Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schonende Diagnose der Endometriose – MRT spürt Schleimhautinseln auf

28.05.2014

Bei etwa jeder zehnten Frau finden sich kleine Inseln von Gebärmutterschleimhaut an Orten im Bauchraum, wo sie nicht hingehören. Das kann zu starken, zyklusabhängigen Beschwerden führen.

Mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) können diese „Irrläufer“ aufgespürt werden. Das erleichtert dem Chirurgen die Arbeit, weil er erfährt, wo genau er suchen muss. Eine Studie der Universitätsradiologie Gießen-Marburg, die auf dem 95. Deutschen Röntgenkongress vorgestellt wird, belegt die diagnostische Genauigkeit der MRT.

Die Schleimhaut der Gebärmutter, das „Endometrium“, ist ein Gewebe, das in Aussehen und Funktion stark von den weiblichen Geschlechtshormonen abhängig ist. In den Tagen vor dem Eisprung wird es unter dem Einfluss von Östrogen und Progesteron breiter.

Es wird stärker durchblutet und produziert mehr Sekret. Gegen Ende des weiblichen Zyklus geht dann der Einfluss des Progesterons zurück. Das führt dazu, dass die oberste Schicht der Gebärmutterschleimhaut im Rahmen der Regelblutung abgestoßen wird. Danach beginnt der Zyklus von neuem.

Solange sich diese Prozesse in der Gebärmutter und nur dort abspielen, ist alles in Ordnung. Es gibt aber Frauen, bei denen kleine Inseln von Gebärmutterschleimhaut auch an anderen Stellen im Bauchraum zu finden sind: an den Eierstöcken, in oder auf der Darmwand und an der Harnblase, um nur einige Beispiele nennen.

MRT kann dem Chirurgen bei der Endometriose die Richtung weisen

Diese „Endometriose“ kann den betroffenen Frauen Probleme machen: Denn die Schleimhaut außerhalb der Gebärmutter verhält sich ganz genauso wie die Schleimhaut in der Gebärmutter: Sie wächst, produziert Sekret, wird abgestoßen und wächst von neuem. „Dadurch haben die Frauen je nach Lokalisation der Endometriose zyklusabhängig teilweise erhebliche Schmerzen“, sagt Dr. des. Julia Wenzel von der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Gießen. Geholfen werden kann den Betroffenen durch eine operative Entfernung der Schleimhautinseln.

„Das Problem ist, dass der Chirurg die Schleimhautinseln erst einmal finden muss. Sie sind teilweise sehr klein und in der Tiefe des Gewebes verborgen. Das macht es schwierig, wirklich alle zu finden“, so Wenzel. Im Rahmen ihrer Studie hat sich die angehende Ärztin gefragt, ob eine Untersuchung mit Magnetresonanztomographie (MRT) helfen kann, die Schleimhautinseln sicher zu identifizieren. Bei 131 Patientinnen, bei denen klinisch der Verdacht auf eine Endometriose bestand, wurde vor der Operation eine MRT durchgeführt. Das Ergebnis wurde dann mit den Gewebebefunden korreliert, die der Pathologe anhand der operativ entfernten Endometrioseherde erstellte.

Am Darm wird fast jeder Endometriose-Herd erkannt

„Die Schleimhautinseln der Endometriose können im MRT ganz unterschiedlich aussehen. Wir finden Zysten, Verdickungen, Verklebungen und knotenförmige Veränderungen. Es ist deswegen nicht ganz einfach, wirklich alle Herde zu identifizieren“, so Wenzel. Trotzdem gelang es den Experten, eine hohe Treffsicherheit zu erreichen: Von 392 durch den Pathologen verifizierten Befunden bei 131 Patientinnen wurden 81 Prozent erkannt.

Besonders zuverlässig ist die MRT bei Endometrioseherden im hinteren Bauchraum und speziell am Darm. Hier lag die Erkennungsrate bei 90 Prozent. Das ist wichtig, weil diese Herde gerne übersehen werden. Teilweise wachsen sie auch in die Darmwand hinein und sind für den Chirurgen auf Anhieb gar nicht sichtbar. Etwas weniger treffsicher war die Methode im vorderen Bauchraum, speziell an der Blase und der Vorderwand der Gebärmutter. „Insgesamt können wir eine präoperative MRT bei Patientinnen mit Endometriose auf jeden Fall empfehlen“, betont Wenzel. „Die MRT erleichtert dem Chirurgen das Auffinden der Läsionen und erhöht so die Chance der Patientin, nach dem Eingriff beschwerdefrei zu sein.“

Florian Schneider | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.drg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie