Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützt neuartige Medikamentenkombination Gesichts- und Hörnerv bei Tumoroperationen?

25.03.2010

Oberarzt Dr. Christian Scheller, Leiter der Studie zur medikamentösen Begleitbehandlung von Akustikusneurinomoperationen
Foto: UKH


Das Universitätsklinikum Halle (Saale) und das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig prüfen mit einer klinischen Studie die Wirksamkeit einer prophylaktischen medikamentösen Therapie bei Akustikusneurinomoperationen. Ziel der Behandlung ist die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit des betroffenen Nervengewebes und damit die Verbesserung der Nervenfunktion nach derartigen Operationen.

Werden Menschen mit dem Befund "Tumor" konfrontiert, tröstet es sie wenig, dass dieser gutartig sein soll. Der Schrecken sitzt tief. Schließlich kann das ungebremste Wachstum eines Tumors über kurz oder lang zu lebensbedrohlichen Funktionsausfällen bei den Betroffenen führen. Die Entfernung des Tumors kann je nach Art und Lokalisation mit Risiken verbunden sein. Zu derartigen Tumoren gehört das Akustikusneurinom, eine gutartige Geschwulst in der hinteren Schädelgrube, die an den dort verlaufenden Nervensträngen wächst. Dort gefährdet der Tumor das Gehör und die Gesichtsmimik der Betroffenen. Pro Jahr erkrankt in Deutschland einer von 100.000 Erwachsenen an diesem gutartigen Tumor. Auch in diesem Fall gilt: je kleiner der Tumor, desto größer ist die Chance der Chirurgen bei einer Operation Folgeschädigungen an den betroffenen Nerven zu verhindern.

Im Rahmen einer Multicenter-Studie untersuchen Forscher des Universitätsklinikums Halle (Saale) und des Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig, ob sich mit Hilfe einer vorbeugenden medikamentösen Therapie die Funktion der Hör- und Gesichtsnerven bei der operativen Entfernung von Vestibularisschwannomen, die zur Gruppe der Akustikusneurinome gehören, erhalten lässt. Die Neurochirurgen Dr. Christian Scheller und Prof. Dr. Christian Strauss haben eine prophylaktische Medikamentengabe aus dem bereits gut erprobten Wirkstoff Nimodipin und einem Plasmaexpander entwickelt, die am Tag vor der Operation bis sieben Tage danach verabreicht wird. "Wir hoffen damit die Widerstandsfähigkeit des betroffenen Nervengewebes zu erhöhen," erläutert Dr. Christian Scheller. "Im Rahmen einer Pilotstudie konnten wir bereits positive Wirkungen dieser Behandlung auf die Funktions- und Regenerationsfähigkeit der Gesichts- und Hörnerven nachweisen," so Dr. Scheller weiter. Anfang des Jahres wurden die ersten von insgesamt 112 Patienten behandelt. Die Hallenser Mediziner kooperieren für Ihre Studie mit Kolleginnen und Kollegen in fünf weiteren Universitätskliniken in Erlangen, Göttingen, Tübingen, Ulm/Günzburg und Würzburg. 2011 soll die Datenerhebung abgeschlossen werden. "Unser Ziel ist es, diese medikamentöse Prophylaxe bei der Operation von Vestibularisschwannomen als Standardbehandlung begleitend einsetzen zu können, um damit das Risiko für Folgeschädigungen bei den Betroffenen zu verringern," erläutert Dr. Scheller das Studienprojekt.

Über das Universitätsklinikum Halle (Saale):
Im Universitätsklinikum Halle (Saale) sind die modernen medizinischen Krankenversorgungseinrichtungen einer traditionsreichen Universität vereint. In fachlich breit gefächerten Kliniken und Instituten stellt das Universitätsklinikum die medizinische Betreuung der Patienten als einziger Maximalversorger im südlichen Sachsen-Anhalt auf höchstem Niveau sicher. Weit über die Grenzen Halles hinaus vertrauen Patienten auf das Können der etwa 2850 Mitarbeiter und 210 Auszubildenden. Insgesamt lassen sich etwa 37.000 Patienten im Jahr stationär behandeln. Knapp 1100 Betten stehen zur Verfügung.
Über das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig:

Das TRM Leipzig unterstützt junge Forschende mit eigenen Vorhaben, die Produkte und Verfahren für Diagnostik und Therapie entwickeln und erfolgreich in die klinische Anwendung bringen wollen. Das Zentrum fördert darüber hinaus gesellschaftswissenschaftliche Fragestellungen in Fächern wie Recht und Ethik, die Rahmenbedingungen der Biomedizin untersuchen. Das TRM Leipzig wurde im Oktober 2006 gegründet und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Freistaat Sachsen und die Universität Leipzig gefördert.

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie