Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwindel und seine Ursachen: Wenn die Welt aus dem Gleichgewicht gerät

11.10.2013
Schwindel gehört zu den zehn häufigsten Gründen für eine neurologische Untersuchung. Alleine in Baden-Württemberg führt er pro Jahr zu rund 250.000 Hausarzt-Besuchen und zu 50.000 bis 70.000 Krankschreibungen.

Die Ursachen von Schwindel sind vielfältig: Er kann Leitsymptom verschiedener Erkrankungen sein, die von Innenohr, Hirnstamm oder Kleinhirn ausgehen, aber auch psychischer Natur sein.

Obwohl der mit akutem Schwindel einhergehende Kontrollverlust zu starken Ängsten führt, sind viele Ursachen nicht lebensbedrohlich. Nur in seltenen Fällen steckt ein Tumor oder eine Multiple Sklerose dahinter. Im Alter ist der Schwindel eine häufige Sturzursache. Angesichts der Möglichkeit eines zugrunde liegenden Schlaganfalls, ist der akute Schwindel im Alter sogar ein Fall für den Notarzt.

Trotz der hohen klinischen Bedeutung sind Patienten mit dem Leitsymptom Schwindel häufig unter- und fehlversorgt. Dies gilt sowohl für die Diagnose als auch für die Therapie. Die Folge: Oft überflüssige Röntgenaufnahmen der Halswirbelsäule sowie Computertomographien. Auch Heil- und Arzneimitteln, deren Wirkung fragwürdig ist, werden häufig verordnet.

„Schwindel kann – vor allem angesichts seiner engen Verknüpfung mit gut nachvollziehbaren Ängsten – zu Vermeidungsverhalten und Chronifizierung führen. Diese können jedoch teilweise durch frühzeitige diagnostische Weichenstellung und Information des Patienten verhindert werden.“, warnt Dr. Joern Pomper vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) und der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen, vor allzu sorglosem Umgang mit dem Schwindel.

Andererseits sei zuzugestehen, dass gegenwärtig selbst bei optimaler Diagnostik rund ein Drittel der chronischen Schwindelbeschwerden nicht abschließend erklärt werden kann und ein weiteres Drittel zum heutigen Zeitpunkt nur unbefriedigend behandelbar ist, so der Experte weiter.

Ausführliches Patientengespräch unverzichtbar

Wichtig ist zunächst einmal die Schwindelursachen zu klären, wofür in der Regel ein ausführliches Gespräch und die erste Untersuchung die entscheidende Richtung vorgibt: Gesucht wird zuerst nach gravierenden Ursachen wie ein Schlaganfall, ein Tumor oder eine Multiple Sklerose. Weniger bedrohliche, aber trotzdem belastende Erkrankungen, wie ein akuter Ausfall eines Gleichgewichtsorgans, Migräne oder ein gutartiger Lagerungsschwindel, werden im Anschluss evaluiert.

Patienten mit Lagerungsschwindel – Mediziner sprechen vom benignen paroxysmalen Lagerungsschwindel, kurz BPPV – können sehr gut behandelt werden. Anders als viele Patienten oft intuitiv meinen, ist nicht das Vermeiden der auslösenden Kopf- und Körperpositionen sinnvoll, sondern eine spezielle Art der Krankengymnastik in Form von Lagerungsmanövern. Auch die Angst eines Betroffenen vor bestimmten Situationen kann für Schwindelattacken verantwortlich sein. In vielen Fällen kann hier bereits eine Erklärung des Krankheitsmechanismus hilfreich sein, wenn es darum geht Schwindelattacken und Angstzustände zu beheben.

Forschung über Gleichgewicht und Raumwahrnehmung

„Unter normalen Umständen berechnet das Gehirn wie wir selbst in Bezug auf unsere Umgebung gehen, sitzen, stehen oder liegen. Es verankert uns also in der Welt“, so Pomper. Damit das Gehirn das tun kann, ist es auf intakte sensorische Organe angewiesen: Allen voran das paarig angelegte Gleichgewichtsorgan. Es liefert Informationen über die Stellung und Bewegung des Kopfes. Kombiniert mit Informationen über die Stellung der einzelnen Gelenke des Körpers, aber auch über die Stellung der Augen, gelingt es dem Gehirn, die Bewegungen seiner selbst zu erkennen. Für das Erkennen von Bewegungen der Umgebung, ist vor allem das Sehen und damit die Verarbeitung optischer Bewegungsreize notwendig. Gerade wenn die Unterscheidung zwischen eigener Bewegung und Bewegungen der Umgebung nicht mehr gelingt, man also nicht mehr weiß, ob man sich selbst oder ob sich die Umgebung bewegt, eine Situation, die man beim Beobachten eines fahrenden Zuges auf dem Nachbargleis erleben kann, kommt es zu Schwindel. Nun werden jedoch optische Bewegungsreize auch durch eigene Bewegung hervorgerufen.

Wie kann das Gehirn dann zwischen eigen und fremd unterscheiden? Indem es die Informationen aus dem Sehsystem mit Informationen aus dem Gleichgewichtsorgan und über die Stellung der Gelenke kombiniert. Und es steht eine weitere Informationsquelle über eigene Bewegungen zur Verfügung: Sogenannte Kopien der Bewegungsbefehle an die Muskulatur. Bewegt man sich selbst aktiv, so hat das Gehirn diese Bewegung hervorgebracht und verfügt folglich über dieses Wissen. Das kann benutzt werden, um eigene, das heißt selbst hervorgebrachte, Bewegungen zu erkennen.

TERMINHINWEIS:

Vortrag:
Schwindel: Eine facettenreiche Herausforderung für Arzt und Patient
Termin: Sonntag, den 13. Oktober 2013, 18.00 bis 18.30 Uhr
Tag der offenen Tür„Faszination Gehirn – Womit wir denken, dass wir denken“
Ort: Hertie-Institut für klinische Hirnforschung,
Otfried-Müller-Str. 27, 72076 Tübingen
Ausführliches Programm des ganzen Tages unter:
http://www.hih-tuebingen.de/events/tag-der-offenen-tuer/

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de/events/tag-der-offenen-tuer/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics