Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehnerv: Krebsmedikament Taxol fördert Nervenwachstum

16.02.2011
Am Modell des Sehnerven gelang Forschern aus Düsseldorf / Ulm unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Fischer, Professor für Experimentelle Neurologie an der Heinrich-Heine-Universitäts Düsseldorf, der Nachweis, dass der Wirkstoff Paclitaxel, als zugelassenes Krebsmedikament unter dem Namen Taxol seit 20 Jahren bekannt, die Regeneration von Nervenfasern, sogenannten Axonen, im Gehirn fördert. Normalerweise können einmal durchtrennte Axone im Rückenmark oder Sehnerv nach Verletzung nicht regenerieren. Sie bleiben von ihren ursprünglichen Zielgebieten abgeschnitten.

Betroffene Patienten erleiden daher dauerhafte funktionelle Beeinträchtigungen oder Behinderungen wie zum Beispiel eine Querschnittslähmung oder Erblindung. Entscheidend für die regenerationsfördernden Effekte von Taxol, so Dietmar Fischer, ist eine niedrige Dosierung des Medikamentes bei lokaler Anwendung an der Verletzungsstelle.

Diese Forschungsergebnisse wurden in der renommierten US-Fachzeitschrift „Journal of Neuroscience“ veröffentlicht (ersch. 16. Feb. 2011). Zu ähnlichen Ergebnissen war auch eine internationale Arbeitsgruppe unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie, Martinsried gekommen, die ebenfalls vor wenigen Tagen im Wissenschaftsmagazin „Science“ veröffentlicht wurde. Sie hatten das Rückenmark von Ratten mit Taxol behandelt. Damit wird nun belegt, dass Taxol in verschiedenen Bereichen des Gehirns und Rückenmarks erfolgreich zur Förderung der Nervenfaserregeneration eingesetzt werden kann.

Der Wirkstoff setzt – wenn richtig dosiert – gleichzeitig an verschiedenen Mechanismen an, die normalerweise das Nervenwachstum verhindern: Zum einen stabilisiert Taxol bestimmte Strukturen (Mikrotubuli) in den Wachstumskegeln von verletzten Nervenfasern. Als Folge zeigen diese ein deutlich gesteigertes Längenwachstum. Zum anderen hebt Taxol die Empfindlichkeit von diesen Wachstumskegeln gegenüber wachstumsblockierenden Molekülen auf. Diese befinden sich normalerweise nach einer Verletzung in deren Umgebung. Darüber hinaus verzögert die Applikation des Krebsmedikaments die Narbenbildung an der Verletzungsstelle, so dass diese Regenerationsbarriere deutlich abgeschwächt wird.

Diese aktuellen Erkenntnisse, die unabhängig gleichzeitig von zwei For-scherteams an unterschiedlichen Modellen – einmal am Rückenmark und in der vorliegenden Studie am Sehnerven von Ratten dokumentiert wurden, sind ein ermutigendes Ergebnis für eine mögliche therapeutische Weiterentwicklung, da diese mit einem klinisch bereits etablierten Medikament für die Behandlung am Menschen erzielt wurden. „Wir sind vorsichtig mit Voraussagen, wie groß das Potential von Taxol oder ähnlicher Substanzen für die Anwendung beim Menschen sein könnte“, betont Prof. Fischer, „wenngleich Taxol oder ähnliche Substanzen vielversprechende Kandidaten für die Behandlung von Schädigungen des Zentralen Nervensystems, sei es durch Schlaganfall oder traumatische Verletzungen sein könnten. Weitere Untersuchungen sind hierzu unbedingt notwendig. Aus wissenschaftlicher Sicht steht uns nun allerdings ein weiterer Ansatz für die Entwicklung neuer Therapien zur Reparatur des verletzten Zentralen Nervensystems zur Verfügung.“

Kontakt: Prof. Dr. Dietmar Fischer, Experimentelle Neurologie, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 302039237, Mobil: 0173 3299792, E-mail: dietmar.fischer@uni-duesseldorf.de

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics