Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützt neuartige Medikamentenkombination Gesichts- und Hörnerv bei Tumoroperationen?

25.03.2010

Oberarzt Dr. Christian Scheller, Leiter der Studie zur medikamentösen Begleitbehandlung von Akustikusneurinomoperationen
Foto: UKH


Das Universitätsklinikum Halle (Saale) und das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig prüfen mit einer klinischen Studie die Wirksamkeit einer prophylaktischen medikamentösen Therapie bei Akustikusneurinomoperationen. Ziel der Behandlung ist die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit des betroffenen Nervengewebes und damit die Verbesserung der Nervenfunktion nach derartigen Operationen.

Werden Menschen mit dem Befund "Tumor" konfrontiert, tröstet es sie wenig, dass dieser gutartig sein soll. Der Schrecken sitzt tief. Schließlich kann das ungebremste Wachstum eines Tumors über kurz oder lang zu lebensbedrohlichen Funktionsausfällen bei den Betroffenen führen. Die Entfernung des Tumors kann je nach Art und Lokalisation mit Risiken verbunden sein. Zu derartigen Tumoren gehört das Akustikusneurinom, eine gutartige Geschwulst in der hinteren Schädelgrube, die an den dort verlaufenden Nervensträngen wächst. Dort gefährdet der Tumor das Gehör und die Gesichtsmimik der Betroffenen. Pro Jahr erkrankt in Deutschland einer von 100.000 Erwachsenen an diesem gutartigen Tumor. Auch in diesem Fall gilt: je kleiner der Tumor, desto größer ist die Chance der Chirurgen bei einer Operation Folgeschädigungen an den betroffenen Nerven zu verhindern.

Im Rahmen einer Multicenter-Studie untersuchen Forscher des Universitätsklinikums Halle (Saale) und des Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig, ob sich mit Hilfe einer vorbeugenden medikamentösen Therapie die Funktion der Hör- und Gesichtsnerven bei der operativen Entfernung von Vestibularisschwannomen, die zur Gruppe der Akustikusneurinome gehören, erhalten lässt. Die Neurochirurgen Dr. Christian Scheller und Prof. Dr. Christian Strauss haben eine prophylaktische Medikamentengabe aus dem bereits gut erprobten Wirkstoff Nimodipin und einem Plasmaexpander entwickelt, die am Tag vor der Operation bis sieben Tage danach verabreicht wird. "Wir hoffen damit die Widerstandsfähigkeit des betroffenen Nervengewebes zu erhöhen," erläutert Dr. Christian Scheller. "Im Rahmen einer Pilotstudie konnten wir bereits positive Wirkungen dieser Behandlung auf die Funktions- und Regenerationsfähigkeit der Gesichts- und Hörnerven nachweisen," so Dr. Scheller weiter. Anfang des Jahres wurden die ersten von insgesamt 112 Patienten behandelt. Die Hallenser Mediziner kooperieren für Ihre Studie mit Kolleginnen und Kollegen in fünf weiteren Universitätskliniken in Erlangen, Göttingen, Tübingen, Ulm/Günzburg und Würzburg. 2011 soll die Datenerhebung abgeschlossen werden. "Unser Ziel ist es, diese medikamentöse Prophylaxe bei der Operation von Vestibularisschwannomen als Standardbehandlung begleitend einsetzen zu können, um damit das Risiko für Folgeschädigungen bei den Betroffenen zu verringern," erläutert Dr. Scheller das Studienprojekt.

Über das Universitätsklinikum Halle (Saale):
Im Universitätsklinikum Halle (Saale) sind die modernen medizinischen Krankenversorgungseinrichtungen einer traditionsreichen Universität vereint. In fachlich breit gefächerten Kliniken und Instituten stellt das Universitätsklinikum die medizinische Betreuung der Patienten als einziger Maximalversorger im südlichen Sachsen-Anhalt auf höchstem Niveau sicher. Weit über die Grenzen Halles hinaus vertrauen Patienten auf das Können der etwa 2850 Mitarbeiter und 210 Auszubildenden. Insgesamt lassen sich etwa 37.000 Patienten im Jahr stationär behandeln. Knapp 1100 Betten stehen zur Verfügung.
Über das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig:

Das TRM Leipzig unterstützt junge Forschende mit eigenen Vorhaben, die Produkte und Verfahren für Diagnostik und Therapie entwickeln und erfolgreich in die klinische Anwendung bringen wollen. Das Zentrum fördert darüber hinaus gesellschaftswissenschaftliche Fragestellungen in Fächern wie Recht und Ethik, die Rahmenbedingungen der Biomedizin untersuchen. Das TRM Leipzig wurde im Oktober 2006 gegründet und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Freistaat Sachsen und die Universität Leipzig gefördert.

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics