Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozial Schwache sind auf Schlaganfall besser vorbereitet

11.09.2008
Eine Hamburger Aufklärungs-Aktion zum Thema Schlaganfall hat aufgedeckt, dass Bewohner reicher Stadtteile schlechter Bescheid wissen, was bei ersten Krankheits-Symptomen zu tun ist.

In ärmeren Vierteln nannten in einer Umfrage deutlich mehr Menschen die richtige Notfallnummer - nämlich 112, so Prof. Dr. med. Christian Gerloff, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik in Hamburg-Eppendorf.

Mehrere renommierte Schlaganfall-Experten stellten heute auf der
81. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) den neuen Stand der Schlaganfallforschung und -versorgung vor : In beiden Bereichen sind die Deutschen weltweit führend. "Wir haben 193 Stroke Units, so viele wie in den USA und Kanada zusammen, - und damit das beste System zur akuten Versorgung", erklärte Prof. Dr. med. Werner Hacke, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Stroke Units sind spezielle Zentren, die sich auf die schnelle Diagnose und Behandlung des Schlaganfalls spezialisiert haben.

In ländlichen, schwach bevölkerten Gebieten setzt sich dagegen zunehmend die Ferndiagnose zwischen örtlicher Notaufnahme und Stroke Unit via Highspeed-Internet durch. Bei Schlaganfällen zählt jede Minute. Um schwere Folgeschäden zu verringern, sollte die richtige Behandlung innerhalb von 1,5 bis zwei Stunden beginnen.

"Diese Erfolge konnten erreicht werden, obwohl die finanziellen Mittel für die Erforschung von Schlaganfall im Vergleich mit anderen Krankheiten niedrig sind", erklärte Hacke. Die Investitionen in die Verbesserung von Diagnose und Therapie sind pro Patient bei Herzinfarkt vier Mal höher, bei Krebs zehn Mal und bei Aids sogar hundert Mal.

Telemedizin kann die Akutversorgung von Schlaganfall nicht ersetzen

"Schon jeder zweite Schlaganfall-Patient wird inzwischen in Stroke Units von einem speziell ausgebildeten Behandlungs- und Pflege- Team versorgt. Die weitere Verbesserung der Akut-Therapie bei Schlaganfall ist dennoch eine der großen Herausforderungen in der Neurologie. Denn diese Krankheit ist inzwischen die häufigste Gefäßerkrankung - und die Anzahl der Patienten wird sich aufgrund der Bevölkerungsentwicklung in den nächsten Jahren verdoppeln", betonte Prof. Dr. med. Martin Grond, Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft.

Mehr Aufklärungsaktionen gefordert

Die Hamburger Präventionskampagne "Hamburg gegen den Schlaganfall" hat es innerhalb eines halben Jahres mit Werbe- und Informationsmaßnahmen geschafft, rund 25 Prozent mehr Schlaganfall-Patienten in die spezialisierten Stroke Units zu bringen. Auf Bundesniveau hochgerechnet, könnten durch solche Aktionen 12.000 Menschen vor schweren Schäden oder sogar dem Tod bewahrt werden. "Bisher mussten wir uns die Aktion von Spenden aus der Industrie bezahlen lassen", so Grond. Es sei Zeit, dass auch die Gesundheitspolitik ihre öffentliche Hand zum Kampf gegen den Schlaganfall erhebt, fügt Werner Hacke hinzu.

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren fast 6000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

Geschäftsstelle Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.:
Prof. Dr. med. O. Busse,
Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin,
Tel: 030 531437930, E-Mail: busse@dgn-berlin.org

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.dgn2008.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie