Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schütteln von Säuglingen ist lebensgefährlich!

07.01.2009
MHH-Forscherinnen schließen Aufklärungskampagne und Evaluation über das Schütteltrauma ab

Eine interdisziplinäre Projektgruppe an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) klärt über schwere gesundheitliche Schäden auf, die durch das Schütteln von Babys verursacht werden. "Schütteln von Säuglingen ist lebensgefährlich!", betonen die Forscherinnen der Gruppe.

In einer Öffentlichkeitskampagne informierten sie Eltern und Betreuungspersonen, dass das Schütteln von Säuglingen und Kleinkindern schwerste Hirnschäden mit bleibenden Behinderungen, ja gar den Tod des Kindes zur Folge haben kann. Der Erfolg der Aufklärung wird wissenschaftlich in Kooperation mit Mitarbeiterinnen des Stiftungslehrstuhls für Prävention und Rehabilitation der MHH evaluiert. "Erfolgreiche Aufklärung über diese Gefahren kann die gefährlichen Folgen des Schütteltraumas deutlich reduzieren", sind sich die Forscherinnen sicher.

Fachkreise sprechen vom Schütteltrauma oder Shaken Baby-Syndrom (SBS). Im deutschsprachigen Raum gibt es wenige Initiativen zum Schutz des Kindes vor dem Schütteltrauma. Die wenigen bisher publizierten internationalen Studien gehen von 15 bis 30 Fällen pro 100.000 Kinder jährlich aus.

Den MHH-Forscherinnen ist es gelungen, für die breit gefächerte Aufklärungskampagne unter anderem die Unterstützung der Techniker Krankenkasse, der Industrie und lokaler Stiftungen zu gewinnen. Ein großer Teil der Kosten wurde von der Appenrodt-Stiftung übernommen, kleinere Beträge wurden unter anderem von der Sparkasse Hannover, der Volksbank Hannover, sowie der Fa. B. Braun beigesteuert. Von Februar bis August 2008 wurden in Kinder- und Frauenarztpraxen, Kindertagesstätten, Kliniken, Apotheken und Beratungsstellen Informationsbroschüren ausgelegt und Poster aufgehängt. Zusätzlich wurden Informationen über das Fahrgast-Fernsehen der Üstra ausgestrahlt. Eltern und Betreuungspersonen von Säuglingen und Kleinkindern wurden auf diese Weise aufgeklärt, wie ein Schütteltrauma entsteht und welche schweren Folgen es haben kann. "Manche wählen sogar diese Form des Bestrafens, weil sie ihr Kind nicht schlagen wollen", sagt Maria-Jantje Brinkhaus, Mitarbeiterin der interdisziplinären Arbeitsgruppe Perinatale Neuroepidemiologie. Eltern - oft verzweifelt und überfordert - finden in der Broschüre Ratschläge und Hilfsangebote. "Vielen Eltern ist die Gefährlichkeit des Schüttelns nicht bewusst", berichtet PD Dr. Anette Debertin, Fachärztin für Rechtsmedizin. "Das möchten wir unbedingt ändern!"

Die Forscherinnen hatten vor den breit angelegten Aufklärungsmaßnahmen mit einer Fragebogenaktion ermittelt, was Eltern und Betreuungspersonen über das Schütteltrauma bekannt ist. Der Fragebogenrücklauf war außergewöhnlich hoch - 1.379 von 1.620 Fragebögen. Im Anschluss an die Aufklärungskampagne wurde der Wissenstand in den Praxen erneut abgefragt, um die Wirksamkeit der Studie zu überprüfen.

Privatdozentin Dr. Dorothee Bartels, Epidemiologin, erklärt: "Es ist nicht bekannt, ob mit einer so groß angelegten Aufklärungskampagne der Wissensstand überhaupt verbessert werden kann. Zudem können nur so Informationsdefizite erkannt und gezielt behoben werden: Wir sind sehr dankbar für die hohe Bereitschaft der Eltern und Betreuungspersonen, sich mit dem Schütteltrauma zu befassen." Dies ist auch darin begründet, dass in den Medien immer wieder über die schlimmsten Fälle mit Todesfolge berichtet wird.

Mit ersten Ergebnissen zu dem Erfolg der Kampagne ist im Frühjahr 2009 zu rechnen. "Unser langfristiges Ziel ist es, dass diese Aufklärung über die gefährlichen Folgen des Schüttelns aktiv von allen mit der Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern befassten Personen wie Ärzten, Hebammen und Pflegepersonal weitergeführt wird, um die betroffenen Kinder und Familien vor den schweren Folgen zu schützen", sagt Kinderärztin Professorin Dr. Christiane Dammann.

Weitere Informationen erhalten Sie über schuetteltrauma@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-4441 oder im Internet unter www.schuetteln-ist-lebensgefaehrlich.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.schuetteln-ist-lebensgefaehrlich.de
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
21.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics