Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehnerv: Krebsmedikament Taxol fördert Nervenwachstum

16.02.2011
Am Modell des Sehnerven gelang Forschern aus Düsseldorf / Ulm unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Fischer, Professor für Experimentelle Neurologie an der Heinrich-Heine-Universitäts Düsseldorf, der Nachweis, dass der Wirkstoff Paclitaxel, als zugelassenes Krebsmedikament unter dem Namen Taxol seit 20 Jahren bekannt, die Regeneration von Nervenfasern, sogenannten Axonen, im Gehirn fördert. Normalerweise können einmal durchtrennte Axone im Rückenmark oder Sehnerv nach Verletzung nicht regenerieren. Sie bleiben von ihren ursprünglichen Zielgebieten abgeschnitten.

Betroffene Patienten erleiden daher dauerhafte funktionelle Beeinträchtigungen oder Behinderungen wie zum Beispiel eine Querschnittslähmung oder Erblindung. Entscheidend für die regenerationsfördernden Effekte von Taxol, so Dietmar Fischer, ist eine niedrige Dosierung des Medikamentes bei lokaler Anwendung an der Verletzungsstelle.

Diese Forschungsergebnisse wurden in der renommierten US-Fachzeitschrift „Journal of Neuroscience“ veröffentlicht (ersch. 16. Feb. 2011). Zu ähnlichen Ergebnissen war auch eine internationale Arbeitsgruppe unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie, Martinsried gekommen, die ebenfalls vor wenigen Tagen im Wissenschaftsmagazin „Science“ veröffentlicht wurde. Sie hatten das Rückenmark von Ratten mit Taxol behandelt. Damit wird nun belegt, dass Taxol in verschiedenen Bereichen des Gehirns und Rückenmarks erfolgreich zur Förderung der Nervenfaserregeneration eingesetzt werden kann.

Der Wirkstoff setzt – wenn richtig dosiert – gleichzeitig an verschiedenen Mechanismen an, die normalerweise das Nervenwachstum verhindern: Zum einen stabilisiert Taxol bestimmte Strukturen (Mikrotubuli) in den Wachstumskegeln von verletzten Nervenfasern. Als Folge zeigen diese ein deutlich gesteigertes Längenwachstum. Zum anderen hebt Taxol die Empfindlichkeit von diesen Wachstumskegeln gegenüber wachstumsblockierenden Molekülen auf. Diese befinden sich normalerweise nach einer Verletzung in deren Umgebung. Darüber hinaus verzögert die Applikation des Krebsmedikaments die Narbenbildung an der Verletzungsstelle, so dass diese Regenerationsbarriere deutlich abgeschwächt wird.

Diese aktuellen Erkenntnisse, die unabhängig gleichzeitig von zwei For-scherteams an unterschiedlichen Modellen – einmal am Rückenmark und in der vorliegenden Studie am Sehnerven von Ratten dokumentiert wurden, sind ein ermutigendes Ergebnis für eine mögliche therapeutische Weiterentwicklung, da diese mit einem klinisch bereits etablierten Medikament für die Behandlung am Menschen erzielt wurden. „Wir sind vorsichtig mit Voraussagen, wie groß das Potential von Taxol oder ähnlicher Substanzen für die Anwendung beim Menschen sein könnte“, betont Prof. Fischer, „wenngleich Taxol oder ähnliche Substanzen vielversprechende Kandidaten für die Behandlung von Schädigungen des Zentralen Nervensystems, sei es durch Schlaganfall oder traumatische Verletzungen sein könnten. Weitere Untersuchungen sind hierzu unbedingt notwendig. Aus wissenschaftlicher Sicht steht uns nun allerdings ein weiterer Ansatz für die Entwicklung neuer Therapien zur Reparatur des verletzten Zentralen Nervensystems zur Verfügung.“

Kontakt: Prof. Dr. Dietmar Fischer, Experimentelle Neurologie, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 302039237, Mobil: 0173 3299792, E-mail: dietmar.fischer@uni-duesseldorf.de

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie