Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler als Ersthelfer in Schule und Familie

16.12.2009
miniSANITÄTER e.V. bietet gemeinsam mit der Klinik für Anästhesiologie der LMU München bundesweit Reanimationskurse in Schulen an

Er kommt völlig unerwartet, und er trifft viele: Allein in Deutschland erleiden alljährlich rund 100.000 Menschen einen plötzlichen Herztod. Beim Kreislauf-Stillstand zählt jede Minute, jede Sekunde bis zur Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Doch obwohl mehr als zwei Drittel dieser Attacken aus heiterem Himmel im häuslichen Umfeld passieren, können Familienmitglieder im Falle des Kreislauf-Stillstands nur selten erste Hilfsmaßnahmen ergreifen, um die Zeit zu überbrücken, bis Notarzt und Rettungsteam eintreffen.

Es fehlt am nötigen Basiswissen zur Wiederbelebung. Das soll jetzt anders werden. Und so startet die Vereinigung miniSANITÄTER e.V. am kommenden Freitag, 18. Dezember, im Münchener Thomas-Mann-Gymnasium einen "Reanimationskurs für Kids" für alle Schüler der siebten Klassen.

Es ist nach einer Veranstaltung in Köln erst der zweite Kurs dieser Art in Deutschland. "Leben retten, das können auch Kinder und Jugendliche", sagt Prof. Dr. Uwe Kreimeier. Der Experte von der Klinik für Anästhesiologie des Klinikums der Universität München (LMU) verweist auf jüngste wissenschaftliche Untersuchungen: Schon im Alter von 12 bis 14 Jahren sind Kinder in der Lage, "rasch elementare Reanimations-Maßnahmen zu lernen und effizient anzuwenden." Er ist einer der Väter des Projektes, das Teil einer bundesweiten Initiative der Vereinigung miniSANITÄTER und des "Deutschen Rat für Wiederbelebung" an Schulen ist.

"Der Kurs dauert nur anderthalb Stunden", erklärt Prof. Kreimeier und basiert auf einem neuen praktischen und interaktiven Konzept, das in Dänemark und Norwegen entwickelt und getestet wurde. Die Schüler trainieren an einer kleinen aufblasbaren Simulations-Puppe aus Oberkörper und Kopf. Sie üben die Mund-zu-Mund-Beatmung und lernen, wie sie den Brustkorb korrekt rhythmisch drücken. Der Widerstand des Puppen-Brustkorbs entspricht dabei dem eines realen Erwachsenen.

Zudem bekommen die Kinder und Jugendlichen vermittelt, wie man einen Atem- und Kreislaufstillstand erkennt und dann einen Notruf absetzt. Die Ausbildungsmaterialien - die Puppe und eine interaktive DVD - nehmen die Schüler mit nach Hause. Nicht ohne Grund, sagt der Experte des Uniklinikums: "Wir hoffen, dass sie den anderen Familienmitgliedern ihre neuen Fähigkeiten zeigen." Über diesen Domino-Effekt sollen möglichst viele Menschen in Reanimations-Maßnahmen geschult werden.

Ob sich dieser Wunsch erfüllt, was die Schüler über Wiederbelebung wissen und wie effektiv und nachhaltig die Reanimationsschulung ist, wird die Klinik für Anästhesiologie der LMU wissenschaftlich überprüfen. Dafür haben die Münchener Fachleute zusammen unter anderem mit Kollegen des Berliner Universitätsklinikums Charité einen altersgerechten Fragebogen entwickelt, der den Themenbereich Reanimation behandelt und von den Jugendlichen vor dem Kurs und acht bis zwölf Wochen danach beantwortet werden soll. Diesen Fragebogen hat der Datenschutzbeauftragte der Stadt München genehmigt. Es bleibt somit geheim, von welchem Schüler die jeweiligen Informationen stammen.

Überdies wird ein Teil der Schüler im ersten Quartal 2010 zu einer praktischen Prüfung eingeladen. "Wir wollen zeigen, dass Kinder und Jugendliche in kurzer Zeit lernen, wie sie richtig wiederbeleben", sagt Prof. Kreimeier. Er hofft, dass die flächendeckende Reanimations-Kurzausbildung der Schüler in Deutschland helfen wird, die Zahl der Toten durch plötzlichen Herzstillstand zu senken.

Ort und Zeit der Veranstaltung:
Thomas-Mann-Gymnasium, Drygalski-Allee 2, 81477 München
18. Dezember 2009 von 11.45 - 13.15 Uhr
Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen, nach vorheriger Anmeldung an der Veranstaltung teilzunehmen.
Kontakt:
Prof. Dr. med. Uwe Kreimeier (Klinik für Anästhesiologie der LMU)
Vorsitzender Verein miniSANITÄTER e.V.
Waterloostrasse 40
D-81476 München
Tel.: 0171 - 288 04 45
minisanitaeter@t-online.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.minisanitaeter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise