Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schuppenflechtemedikament gegen Multiple Sklerose

28.02.2011
Fumarate: Sonderstellung unter den Nerven-schützenden Wirkstoffen
Bochumer Zufallsfund macht jetzt Hoffnung auf schonende Therapie

Fumarsäuresalze werden seit langem gegen Schuppenflechte eingesetzt. Vor rund zehn Jahren äußerten Bochumer Forscher die Vermutung, dass sie aufgrund ihrer Wirkmechanismen auch bei Multipler Sklerose (MS) eine günstige Wirkung haben müssten.

Nachdem Studien dies bestätigt hatten, arbeitete die Forschung mit Hochdruck daran, die genauen Wirkmechanismen zu klären. Das ist jetzt wiederum einer Bochumer Arbeitsgruppe gelungen: Fumarsäuresalze greifen nicht ins Immunsystem ein, sondern entgiften Radikale, die während des Entzündungsprozesses freigesetzt werden.

So schützen sie Nervenzellen. Neurologen der RUB-Klinik St. Josef Hospital um Prof. Dr. Ralf Gold und Dr. Ralf Linker berichten in der aktuellen online-Ausgabe des führenden Neurologie-Journals BRAIN.

Vorgeschichte: Vermutung aus der Dermatologie

Die Schuppenflechte ist wie die Multiple Sklerose eine Autoimmunkrankheit, bei der sich die Immunabwehr gegen körpereigene Zellen richtet. Bei MS wird so die „Isolierschicht“ der Nervenzellen zerstört. Vor etwa zehn Jahren wies der RUB-Dermatologe Prof. Dr. Peter Altmeyer seinen Kollegen, den Neurologen Prof. Dr. Horst Przuntek, darauf hin, dass die unter dem Handelsnamen FUMADERM für die Behandlung der Schuppenflechte (Psoriasis) zugelassene Mischung aus Fumarsäuresalzen möglicherweise auch bei der MS günstige Wirkungen zeigen könnte. Daraufhin sponserte der Schweizer Hersteller Fumapharm eine kleine Studie in Bochum. Zehn Patienten wurden über 48 Wochen hinweg untersucht (Schimrigk et al European Journal of Neurology 2006, 13: 604–610). Parallel dazu unterstützte Fumapharm Grundlagenuntersuchungen, die Prof. Gold damals noch an seinem Göttinger MS-Institut durchführte (Schilling et al. Clin Exp Immunology 2006; 145: 101-107).

Fumarsalze entgiften Radikale und schützen Nervenzellen

Danach überschlugen sich die Ereignisse: Die amerikanische Pharmafirma BiogenIdec mit Schwerpunkt in der MS-Forschung übernahm die Fumapharm AG und leitete eine erfolgreiche Phase II Studie ein(Kappos, Gold, Lancet 2008; 372: 1463–72). Parallel forschte die Arbeitsgruppe von Prof. Gold, mittlerweile nach Bochum übersiedelt, intensiv an den Wirkmechanismen. Es stellte sich heraus, dass die Wirkung der Fumarsäuresalze, anders als die von ‚Standardmedikamenten‘ gegen MS, nicht auf der Unterdrückung oder Modulation des Immunsystems beruht, sondern während des Entzündungsprozesses freigesetzte schädigende ‚oxidative Radikale‘ entgiftet und so das Überleben von Nervenzellen fördert. Der Transskriptionsfaktor Nrf2 spielt dabei eine zentrale Rolle. „Damit nimmt die Fumarsäure eine Sonderstellung als ‚neuroprotektiv-antioxidative Substanz‘ in der MS-Welt ein“, erklärt Prof. Gold.

Ergebnisse neuer Studie werden mit Spannung im Sommer erwartet

Gerade wurde eine internationale, Plazebo-kontrollierte, geblindete Studie (DEFINE, Sponsor: BiogenIdec) mit 1200 MS-Patienten und dem Fumarsäuresalz BG12 unter der Leitung von Prof. Gold abgeschlossen. Die Auswertung wird im Sommer 2011 mit Spannung erwartet. „Man könnte sich bei einem Erfolg der Studie durchaus vorstellen, dass die antioxidative Wirkung der Fumarsäure auch mit etablierten MS-Medikamenten wie den Interferonen einander ergänzend zusammenwirkt und so eine wirksame Kombinationstherapie darstellen kann“, schätzt Prof. Gold. „Das ist insofern bedeutend, als sowohl Fumarate als auch Interferone nach bisherigem Erkenntnisstand keine Langzeitrisiken beinhalten – im Gegensatz zu vielen modernen stark wirkenden MS-Therapien.“

Titelaufnahme

R. Linker, R. Gold et. al.: Fumaric acid esters exert neuroprotective effects in neuroinflammation via activation of the Nrf2 antioxidant pathway. In: Brain 2011: 134; 678–692, doi:10.1093/brain/awq386

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ralf Gold, Neurologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef-Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel.: 0234/509-2410, Fax: 0234/509-2414, E-Mail: ralf.gold@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2008/msg00346.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten