Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler als Ersthelfer in Schule und Familie

16.12.2009
miniSANITÄTER e.V. bietet gemeinsam mit der Klinik für Anästhesiologie der LMU München bundesweit Reanimationskurse in Schulen an

Er kommt völlig unerwartet, und er trifft viele: Allein in Deutschland erleiden alljährlich rund 100.000 Menschen einen plötzlichen Herztod. Beim Kreislauf-Stillstand zählt jede Minute, jede Sekunde bis zur Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Doch obwohl mehr als zwei Drittel dieser Attacken aus heiterem Himmel im häuslichen Umfeld passieren, können Familienmitglieder im Falle des Kreislauf-Stillstands nur selten erste Hilfsmaßnahmen ergreifen, um die Zeit zu überbrücken, bis Notarzt und Rettungsteam eintreffen.

Es fehlt am nötigen Basiswissen zur Wiederbelebung. Das soll jetzt anders werden. Und so startet die Vereinigung miniSANITÄTER e.V. am kommenden Freitag, 18. Dezember, im Münchener Thomas-Mann-Gymnasium einen "Reanimationskurs für Kids" für alle Schüler der siebten Klassen.

Es ist nach einer Veranstaltung in Köln erst der zweite Kurs dieser Art in Deutschland. "Leben retten, das können auch Kinder und Jugendliche", sagt Prof. Dr. Uwe Kreimeier. Der Experte von der Klinik für Anästhesiologie des Klinikums der Universität München (LMU) verweist auf jüngste wissenschaftliche Untersuchungen: Schon im Alter von 12 bis 14 Jahren sind Kinder in der Lage, "rasch elementare Reanimations-Maßnahmen zu lernen und effizient anzuwenden." Er ist einer der Väter des Projektes, das Teil einer bundesweiten Initiative der Vereinigung miniSANITÄTER und des "Deutschen Rat für Wiederbelebung" an Schulen ist.

"Der Kurs dauert nur anderthalb Stunden", erklärt Prof. Kreimeier und basiert auf einem neuen praktischen und interaktiven Konzept, das in Dänemark und Norwegen entwickelt und getestet wurde. Die Schüler trainieren an einer kleinen aufblasbaren Simulations-Puppe aus Oberkörper und Kopf. Sie üben die Mund-zu-Mund-Beatmung und lernen, wie sie den Brustkorb korrekt rhythmisch drücken. Der Widerstand des Puppen-Brustkorbs entspricht dabei dem eines realen Erwachsenen.

Zudem bekommen die Kinder und Jugendlichen vermittelt, wie man einen Atem- und Kreislaufstillstand erkennt und dann einen Notruf absetzt. Die Ausbildungsmaterialien - die Puppe und eine interaktive DVD - nehmen die Schüler mit nach Hause. Nicht ohne Grund, sagt der Experte des Uniklinikums: "Wir hoffen, dass sie den anderen Familienmitgliedern ihre neuen Fähigkeiten zeigen." Über diesen Domino-Effekt sollen möglichst viele Menschen in Reanimations-Maßnahmen geschult werden.

Ob sich dieser Wunsch erfüllt, was die Schüler über Wiederbelebung wissen und wie effektiv und nachhaltig die Reanimationsschulung ist, wird die Klinik für Anästhesiologie der LMU wissenschaftlich überprüfen. Dafür haben die Münchener Fachleute zusammen unter anderem mit Kollegen des Berliner Universitätsklinikums Charité einen altersgerechten Fragebogen entwickelt, der den Themenbereich Reanimation behandelt und von den Jugendlichen vor dem Kurs und acht bis zwölf Wochen danach beantwortet werden soll. Diesen Fragebogen hat der Datenschutzbeauftragte der Stadt München genehmigt. Es bleibt somit geheim, von welchem Schüler die jeweiligen Informationen stammen.

Überdies wird ein Teil der Schüler im ersten Quartal 2010 zu einer praktischen Prüfung eingeladen. "Wir wollen zeigen, dass Kinder und Jugendliche in kurzer Zeit lernen, wie sie richtig wiederbeleben", sagt Prof. Kreimeier. Er hofft, dass die flächendeckende Reanimations-Kurzausbildung der Schüler in Deutschland helfen wird, die Zahl der Toten durch plötzlichen Herzstillstand zu senken.

Ort und Zeit der Veranstaltung:
Thomas-Mann-Gymnasium, Drygalski-Allee 2, 81477 München
18. Dezember 2009 von 11.45 - 13.15 Uhr
Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen, nach vorheriger Anmeldung an der Veranstaltung teilzunehmen.
Kontakt:
Prof. Dr. med. Uwe Kreimeier (Klinik für Anästhesiologie der LMU)
Vorsitzender Verein miniSANITÄTER e.V.
Waterloostrasse 40
D-81476 München
Tel.: 0171 - 288 04 45
minisanitaeter@t-online.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.minisanitaeter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie