Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor Hepatitis C mit den richtigen Genen

18.09.2013
Die Forschungsteams um Professor Timm und Professor Nattermann an den Universitätskliniken Essen und Bonn haben die Bedeutung der genetisch festgelegten Immunantwort für den Verlauf der Hepatitis C untersucht.

Dies erfolgte anhand eines einzigartigen Patientenkollektivs das Ende der 70er Jahre in der ehemaligen DDR zufällig mit HCV infiziert worden war.

Die Ergebnisse zeigen, dass scheinbar eine ideale Kombination aus den richtigen Genen und dem dazu „passenden“ Virus für eine Ausheilung notwendig ist und stellen für die Impfstoffentwicklung eine große Herausforderung dar.

Das Hepatitis C Virus (HCV) gehört weltweit zu den häufigsten Ursachen von chronischen Entzündungen der Leber. Am Ende der Erkrankung kann eine Leberzirrhose entstehen, verbunden mit einem deutlich erhöhten Risiko für das Auftreten von Leberkrebs. Allerdings entwickeln nicht alle Patienten, die sich mit HCV anstecken, eine chronische Infektion. Bei einem Teil der Patienten kann das Immunsystem das Virus aus eigener Kraft in Schach halten und sogar vollständig aus dem Körper eliminieren. Es ist daher von großem Interesse, die Ursachen für diese unterschiedlichen Verläufe der Hepatitis C zu verstehen. Dieses Verständnis kann zukünftig dazu beitragen, einen Impfstoff gegen HCV zu entwickeln.

In dem gemeinsamen Forschungsprojekt wurde die Bedeutung von wirtsgenetischen Faktoren für den Verlauf der HCV-Infektion untersucht. Grundlage für die Untersuchungen war eine Gruppe von Frauen, die Ende der 70er Jahre in der ehemaligen DDR HCV-kontaminierte Blutprodukte zur sogenannten „Rhesus-Prophylaxe“ erhalten hatten. Es zeigte sich, dass eine Variante im Erbgut signifikant häufiger bei Frauen zu finden war, die spontan ihre HCV-Infektion ausheilen konnten.

Die Variante liegt in der Nähe des Gens für den Entzündungsbotenstoff Interferon-λ und war im Falle einer frischen HCV-Infektion mit stärker ausgeprägten Symptomen als Folge einer besseren Immunantwort assoziiert. Der günstige Effekt dieser Gen-Variante war allerdings dann aufgehoben, wenn eine zweite Variation im Erbgut (CCR5Δ32) vorkam.

Ein weiterer genetischer Faktor, der den Verlauf einer Hepatitis C beeinflusst, ist das aus der Transplantationsmedizin bekannte humane Leukozytenantigen (HLA). Die genetisch festgelegten HLA-Strukturen auf den Zellen bestimmen darüber, welche Bereiche aus dem Virus dem Immunsystem präsentiert werden können. Für bestimmte Varianten dieser HLA-Strukturen konnte gezeigt werden, dass sie vorteilhaft für den Verlauf der Hepatitis C sind.

Dieser günstige Effekt einzelner HLA-Varianten ließ sich in der aktuellen Studie überraschend nicht bestätigen. Die Erklärung fand sich bei weiteren Untersuchungen des Virus aus der Infektionsquelle. Bereits vor der Übertragung auf die Frauen hatte das Virus Mutationen in seinem Erbgut, die dazu führten, dass wichtige Bereiche nicht mehr über die HLA-Strukturen dem Immunsystem präsentiert werden konnten. Dadurch war das Virus für das Immunsystem weitgehend unsichtbar und konnte eine anhaltende Infektion verursachen.

Die Untersuchungen in dieser einzigartigen Patientengruppe zeigen die große Komplexität des Wechselspiels zwischen Patient und HCV. Auf der einen Seite steht die überwiegend genetisch festgelegte Immunantwort und auf der anderen Seite HCV mit seiner Möglichkeit der raschen evolutionären Anpassung. Scheinbar ist eine ideale Kombination aus den richtigen Genen und dem dazu „passenden“ Virus für eine Ausheilung notwendig.

Die Wilhelm Sander-Stiftung förderte dieses Forschungsprojekt mit 78.000 Euro. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. med. Jörg Timm, Institut für Virologie, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen, Tel.: +49 (0)201 723 2306, Email: joerg.timm@uni-due.de

Prof. Dr. med. Jacob Nattermann, Universitätsklinik Bonn, Tel.: +49 (0)228 287 51416, Email: jacob.nattermann@ukb.uni-bonn.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen