Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spätschäden durch Risikoanpassung verringern

05.07.2010
Jedes Jahr erkranken in Deutschland 1.800 Kinder neu an Krebs. Die häufigste Diagnose: akute lymphoblastische Leukämie.

In den letzten 30 Jahren sind die Heilungschancen der betroffenen Kinder kontinuierlich gestiegen: 80 Prozent können heute geheilt werden. Doch der Preis für diese Heilung ist hoch – viele Kinder leiden erheblich unter den Nebenwirkungen der Behandlung. Im Rahmen einer Studie wird nun untersucht, wie die Nebenwirkungen reduziert werden können, ohne die Heilungsrate zu mindern. Die Studienzentrale ist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, angesiedelt. Die Deutsche Krebshilfe fördert die Studie über zehn Jahre mit insgesamt 4,4 Millionen Euro.

Die akute lymphoblastische Leukämie (ALL) entsteht im Knochenmark, dem Ursprungsort der Blutbildung. Sie tritt auf, wenn weiße Blutkörperchen durch eine genetische Veränderung nicht mehr zu funktionstüchtigen Zellen heran reifen, sondern sich als unreife Blutzellen rasch und unkontrolliert vermehren. Dadurch werden normale Zellen im Blut verdrängt. In der Folge werden die betroffenen Kinder schwach und müde, sie sind sehr infektanfällig und neigen zu Blutungen. Dank einer Behandlung auf höchstem wissenschaftlichem Standard werden heute 80 Prozent der kleinen Patienten wieder gesund.

„Trotz verbesserter Anpassung der Therapie an das Rückfallrisiko tritt die Erkrankung bei 20 Prozent der Kinder irgendwann wieder auf. Und alle jungen Patienten leiden mehr oder weniger stark unter Neben- und Spätfolgen, so dass man trotz aller Erfolge noch nicht von einer optimalen Behandlung sprechen kann“, sagt Professor Dr. Martin Schrappe, Direktor der Klinik für Allgemeine Pädiatrie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel. Zu den Spätschäden, die häufig nach einer Chemo- oder Strahlentherapie auftreten, gehören beispielsweise Schleimhautschäden, schwere Infektionen, Organschäden und Zweittumoren. Schrappe koordiniert jetzt eine internationale Studie mit dem Ziel, die Behandlung konsequent und in jedem Einzelfall an das individuelle Rückfallrisiko anzupassen. „Damit wollen wir einerseits den Kindern, die ein geringes Rückfallrisiko haben, unnötige Belastungen ersparen und sie vor Langzeitfolgen schützen. Andererseits wollen wir Kindern, die eine ungünstige Prognose haben, eine effektivere Behandlung zukommen lassen“, so Schrappe.

Um das individuelle Rückfallrisiko zu bestimmen, untersuchen die Wissenschaftler mit molekulargenetischen Methoden die „minimale Resterkrankung“, auch ‘minimal residual disease‘ (MRD) genannt. Mit der ersten Methode weisen sie die leukämiespezifische Erbsubstanz als „genetischen Fingerabdruck“ der Erkrankung im Knochenmark nach. Mit einer zweiten Methode, bei der Eiweißmoleküle auf der Oberfläche der Leukämiezellen angefärbt werden, finden die Forscher ebenfalls kleinste Mengen an Leukämiezellen. „Zusätzlich analysieren wir Veränderungen in der Erbsubstanz der Leukämiezellen als auch der gesunder Zellen der Patienten, die zur Therapieresistenz oder zu übermäßiger Therapietoxizität führen können“, sagte Schrappe.

In der neuen Studie kombinieren die Wissenschaftler erstmals alle drei Nachweismethoden, um eindeutige Informationen über das Ansprechen auf eine Therapie zu erhalten. Danach teilen sie die betroffenen Kinder in drei Gruppen ein: Gruppe 1 umfasst Patienten, bei denen das Risiko für einen Rückfall unter 10 Prozent liegt. „Hier wird die Therapie nicht mehr verschärft, sondern punktuell sogar entschärft“, so Schrappe. Die zweite Gruppe umfasst Patienten, die in 20 bis 30 Prozent der Fälle einen Rückfall erleiden. Hier prüfen Schrappe und seine Kollegen, ob sich durch eine Therapie-Erweiterung das Rückfallrisiko senken lässt. In der Gruppe 3 sind Kinder, deren Leukämie eher ungünstige Eigenschaften aufweist oder die nur zögerlich auf die Behandlung ansprechen. Das Rückfallrisiko ist in dieser Gruppe am größten. „In dieser Hochrisikogruppe prüfen wir durch den Nachweis von MRD den Effekt früher Therapieintensivierungen. Andererseits wollen wir erforschen, ob neue Wirkstoffkombinationen und die Blutstammzelltransplantation die Heilungschancen insbesondere derjenigen Patienten verbessern können, die therapieresistent geworden sind“, fasst Schrappe zusammen.

An der Studie ‘AIEOP-BFM ALL 2009‘ sind insgesamt sieben Länder beteiligt: Deutschland, Österreich, Schweiz, Tschechische Republik, Italien, Israel und Australien. In Deutschland nehmen bundesweit 54 kinderonkologische Zentren teil. Insgesamt erwarten die Wissenschaftler pro Jahr 950 Studien-Patienten. „Darüber hinaus haben alle beteiligten Studiengruppen vereinbart, dass die Studie auch als Plattform zur Bearbeitung biologischer Forschungsfragen dienen soll“, so Schrappe. Ein umfangreiches Begleitforschungsprogramm soll dazu beitragen, bestimmte klinische Phänomene, wie etwa das schlechte Ansprechen auf die Therapie, besser zu verstehen, früher zu erkennen und zukünftig für innovative Therapieansätze zu nutzen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics