Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozial Schwache sind auf Schlaganfall besser vorbereitet

11.09.2008
Eine Hamburger Aufklärungs-Aktion zum Thema Schlaganfall hat aufgedeckt, dass Bewohner reicher Stadtteile schlechter Bescheid wissen, was bei ersten Krankheits-Symptomen zu tun ist.

In ärmeren Vierteln nannten in einer Umfrage deutlich mehr Menschen die richtige Notfallnummer - nämlich 112, so Prof. Dr. med. Christian Gerloff, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik in Hamburg-Eppendorf.

Mehrere renommierte Schlaganfall-Experten stellten heute auf der
81. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) den neuen Stand der Schlaganfallforschung und -versorgung vor : In beiden Bereichen sind die Deutschen weltweit führend. "Wir haben 193 Stroke Units, so viele wie in den USA und Kanada zusammen, - und damit das beste System zur akuten Versorgung", erklärte Prof. Dr. med. Werner Hacke, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Stroke Units sind spezielle Zentren, die sich auf die schnelle Diagnose und Behandlung des Schlaganfalls spezialisiert haben.

In ländlichen, schwach bevölkerten Gebieten setzt sich dagegen zunehmend die Ferndiagnose zwischen örtlicher Notaufnahme und Stroke Unit via Highspeed-Internet durch. Bei Schlaganfällen zählt jede Minute. Um schwere Folgeschäden zu verringern, sollte die richtige Behandlung innerhalb von 1,5 bis zwei Stunden beginnen.

"Diese Erfolge konnten erreicht werden, obwohl die finanziellen Mittel für die Erforschung von Schlaganfall im Vergleich mit anderen Krankheiten niedrig sind", erklärte Hacke. Die Investitionen in die Verbesserung von Diagnose und Therapie sind pro Patient bei Herzinfarkt vier Mal höher, bei Krebs zehn Mal und bei Aids sogar hundert Mal.

Telemedizin kann die Akutversorgung von Schlaganfall nicht ersetzen

"Schon jeder zweite Schlaganfall-Patient wird inzwischen in Stroke Units von einem speziell ausgebildeten Behandlungs- und Pflege- Team versorgt. Die weitere Verbesserung der Akut-Therapie bei Schlaganfall ist dennoch eine der großen Herausforderungen in der Neurologie. Denn diese Krankheit ist inzwischen die häufigste Gefäßerkrankung - und die Anzahl der Patienten wird sich aufgrund der Bevölkerungsentwicklung in den nächsten Jahren verdoppeln", betonte Prof. Dr. med. Martin Grond, Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft.

Mehr Aufklärungsaktionen gefordert

Die Hamburger Präventionskampagne "Hamburg gegen den Schlaganfall" hat es innerhalb eines halben Jahres mit Werbe- und Informationsmaßnahmen geschafft, rund 25 Prozent mehr Schlaganfall-Patienten in die spezialisierten Stroke Units zu bringen. Auf Bundesniveau hochgerechnet, könnten durch solche Aktionen 12.000 Menschen vor schweren Schäden oder sogar dem Tod bewahrt werden. "Bisher mussten wir uns die Aktion von Spenden aus der Industrie bezahlen lassen", so Grond. Es sei Zeit, dass auch die Gesundheitspolitik ihre öffentliche Hand zum Kampf gegen den Schlaganfall erhebt, fügt Werner Hacke hinzu.

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren fast 6000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

Geschäftsstelle Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.:
Prof. Dr. med. O. Busse,
Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin,
Tel: 030 531437930, E-Mail: busse@dgn-berlin.org

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.dgn2008.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen