Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwachstromtherapie macht Schlaganfallpatienten fit

15.07.2009
Forscher aus Köln und Jülich zeigen neuen Ansatz in der Schlaganfall-Rehabilitation: Schwachstrom verbessert die Hirnleistung bei Störungen der räumlichen Aufmerksamkeit

Die Forscher setzen aufgrund ihrer Studienergebnisse große Hoffnung in die gezielte Beeinflussung der Hirnfunktion durch elektrische und magnetische Felder.

Diese ergänzen die klassische Rehabilitation erworbener Hirnleistungsstörungen mit Übungstherapien, zum Beispiel durch Physiotherapeuten und Neuropsychologen und pharmakologische Therapieansätze.

Der Schlaganfall ist in der Gesellschaft die wichtigste Ursache für eine dauerhafte Behinderung. Allein in Deutschland erleiden jährlich über 150.000 Menschen einen Schlaganfall, der bei der Mehrheit der Patienten zu massiven Behinderungen im Alltag führt.

Wissenschaftler der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln und des Helmholtz-Forschungszentrums Jülich haben herausgefunden, dass Aufmerksamkeits- und Orientierungsstörungen bei einem Teil von Schlaganfall-Patienten auf einer fehlerhaften Anpassung des Gehirns beruhen. Das gestörte Zusammenspiel der verschiedenen Hirnhälften könnte dabei durch die gezielte Anwendung schwacher Gleichstromfelder korrigiert werden, so dass eine Funktionsverbesserung auch noch nach mehreren Monaten möglich wird, erklärten die Neurowissenschaftler.

Die Forscher um Prof. Dr. Gereon Fink und Priv.-Doz. Dr. Roland Sparing untersuchten Patienten, die aufgrund eines Schlaganfalls eine Hälfte ihrer Umgebung bzw. des eigenen Körpers nicht oder nur schlecht wahrnehmen bzw. missachten. Dabei konnten sie zeigen, dass der Neglekt, wie diese Störung bezeichnet wird, sich besserte, nachdem mehrere Minuten lang schwacher Strom durch den Scheitellappen der Patienten geflossen war. Der Schwachstrom, der mittels zweier einfacher Elektroden und einer Batterie appliziert wurde, führte zu einer signifikanten Verbesserung der Hirnleistung, ohne dass dabei Nebenwirkungen auftraten. Die Untersuchungen wurden kürzlich in der international renommierten Fachzeitschrift "BRAIN" publiziert.

Der Ansatz der Wissenschaftler eröffnet Möglichkeiten, gezielt erworbene Hirnleistungsstörungen nach einem Schlaganfall zu behandeln. In weiteren Tests wollen die Wissenschaftler ihre Stromtherapie bei einer größeren Patientenzahl und weiteren Schlaganfallbedingten Störungen anwenden, erklärt Priv.-Doz. Dr. Roland Sparing, Oberarzt der Klinik für Neurologie und zuständig für die neurologische und neurochirurgische Frührehabilitation. Die Therapie sei kein Wundermittel, aber könnte zusätzlich zu den bekannten Rehabilitationstherapien und Medikamenten eingesetzt werden, betont er.

Für Rückfragen:
Priv.-Doz. Dr. Roland Sparing
Klinik für Neurogie der Uniklinik Köln
Telefon: 0221 / 478-4015
Email: roland.sparing@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsabteilung Kommunikation
Telefon +49 221 478 5548
pressestelle@uk-koeln.de
Weitere Informationen:
http://www.koelnerneurologie.de
Klinik und Poliklinik für Neurologie, Uniklinik Köln
http://www.fz-juelich.de/portal/ueber_uns/institute_einrichtungen/institute/inm
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, AG Kognitive Neurologie (INM-3)
http://brain.oxfordjournals.org/
Fachzeitschrift "BRAIN"
http://brain.oxfordjournals.org/cgi/content/full/awp154v1
Pdf-Download paper

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie