Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenschutz ist Arbeitsschutz: Projekt untersucht Schutzkomponenten in der Praxis

27.08.2010
Rund zweieinhalb Millionen Beschäftigte in Deutschland müssen sich berufsbedingt häufig acht Stunden oder länger der Sonne aussetzen.

Dadurch tragen sie mehr als das doppelte Risiko, bestimmte Hauttumore auszubilden, verglichen mit Beschäftigten, die nicht im Freien arbeiten. Schutzmaßnahmen für die Haut – aber auch für die Augen - sind deshalb unerlässlich. Damit Beschäftigte bei Arbeiten im Freien mit heiler Haut davon kommen, führen die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und die Klinik und Poliklinik für Dermatologie / Technische Universität Dresden ein Forschungsprojekt durch.

Dabei suchen Arbeitsschützer nach Schutzmaßnahmen vor wirksamer UV-Strahlung, die von der Praxis angenommen und angewendet werden. Dazu nehmen die Forscher vorhandene Schutzmaßnahmen unter die Lupe und überprüfen sie auf ihre Wirksamkeit. Darüber hinaus unterziehen sie eigene Entwicklungen dem Praxistest. Die Untersuchungen finden in Betrieben aus den Branchen Bau (Hoch-, Straßen- und Tiefbau), Tagebau (Steinbruch), Garten- und Landschaftsbau und Kindergärten statt.

Bei den laufenden Untersuchungen im Botanischen Garten der Technischen Universität Dresden ermitteln die Forscher Daten für die Arbeit im Freien beim Garten- und Landschaftsbau. Hier kommt unter anderem ein Pavillon zum Einsatz, der sich für räumlich begrenzte Arbeitsbereiche wie beispielsweise Pflasterarbeiten eignet. Dabei untersuchen die Forscher sowohl die praktische Anwendung, als auch die Schutzwirkung des Pavillons. Zudem erhalten die Beschäftigten UV-Funktionskleidung für die tägliche Arbeit. Hier ermittelt das Projekt neben dem Tragekomfort auch die Schutzwirkung durch Messungen unterhalb der Kleidung.

Der UV-Index, der ein Maß für die sonnenbrandwirksame ultraviolette Strahlung ist, ist eine wichtige Informationsquelle, wenn Arbeitgeber die Gefährdung durch solare UV-Strahlung ermitteln wollen. Hierzu wurde ein mobiles UVIndex-Messgerät (MUVI) mit Großdisplay entwickelt. Es zeigt über einen Abstand von 70 bis 100 m den aktuellen UV-Index an. Erläuterungen zum UV-Index, wichtige Verhaltensregeln und angemessene Schutzmaßnahmen vermittelt eine Kurz-Info im Scheckkarten-Format.

Sie kann auch bei der Unterweisung der Beschäftigten eingesetzt werden, die ein wichtiger Baustein der Prävention ist. Informationen über mögliche Schädigungen durch solare UV-Strahlung, die Beschreibung der Merkmale bei Hauterkrankungen (Anleitung zum Eigen-Screening) und die Auswahl von Schutzmaßnahmen bürden dem Arbeitgeber außer etwas Zeitaufwand keine zusätzlichen Belastungen auf.

Mit den Ergebnissen wollen die Forscher aus Dresden und Dortmund auch die zum Teil sehr emotional geführte Diskussion um den Schutz der Beschäftigten vor solarer UV-Strahlung versachlichen. Zudem bilden die Ergebnisse eine Grundlage für die Auswahl von geeigneten und handhabbaren Schutzmaßnahmen. Schließlich vergisst die Haut keinen Sonnenbrand.

Hintergrund:
Ziel des Entwicklungsprojektes F 2036 „Schutzkomponenten zur Reduzierung solarer UV-Expositionen bei Arbeitnehmern im Freien“ ist es, in ausgewählten Branchen exemplarisch Effektivität und Kosten technischer sowie organisatorischer Maßnahmen zur Reduzierung solarer UV-Strahlenexposition zu untersuchen. Weiterhin sind individuelle Komponenten zur Reduktion der UV-Expositionen von Haut und Augen als persönliche Schutzausrüstungen zu bewerten.
Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt. Sie ermöglichen Unternehmen wie auch der gesamten Volkswirtschaft einen Vorsprung im globalen Wettbewerb. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Rund 660 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund und den Standorten Berlin, Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten