Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spektroskopie erkennt matschige Früchte

01.10.2008
Gerade im Supermarkt eingetroffen, sehen die Aprikosen frisch aus, doch schon am nächsten Tag bilden sich an einigen Früchten faulige Stellen. Mit ortsauflösender Spektroskopie sind sie frühzeitig erkennbar. Nun gibt es eine kostengünstige Variante des teuren Verfahrens.

Pfirsiche, Aprikosen und Äpfel müssen am Obstregal prüfende Blicke überstehen, bevor sie in Plastiktüten verpackt und zur Kasse getragen werden. Haben sie auch keine fauligen Stellen? Nur Früchte, die frisch aussehen und keine braunen Macken haben, lassen sich verkaufen – Obst mit Faulstellen wandert in den Mülleimer.

Für Zulieferer birgt das eine Herausforderung: Haben die Früchte Druckstellen, ist dies oft nicht zu erkennen. Nach einigen Tagen fangen diese Stellen jedoch an zu faulen. Mit der ortsauflösenden Spektroskopie kann der Zulieferer solche Druckstellen aufspüren, solange die Früchte noch genießbar sind. Beschädigtes Obst lässt sich so gezielt zu Saft- oder Joghurtproduzenten liefern, wo es zügig verarbeitet wird.

Die ortsauflösende Spektroskopie ist bislang allerdings noch sehr teuer. Forscher am Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden haben nun eine erschwingliche Variante dieses Spektrometers entwickelt. Das Prinzip üblicher Spektrometer: Breitbandiges Infrarotlicht – also Licht mit verschiedenen Wellenlängen – wird auf die Probe, etwa eine Aprikose, gestrahlt und dort reflektiert. Es trifft auf einen Microscanner-Spiegel mit aufgebrachtem Beugungsgitter, der das Licht in die einzelnen Wellenlängen zerlegt – wie bei einem Prisma.

Der Detektor, auf den das Licht anschließend trifft, ist üblicherweise flächig: Wie bei einem Schachbrett werden in der einen Richtung die verschiedenen Wellenlängen des Lichts aufgetragen, in der anderen Richtung die Stellen der Aprikose, die untersucht wurden. Die Neuerung: »Unser Mikroscannerspiegel ist nicht starr, sondern bewegt sich und lenkt das Licht verschiedener Wellenlängen in unterschiedliche Richtungen. Daher kommen wir mit einem linienförmigen Detektor aus, der nur rund ein Zehntel des normalerweise üblichen Preises kostet. Da der Detektor das teuerste Element am Spektrometer ist, macht das beim Gesamtpreis viel aus«, sagt Dr.-Ing. Michael Scholles, Geschäftsfeldleiter am IPMS.

Eine weitere Anwendung des Spektrometers ist die Sortierung von Plastikflaschen. Handelt es sich um PET oder Polystyrol? Das System erkennt, aus welchem Kunststoff die Flasche besteht und hilft so bei der automatischen Sortierung. Einen Prototypen des ortsauflösenden Spektrometers gibt es bereits. Auf der Messe Electronica vom 11. bis 14. November in München demonstrieren die Forscher ihn live – bei der Analyse von Plastikflaschen (Halle A2, Stand 420).

Dr.-Ing. Michael Scholles | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipms.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten