Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine schnellere Alzheimer-Diagnose, bis zu 10 Jahre vor Ausbruch der Demenz

18.12.2008
Die Ergebnisse einer bei 3.800 Franzosen durchgeführten Studie lassen vermuten, dass eine Alzheimer- Frühdiagnose bis zu mehr als 10 Jahren vor Feststellung des Demenzstadiums möglich wäre.

Die von Prof. Jean-Marc Orgogozo und Prof. Jean-François Dartigues geleitete Studie wurde am 8. Dezember 2008 in der amerikanischen Fachzeitschrift Annals of Neurology veröffentlicht. Im Rahmen der Studie wurden 3777 65-jährige Probanden alle ein bis drei Jahre untersucht.

Im Laufe der auf insgesamt 14 Jahre angelegten Studie haben die Forscher des Französischen Instituts für Gesundheitswesen und medizinische Forschung (INSERM) durch neuropsychologische Tests herausgefunden, dass 350 Probanden, die während der Zeit an Alzheimer-Demenz erkrankten, bereits 10 bis 13 Jahre vor ihrer Alzheimerdiagnose durchschnittlich schlechtere Resultate aufwiesen als Probanden, bei denen sich bislang keine Demenz entwickelt hatte.

Die Alzheimer-Betroffenen klagen normalerweise bereits 8 bis 10 Jahre vor der Diagnose über Gedächtnisstörungen und depressive Gefühle. Des Weiteren haben sie 5,5 bis 6,5 Jahre vor der Diagnose schon Schwierigkeiten, komplexere Aufgaben (wie z.B. Telefonieren, mit Geld oder mit den Transportmitteln umgehen, Medikamente einnehmen) zu erledigen. "Die in der Studie beschriebenen Störungen treten durchschnittlich 6 bis 12 Jahre vor der eigentlichen Alzheimerdiagnose auf, das heißt 3 bis 9 Jahre bevor heute die Krankheit festgestellt werden kann", erklärt Prof. Orgogozo. Es geht hierbei um "den ersten überzeugenden umfassenden Nachweis einer langen stillen Evolution der Erkrankung", so Orgogozo.

"Sobald ein Test sich als zuverlässig herausgestellt hat – vielleicht in 2-3 Jahren – könnten wir mit Therapieversuchen bei den Menschen beginnen, die bislang keine Symptome aufweisen, d.h. noch vor dem einschränkenden Demenzstadium", sagt Orgogozo. Nach Meinung von Prof. Orgogozo würde eine Behandlung im Frühstadium der Erkrankung die Erfolgschancen erhöhen, denn zurzeit "existiert noch keine Therapie, um die Alzheimer-Krankheit wirklich zu hemmen oder deren Voranschreiten zu bremsen".

Kontakt: Prof. Dr. Jean-Marc Orgogozo - Service de Neurologie, CHU Pellegrin Bordeaux, Place Amélie- Raba-Léon, F33076 Bordeaux Cedex – Tel: +33 556 796004, Fax: +33 556 796 025 – E-Mail: jeanmarc. orgogozo@chu-bordeaux.fr

Quelle: Artikel der Französischen Nachrichtagentur AFP – 11.12.2008

Redakteur: Julien Sialelli, julien.sialelli@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 154 vom 17.12.208)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail an: sciencetech@botschaft-frankreich.de

Julien Sialelli, | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics