Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sommerliche Bräune ist Überlebensvorteil

23.06.2010
Forscher: Evolution der Hautfarbe von Vitamin D und Folsäure bestimmt

Dass manche Menschen in der Sonne braun werden, andere nicht, geht auf lange evolutionäre Prozesse zurück. Das behaupten Anthropologen um Nina Jablonski von der Penn State University in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences". Anstatt von Hautkrebs und Sonnenbrand sehen sie den Schutz der Folsäure des Körpers vor UV-Strahlen als treibende Kraft, die hinter der Entwicklung dunkler Haut und der Bräunung im Sommer steckte.

Dass für die Entstehung der verschiedenen Hautfarben - dunkle durch starke, helle durch leichte Pigmentierung - Sonne und Evolution zusammenspielten, weiß man schon länger. Als der Mensch allmählich seinen Pelz verlor, um sich durch die Verdunstung von Schweiß zu kühlen, setzte er seine nackte Haut direkt der Sonne aus. "Die dunkle Pigmentierung entwickelte sich bei unseren afrikanischen Urahnen als Schutz vor einer Überbelastung durch die Sonne", bestätigt der Innsbrucker Stoffwechselexperte Rudolf Gasser gegenüber pressetext.

Afrikaner dunkelhäutig zum Erhalt der Folsäure

Warum dieser Schritt geschah, erklärte man bisher durch die Schutzfunktion von Melanin vor Sonnenbrand, Hautkrebs und zuviel Vitamin D-Erzeugung. Die US-Forscher kommen zu einem anderen Ergebnis. Sie verglichen dazu den Einfallswinkel und die Stärke der beiden Varianten von ultraviolettem Licht (UVA und UVB) der Sonne in verschiedenen Regionen. UVB-Strahlung ist für die Vitamin D-Bildung in der Haut verantwortlich. UV-Licht zerstört jedoch auch Folsäure, ein besonders in der Schwangerschaft bedeutendes Zellwachstums-Vitamin.

"Sowohl Sonnenbrand als auch die meisten Hautkrebs-Arten beeinflussen die Fruchtbarkeit nicht, zudem schützt sich der Körper auch selbst vor zuviel Vitamin D-Produktion. Die Logik, dass sich Melanin aufgrund dieser Krankheiten entwickelte, stimmt deshalb nicht", so die US-Wissenschaftler. Vielmehr habe die dunkle Pigmentierung in den Tropen lebende Menschen vor der Zerstörung von Folsäure durch UV-Licht geschützt. Da es in diesen Breiten ohnehin das ganze Jahr über viel Sonne gibt, ist die Produktion von ausreichend viel Vitamin D garantiert.

Jahreszeitliche Bräunung erhöht Überlebenschance

Für den Verlust der Pigmentierung beim urzeitlichen Auszug des Menschen aus Afrika machen die Forscher die Sorge des Körpers um genügend Vitamin D verantwortlich. Besonders ab dem 46. Breitengrad - auf dem Österreich und die Schweiz liegen - sehen die Wissenschaftler zu wenig UVB-Strahlung über das Jahr, als dass dunkle Haut genug von der für die Gesundheit wichtigen Substanz erzeugen könnte. "Es scheint schlüssig, dass hellere Haut bei gleicher Sonneneinstrahlung mehr Vitamin D bilden kann", so Gasser.

Um sich im Sommer vor Sonnenschäden wie etwa der Folsäure-Zerstörung zu schützen, entwickelte der damals meist nackt herumlaufende Mensch in den Nordregionen die Bräunung. Im Frühling und Sommer verdunkelte sich somit die Haut bei steigender UVB-Strahlung, bei deren Ausbleiben im Winter verschwand auch die Bräunung, was die Vitamin D-Erzeugung optimierte. Die Bräunungsfähigkeit dürfte laut den Forschern an mehreren Orten der Welt gleichzeitig entstanden sein, jedoch mit unterschiedlichen genetischen Mechanismen.

Südländern fehlt im Norden Vitamin D

Die Globalisierung der vergangenen 500 Jahre hat einiges dazu beigetragen, dass viele Menschen an den Folgen dieses Prozesses leiden. Dazu gehören Bewohner von Tropen und Subtropen ohne Pigmentierung, die aufgrund ihrer hellen Haut viel leichter Sonnenbrand bekommen und den Verlust von Folsäure riskieren. Ebenso leiden laut Aussage der Forscher Menschen dunkler Hautfarbe, die in gemäßigten Zonen leben, viel eher an Vitamin D-Mangel. "Zusätzlich kommt, dass wir mehr denn je in Innenräumen leben und arbeiten", erklärt Studienleiterin Nina Jablonski.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie