Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Spenderlungen der Atem stockt - Ursache für Transportschäden an den Organen identifiziert

01.02.2012
Wieder frei durchatmen können - um dieses Ziel zu erreichen, hilft bei unheilbar lungenkranken Patienten manchmal nur eine Transplantation.

Geeignete Spenderorgane sind allerdings rar, und deren Transport zum Empfänger ist heikel: „Die isolierte, undurchblutete Lunge kann dabei so stark geschädigt werden, dass sie funktionslos wird. Dieser sogenannte Ischämie-Reperfusions-Schaden ist eines der Hauptprobleme der Lungentransplantation“, sagt Professor Alexander Dietrich vom Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie der LMU.

Gemeinsam mit dem Kollegen Professor Thomas Gudermann gelang es Dietrich nun in Kooperation mit einem Team um die Professoren Norbert Weißmann und Werner Seeger (Universität Gießen), die Ursache des lebensgefährlichen Schadens zu identifizieren: Die sogenannten Lungenendothelzellen, die die Innenseite der Blutbahn auskleiden, werden in den isolierten Organen durchlässiger, sodass Wasser und Immunzellen vermehrt in die Lunge eindringen und dort Entzündungen verursachen können. Eine wichtige Rolle bei diesem Vorgang spielen zwei Regulatorproteine, die die Durchlässigkeit der Endothelzellen beeinflussen . „Unsere Ergebnisse eröffnen die einzigartige Möglichkeit, mit spezifischen Hemmstoffen einzugreifen und medikamentöse Therapien zu entwickeln, mit denen Ischämie-Reperfusions-Schäden in der Zukunft abgemildert werden könnten“, erklärt Dietrich. (Nature Communications, 31.01.2012)

Ischämie-Reperfusions-Schäden entstehen, wenn isolierte Lungen aus dem Spender entnommen und nicht durchblutet (d.h. "ischämisch") zum Empfänger transportiert werden. Sie sind eine lebensgefährliche Komplikation bei Lungentransplantationen und führen nach der Transplantation meist zum Versagen der wieder durchbluteten Spenderlunge. Da ohnehin viel zu wenige Spenderorgane zur Verfügung stehen, wäre eine Möglichkeit, diesen Schaden medikamentös zu verhindern, ein wichtiger Forschungserfolg. Daher war es Ziel der Wissenschaftler um Dietrich und Gudermann in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Weissmann und Seeger, diejenigen Zellen und Signalmoleküle zu finden, die bei der Entstehung des Schadens eine Rolle spielen und als Ansatzpunkt für therapeutische Maßnahmen dienen können. Zu diesem Zweck schufen die Wissenschaftler Mausmodelle, die bestimmte Proteine nicht mehr herstellen können - so konnten sie in der isolierten Lunge und am lebenden Modell untersuchen, welche Rolle diese Proteine bei der Entstehung des Lungenschadens spielen. In umfangreichen Einzelzellanalysen wurden zudem Änderungen im Calciumioneneinstrom und im Zellwiderstand der sogenannten pulmonalen Endothelzellen der Blutgefäße verschiedener Mausmodelle während der Ischämie verglichen.

„Zu unserer Überraschung war für die initialen Schritte des Ischämie-Reperfusions-Schadens vor allem die erhöhte Durchlässigkeit der Endothelzellen verantwortlich, durch die es zu Wassereinlagerungen und zum Einwandern von Immunzellen kommt“, sagt Dietrich. Diese Vorgänge führen zu einem entzündeten, zerstörten und weitgehend funktionslosen Lungengewebe. Den Wissenschaftlern gelang es, mit der sogenannten NADPH-Oxidase 2 (Nox2) und dem Calciumkanal TRPC6 zwei Regulatorproteine zu identifizieren, die bei der Regulierung der Endothelzelldurchlässigkeit eine wichtige Rolle spielen, und die entsprechenden Signalwege zu ihrer Aktivierung aufzuklären. Nox2 ist dabei für die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies verantwortlich, die ihrerseits eine Signalkaskade in Gang setzen, die TRPC6 aktiviert - wodurch vermehrt Calcium in die Zelle eindringt und diese durchlässiger macht. Die Ergebnisse der Wissenschaftler eröffnen die Chance, die beiden Regulatorproteine mit spezifischen Hemmstoffen zu blockieren und so Ischämie-Reperfusions-Schäden zu vermeiden. Als nächsten Schritt planen die Wissenschaftler, mit neu identifizierten spezifischeren TRPC6-Hemmern eine medikamentöse Therapie des Ischämie-Reperfusions-Schadens in der isolierten Mauslunge zu etablieren - und langfristig auch in der menschlichen Lunge Transportschäden auf dem Weg vom Spender zum Empfänger abzumildern.

Das Projekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung finanziell gefördert. (göd)

Publikation:
„Activation of TRPC6 channels is essential for ischemia–reperfusion-induced lung edema in mice“
N. Weissmann, A. Sydykov, H. Kalwa, U. Storch, B. Fuchs, M. Mederos y Schnitzler, R. P. Brandes, F. Grimminger, M. Meissner, M. Freichel, S. Offermanns, F. Veit, O. Pak, K.-H. Krause, R.T. Schermuly, A.C. Brewer, H.H.H.W. Schmidt, W. Seeger, A.M. Shah, T. Gudermann, H.A. Ghofrani & A. Dietrich
Nature Communications, Online Publication 31.1.2012
DOI: 10.1038/ncomms1660

Kontakt:
Professor Dr. Alexander Dietrich
Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie der LMU
Tel.: 089/2180-73802
Fax: 089/2180-73801
E-Mail: Alexander.Dietrich@lrz.uni-muenchen.de
Professor Dr. Thomas Gudermann
Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie der LMU
Tel.: 089/2180-75700
Fax: 089/2180-75701
E-Mail: Thomas.Gudermann@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Electro mobility in Northwestern Germany - Austausch über Erfahrungen und Perspektiven für

27.02.2017 | Seminare Workshops

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie