

Wie Medikamente als Virus getarnt gegen Krebs wirken können

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserkreislauf reicht viel tiefer als bisher gedacht

28.02.2017 | Geowissenschaften