Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler als Ersthelfer in Schule und Familie

16.12.2009
miniSANITÄTER e.V. bietet gemeinsam mit der Klinik für Anästhesiologie der LMU München bundesweit Reanimationskurse in Schulen an

Er kommt völlig unerwartet, und er trifft viele: Allein in Deutschland erleiden alljährlich rund 100.000 Menschen einen plötzlichen Herztod. Beim Kreislauf-Stillstand zählt jede Minute, jede Sekunde bis zur Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Doch obwohl mehr als zwei Drittel dieser Attacken aus heiterem Himmel im häuslichen Umfeld passieren, können Familienmitglieder im Falle des Kreislauf-Stillstands nur selten erste Hilfsmaßnahmen ergreifen, um die Zeit zu überbrücken, bis Notarzt und Rettungsteam eintreffen.

Es fehlt am nötigen Basiswissen zur Wiederbelebung. Das soll jetzt anders werden. Und so startet die Vereinigung miniSANITÄTER e.V. am kommenden Freitag, 18. Dezember, im Münchener Thomas-Mann-Gymnasium einen "Reanimationskurs für Kids" für alle Schüler der siebten Klassen.

Es ist nach einer Veranstaltung in Köln erst der zweite Kurs dieser Art in Deutschland. "Leben retten, das können auch Kinder und Jugendliche", sagt Prof. Dr. Uwe Kreimeier. Der Experte von der Klinik für Anästhesiologie des Klinikums der Universität München (LMU) verweist auf jüngste wissenschaftliche Untersuchungen: Schon im Alter von 12 bis 14 Jahren sind Kinder in der Lage, "rasch elementare Reanimations-Maßnahmen zu lernen und effizient anzuwenden." Er ist einer der Väter des Projektes, das Teil einer bundesweiten Initiative der Vereinigung miniSANITÄTER und des "Deutschen Rat für Wiederbelebung" an Schulen ist.

"Der Kurs dauert nur anderthalb Stunden", erklärt Prof. Kreimeier und basiert auf einem neuen praktischen und interaktiven Konzept, das in Dänemark und Norwegen entwickelt und getestet wurde. Die Schüler trainieren an einer kleinen aufblasbaren Simulations-Puppe aus Oberkörper und Kopf. Sie üben die Mund-zu-Mund-Beatmung und lernen, wie sie den Brustkorb korrekt rhythmisch drücken. Der Widerstand des Puppen-Brustkorbs entspricht dabei dem eines realen Erwachsenen.

Zudem bekommen die Kinder und Jugendlichen vermittelt, wie man einen Atem- und Kreislaufstillstand erkennt und dann einen Notruf absetzt. Die Ausbildungsmaterialien - die Puppe und eine interaktive DVD - nehmen die Schüler mit nach Hause. Nicht ohne Grund, sagt der Experte des Uniklinikums: "Wir hoffen, dass sie den anderen Familienmitgliedern ihre neuen Fähigkeiten zeigen." Über diesen Domino-Effekt sollen möglichst viele Menschen in Reanimations-Maßnahmen geschult werden.

Ob sich dieser Wunsch erfüllt, was die Schüler über Wiederbelebung wissen und wie effektiv und nachhaltig die Reanimationsschulung ist, wird die Klinik für Anästhesiologie der LMU wissenschaftlich überprüfen. Dafür haben die Münchener Fachleute zusammen unter anderem mit Kollegen des Berliner Universitätsklinikums Charité einen altersgerechten Fragebogen entwickelt, der den Themenbereich Reanimation behandelt und von den Jugendlichen vor dem Kurs und acht bis zwölf Wochen danach beantwortet werden soll. Diesen Fragebogen hat der Datenschutzbeauftragte der Stadt München genehmigt. Es bleibt somit geheim, von welchem Schüler die jeweiligen Informationen stammen.

Überdies wird ein Teil der Schüler im ersten Quartal 2010 zu einer praktischen Prüfung eingeladen. "Wir wollen zeigen, dass Kinder und Jugendliche in kurzer Zeit lernen, wie sie richtig wiederbeleben", sagt Prof. Kreimeier. Er hofft, dass die flächendeckende Reanimations-Kurzausbildung der Schüler in Deutschland helfen wird, die Zahl der Toten durch plötzlichen Herzstillstand zu senken.

Ort und Zeit der Veranstaltung:
Thomas-Mann-Gymnasium, Drygalski-Allee 2, 81477 München
18. Dezember 2009 von 11.45 - 13.15 Uhr
Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen, nach vorheriger Anmeldung an der Veranstaltung teilzunehmen.
Kontakt:
Prof. Dr. med. Uwe Kreimeier (Klinik für Anästhesiologie der LMU)
Vorsitzender Verein miniSANITÄTER e.V.
Waterloostrasse 40
D-81476 München
Tel.: 0171 - 288 04 45
minisanitaeter@t-online.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.minisanitaeter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie