Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens implementiert neue internationale Standardisierung für Vitamin-D-Test

01.10.2013
Siemens Healthcare setzt als einer der ersten Hersteller eines Vitamin-D-Tests das internationale Vitamin-D-Standardisierungsprogramm VDSP (Vitamin D Standardization Program1) bei seinem Advia Centaur Vitamin D Total Assay um.

Das Programm gibt ein Referenzmessverfahren für die Vitamin-D-Bestimmung vor, damit Labormediziner vergleichbare und reproduzierbare Ergebnisse erhalten. Mit der zügigen Implementierung des Programms stellt Siemens seine Wettbewerbsfähigkeit im Rahmen der weltweiten Sektor-Initiative Agenda 2013 unter Beweis.

In den vergangenen Jahren wurde der Vitamin-D-Spiegel immer häufiger getestet, weil verstärkt Zusammenhänge zwischen Vitamin-D-Mangel und Krankheitsbildern wie Krebs, Herzerkrankungen, Diabetes und Autoimmunerkrankungen nachgewiesen wurden.2 Bisher gab es allerdings keinen allgemeingültigen Standard für die Vitamin-D-Messung. Verschiedene Assays und Testmethoden führten zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Um die Testergebnisse zu vereinheitlichen und besser vergleichen zu können, hat das US-amerikanische NIH Office of Dietary Supplements (ODS) im Jahr 2010 das VDSP eingeleitet. Mit dem Programm sollen vor allem Messungen im Rahmen von nationalen Gesundheitsstudien standardisiert werden, aber auch öffentliche oder private Labore, Forschungseinrichtungen oder Hersteller von Assays können sich daran orientieren. Siemens ist eines der ersten Unternehmen, das das Referenzmessverfahren des VDSP umsetzt.

1 VDSP ist eine Kooperation des National Institute of Standards and Technology (NIST, USA), dem Center for Disease Control (CDC, USA) und der Universität Gent (Belgien). Die NIST und Gent Referenzmessverfahren sind Referenzmethoden für die Messung von Gesamt-25-(OH)-Vitamin D, d.h. 25-(OH)-Vi tamin D2, 25-(OH)-Vitamin D3

2 Dietary Supplemental Fact Sheet: Vitamin D. Office of Dietary Supplements. National Institutes of Health. Quelle: http://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminD-HealthProfessional Letzter Zugriff 16.07.2013.

„Die Standardisierung von Vitamin-D-Assays ist eine Voraussetzung für vergleichbare Testergebnisse und bietet Ärzten mehr Sicherheit bei der Patientenversorgung“, erklärt David Hickey, Leiter der Business Unit Chemistry, Immunoassay, Automation and Diagnostics IT bei Siemens Healthcare Diagnostics. „Siemens hat sich entschlossen, das VDSP-Referenzmessverfahren für den Vitamin D Total Assay einzuführen, um seinen Kunden konsistente und klinisch exakte Ergebnisse zu bieten.“

„Agenda 2013“ ist die November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens- Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Ansprechpartner für Journalisten: Siemens AG, Media Relations Sonja Fischer, Tel.: +49 9131 84 6188 E-Mail: sonja.sf.fischer@siemens.com

Weitere Informationen zum Thema Vitamin D Total Assay finden Sie unter www.siemens.com/vitamindtotal (Englisch)

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro.

Stephan Heimbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics