Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sommerliche Bräune ist Überlebensvorteil

23.06.2010
Forscher: Evolution der Hautfarbe von Vitamin D und Folsäure bestimmt

Dass manche Menschen in der Sonne braun werden, andere nicht, geht auf lange evolutionäre Prozesse zurück. Das behaupten Anthropologen um Nina Jablonski von der Penn State University in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences". Anstatt von Hautkrebs und Sonnenbrand sehen sie den Schutz der Folsäure des Körpers vor UV-Strahlen als treibende Kraft, die hinter der Entwicklung dunkler Haut und der Bräunung im Sommer steckte.

Dass für die Entstehung der verschiedenen Hautfarben - dunkle durch starke, helle durch leichte Pigmentierung - Sonne und Evolution zusammenspielten, weiß man schon länger. Als der Mensch allmählich seinen Pelz verlor, um sich durch die Verdunstung von Schweiß zu kühlen, setzte er seine nackte Haut direkt der Sonne aus. "Die dunkle Pigmentierung entwickelte sich bei unseren afrikanischen Urahnen als Schutz vor einer Überbelastung durch die Sonne", bestätigt der Innsbrucker Stoffwechselexperte Rudolf Gasser gegenüber pressetext.

Afrikaner dunkelhäutig zum Erhalt der Folsäure

Warum dieser Schritt geschah, erklärte man bisher durch die Schutzfunktion von Melanin vor Sonnenbrand, Hautkrebs und zuviel Vitamin D-Erzeugung. Die US-Forscher kommen zu einem anderen Ergebnis. Sie verglichen dazu den Einfallswinkel und die Stärke der beiden Varianten von ultraviolettem Licht (UVA und UVB) der Sonne in verschiedenen Regionen. UVB-Strahlung ist für die Vitamin D-Bildung in der Haut verantwortlich. UV-Licht zerstört jedoch auch Folsäure, ein besonders in der Schwangerschaft bedeutendes Zellwachstums-Vitamin.

"Sowohl Sonnenbrand als auch die meisten Hautkrebs-Arten beeinflussen die Fruchtbarkeit nicht, zudem schützt sich der Körper auch selbst vor zuviel Vitamin D-Produktion. Die Logik, dass sich Melanin aufgrund dieser Krankheiten entwickelte, stimmt deshalb nicht", so die US-Wissenschaftler. Vielmehr habe die dunkle Pigmentierung in den Tropen lebende Menschen vor der Zerstörung von Folsäure durch UV-Licht geschützt. Da es in diesen Breiten ohnehin das ganze Jahr über viel Sonne gibt, ist die Produktion von ausreichend viel Vitamin D garantiert.

Jahreszeitliche Bräunung erhöht Überlebenschance

Für den Verlust der Pigmentierung beim urzeitlichen Auszug des Menschen aus Afrika machen die Forscher die Sorge des Körpers um genügend Vitamin D verantwortlich. Besonders ab dem 46. Breitengrad - auf dem Österreich und die Schweiz liegen - sehen die Wissenschaftler zu wenig UVB-Strahlung über das Jahr, als dass dunkle Haut genug von der für die Gesundheit wichtigen Substanz erzeugen könnte. "Es scheint schlüssig, dass hellere Haut bei gleicher Sonneneinstrahlung mehr Vitamin D bilden kann", so Gasser.

Um sich im Sommer vor Sonnenschäden wie etwa der Folsäure-Zerstörung zu schützen, entwickelte der damals meist nackt herumlaufende Mensch in den Nordregionen die Bräunung. Im Frühling und Sommer verdunkelte sich somit die Haut bei steigender UVB-Strahlung, bei deren Ausbleiben im Winter verschwand auch die Bräunung, was die Vitamin D-Erzeugung optimierte. Die Bräunungsfähigkeit dürfte laut den Forschern an mehreren Orten der Welt gleichzeitig entstanden sein, jedoch mit unterschiedlichen genetischen Mechanismen.

Südländern fehlt im Norden Vitamin D

Die Globalisierung der vergangenen 500 Jahre hat einiges dazu beigetragen, dass viele Menschen an den Folgen dieses Prozesses leiden. Dazu gehören Bewohner von Tropen und Subtropen ohne Pigmentierung, die aufgrund ihrer hellen Haut viel leichter Sonnenbrand bekommen und den Verlust von Folsäure riskieren. Ebenso leiden laut Aussage der Forscher Menschen dunkler Hautfarbe, die in gemäßigten Zonen leben, viel eher an Vitamin D-Mangel. "Zusätzlich kommt, dass wir mehr denn je in Innenräumen leben und arbeiten", erklärt Studienleiterin Nina Jablonski.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie