Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher Autofahren trotz Diabetes

31.10.2012
Diabetiker verursachen beim Autofahren – das zeigt die Statistik – nicht häufiger Unfälle als andere Fahrer.

Aber: „Tritt beim Fahrer eine Unterzuckerung auf, kann dies die Konzentration erheblich stören. Schlimmstenfalls verliert der Fahrer sogar das Bewusstsein“, warnt Dr. med. Hermann Finck, niedergelassener Diabetologe und stellvertretender Vorsitzender des Sozialausschusses der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Worauf Diabetiker beim Autofahren achten müssen, diskutieren Experten auf der Pressekonferenz der 6. Diabetes Herbsttagung vom 16. bis 17. November 2012 im ICC Berlin.

Verkehrsteilnehmer mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 nehmen in der Unfallstatistik keinen Sonderplatz ein. Sie treten dort genau so oft als Unfallverursacher auf wie Nichtdiabetiker. Bei von Diabetikern verschuldeten Unfällen ist jedoch sehr häufig eine Unterzuckerung, auch Hypoglykämie genannt, die Ursache. „Sie bringt Konzentrations-, Verhaltens- und Wahrnehmungsstörungen oder auch Bewusstseinsbeeinträchtigungen mit sich“, erklärt Dr. Finck. „Eine Wahrnehmung der Unterzuckerung ist deshalb Voraussetzung für die Fahreignung“. Es sei besonders wichtig, Diabetiker so zu schulen, dass sie eine Unterzuckerung frühzeitig erkennen können.

Auf die Anzeichen achten

Zu den Symptomen einer Unterzuckerung gehören Schweißausbruch, Zittrigkeit, schneller Puls, plötzlicher Heißhunger, Konzentrationsstörungen, Sehstörungen bis hin zu Lähmungserscheinungen. Menschen mit Diabetes sollten besonders darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren und körperlich aktiv zu sein.

Denn: „Alle diese Faktoren beeinflussen die Stoffwechseleinstellung beim Diabetes mehr als bei anderen Krankheiten“, weiß der Experte Dr. Finck. Darüber hinaus sollten Diabetiker ihren Stoffwechsel regelmäßig kontrollieren – auch in Hinblick auf die Verkehrssicherheit. „Nur Diabetiker, die kompetent mit ihrer Erkrankung umgehen können und ein großes Verantwortungsbewusstsein haben, sollten Auto fahren“, sagt Dr. Finck.

Alle zwei Stunden Pause machen und Blutzucker messen

Bei längeren Autofahrten rät die DDG, alle zwei Stunden anzuhalten und den Blutzucker zu messen. Sobald sich eine Unterzuckerung bemerkbar macht, nimmt der Fahrer am Besten schnell wirkende Kohlenhydrate wie Traubenzucker, Obstsaft oder Softdrinks zu sich. Erst wenn der Blutzucker wieder ein normales Level erreicht, sollte die Fahrt fortgesetzt werden.

Wer nicht fahren sollte

Patienten mit Diabetes, die ihre eigene Unterzuckerung nicht wahrnehmen können, haben ein schwerwiegendes Problem hinsichtlich der Fahreignung. „Wer innerhalb eines Jahres zwei Mal im Wachzustand so stark unterzuckert war, dass er fremde Hilfe benötigt hat, ist als Autofahrer ungeeignet“, sagt DDG Experte Dr. Finck. Allerdings lässt sich die Fahreignung durch Maßnahmen wie das Unterzuckerungs-Wahrnehmungstraining, eine Änderung der Therapie sowie vermehrte Blutzuckerselbstkontrollen in der Regel wieder herstellen. Dr. Finck fasst zusammen: „Wenn Diabetespatienten die Anzeichen einer Unterzuckerung sicher erkennen, steht dem Autofahren nichts entgegen. Die Mehrzahl erfüllt die Anforderungen an das sichere Führen von Kraftfahrzeugen als Privatkraftfahrer und auch als Berufskraftfahrer.“

Terminhinweise:
Pressekonferenz der DDG im Rahmen der 6. Herbsttagung
Termin: Freitag, 16. November 2012, 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: Raum 43 im ICC Berlin
Vorläufiges Programm:
Neues DDG Zertifikat: Wie Kliniken sich auf die „Nebendiagnose Diabetes“ spezialisieren können
Professor Dr. med. Stephan Matthaei
Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Chefarzt des Diabetes-Zentrums am Christlichen Krankenhaus Quakenbrück (CKQ)
Programm-Highlights der Diabetes Herbsttagung: Neues aus der Forschung für die Praxis
Professor Dr. med. habil. Peter Schwarz
Tagungspräsident, Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Diabetes bei geriatrischen Patienten: Was ist anders, was ist schwierig?
Dr. med. Ann-Kathrin Meyer
Chefärztin der Abteilung Geriatrie Asklepios Klinik Wandsbek, Hamburg, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Geriatrie der DDG
Individualisierte Diabetesprävention und Therapie: Wie können neue Studienergebnisse helfen?

Professor Dr. med. Dr. h. c. Hans-Ulrich Häring, Mitglied des Vorstands des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München

Personalisierte Medizin: Wie bringt man Menschen mit Diabetes in Bewegung?
Universitäts-Professorin Dr. Petra Wagner
Direktorin des Instituts für Gesundheitssport und Public Health, Leipzig
Zuckerkrank und Autofahren: Was tun, wenn der Blutzuckerspiegel absinkt?
Dr. med. Hermann Finck, Niedergelassener Diabetologe, Schenklengsfeld, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses Soziales der DDG
DDG Symposium: Diabetes im Straßenverkehr I + II
Termin: 17.11.2012, Teil I: 12.30 bis 14.00, Teil II: 14.15 bis 15.45
Ort: Saal 3 im ICC Berlin
Kontakt für Journalisten:
Dagmar Arnold/Corinna Spirgat
Kongress-Pressestelle DDG 2012
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-380/-293, Fax: 0711 8931-167
arnold@medizinkommunikation.org

Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.herbsttagung-ddg.de
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hologramm für Moleküle

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Motorprotein tanzt in unseren Zellen

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tauben beim Multitasking besser als Menschen

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie