Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Gesundheitswirtschaft: Mehr Gesundheit – Gute Arbeit – Qualitatives Wachstum

28.11.2011
Von der Anbieterperspektive zur ganzheitlichen Orientierung am Patienten - Zwei Expertisen aus dem Institut Arbeit und Technik dokumentieren Ergebnisse der FES/ver.di-Projektgruppe für ein neues Konzept

Das Zusammenspiel von Wirtschaft und Gesundheit neu denken – das will das Konzept der Sozialen Gesundheitswirtschaft, mit dem die dominierende Anbieterorientierung durch mehr Patientenorientierung abgelöst werden soll. Der Mensch steht im Mittelpunkt – sowohl als Patient, der Anspruch auf bestmögliche und sozial gerechte Versorgung hat, als auch als Arbeitskraft, die humane Arbeitsbedingungen und angemessene Entlohnung einfordert.

Das Konzept zur Sozialen Gesundheitswirtschaft wurde von wissenschaftlichen Experten, erfahrenen Praktikern und Gesundheitspolitikern in einer Reihe von Workshops der Vereinten Dienstleistungsgesellschaft ver.di und der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) erarbeitet. Wesentliche Ergebnisse dokumentieren zwei jetzt erschienene Expertisen aus dem Institut Arbeit und Technik (IAT / FH Gelsenkirchen).

Der Paradigmenwechsel von der Anbieter- zur ganzheitlichen Patientenorientierung bedeutet, dass der Bedarf der Bevölkerung an medizinischen und gesundheitsfördernden Leistungen im Zentrum steht und diese Angebote allen zukommen. Davon ausgehend sind die Versorgungsstrukturen (u.a. mit Ärzten, Krankenhäusern, Pharmaindustrie) in der Region auszurichten, inklusive der dafür nötigen Arbeitsplätze und Qualifizierungsangebote. „Die Diskussion um den Fachkräftemangel verengt derzeit den Blick auf ein rein quantitatives Problem. Die Qualität der Arbeit im Sinne einer nachhaltig, intelligent organisierten und humanzentrierten Gesundheitsarbeit wird aber ein entscheidender Faktor dafür sein, ob und wie viele Menschen in diesen Berufen künftig arbeiten wollen und können“, so die IAT-Forscherin Michaela Evans.

Von der Umsetzung des Konzepts der Sozialen Gesundheitswirtschaft erwarten die Autoren positive Impulse auf Beschäftigung und Wirtschaftswachstum, insbesondere in Verbindung mit einer steigenden Nachfrage nach medizinischen und gesundheitsfördernden Leistungen. Die Nachfrage wird vorrangig im Bereich Pflege entstehen. „Hier zahlt sich ökonomisch aus, wenn Wirtschaft im Dienste der Menschen steht“, rechnet der Gesundheitsökonom PD Dr. Josef Hilbert, Direktor des Instituts Arbeit und Technik. „Die alten Spannungen zwischen Wirtschaft und Gesundheit verlieren an Bedeutung, wenn eine neue Synergie zum Vorteil beider zur Gestaltungsperspektive wird.“

Weitere Informationen:
http://library.fes.de/pdf-files/wiso/08566.pdf (Arbeit und Qualifizierung in der Sozialen Gesundheitswirtschaft)

http://www.fes.de/cgi-bin/gbv.cgi?id=08567&ty=pdf (Soziale Gesundheitswirtschaft: Mehr Gesundheit – Gute Arbeit – Qualitatives Wachstum)

Ihre Ansprechpartner : Christoph Bräutigam, Tel.: 0209/1707-222, braeutigam@iat.eu; Michaela Evans, Tel.: 0209/1707-121, E-Mail: evans@iat.eu ; PD Dr. Josef Hilbert, Tel.: 0209/1702-120; hilbert@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie