Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzfreie Injektion ohne Nadel entwickelt

14.09.2012
Laser soll künftig Spritzen ersetzen - Höhere Präzision möglich

Impfungen könnten in Zukunft komplett schmerzfrei und ohne Nadeln durchgeführt werden. Dafür soll ein Laser-betriebenes Injektionsgerät sorgen, das Wissenschaftler der Seoul National University in Südkorea entwickelt haben. Damit können Medikamente in flüssiger Form über einen extrem dünnen und kräftigen Strahl direkt unter die Haut gebracht werden.

Die Dosis und die Zieltiefe sind sehr präzise einstellbar und die Prozedur soll mit keinerlei Unannehmlichkeiten für die Patienten verbunden sein. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler an kostengünstigen Geräten, für den Einsatz bei Massenimpfungen ist weitere Forschung nötig, wie phys.org berichtet.

Die Ergebnisse der Forscher sind soeben im Fachjournal Optics Letters http://bit.ly/QXjljq publiziert worden. "Die Injektion mag schmerzfrei sein, aber jedes Medikament muss sich unter der Haut verteilen. Diese Raumverdrängung ist für Kinder oft unangenehmer als die Spritze selbst, weil moderne Nadeln extrem fein und gut geschliffen sind, ganz anders als früher. Bei gut eingestimmten Kindern sind Spritzen kein Problem", sagt Monika Niehaus, Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder und Jugendärzte in Thüringen http://www.kinderaerzte-im-netz.de , gegenüber pressetext.

Hightech-Spritze

Das Injektionsgerät aus Südkorea besteht aus zwei durch eine elastische Membran getrennte Kammern. Eine ist mit Wasser gefüllt, die andere mit dem gewünschten Medikament in flüssiger Form. Ein spezieller mit Erbium dotierter Yttrium-Aluminium-Granat-Laser wird für jeweils 250 Millionstel-Sekunden-Pulse in die Wasserkammer gefeuert. Jeder Impuls lässt eine kleine Dampfblase entstehen. Durch die Ausdehnung entsteht Druck auf die Membran, der das Medikament durch eine Düse aus dem Gerät drückt.

Der entstehende Flüssigkeitsstrahl hat einen Durchmesser von nur 150 Millionstel Meter, ist also minimal dicker als ein menschliches Haar. "Der Druck des Strahls ist höher als die Zugfestigkeit menschlicher Haut, weshalb die Medikamente problemlos in die gewünschte Tiefe gebracht werden können. Das Medikament gelangt komplett unter die Haut, ohne unerwünschte Spritzer an der Oberfläche", sagt Jack Yoh, Leiter der verantwortlichen Forschungsabteilung. Tests an Hautersatz aus speziellem Gel und Tierversuche haben gezeigt, dass die maximale Injektionstiefe mehrere Millimeter beträgt.

Keine Schmerzen

Die hohe Geschwindigkeit und Fokussierung des Strahls ermöglichen ein Durchdringen der Haut ohne oder beinahe ohne Schmerzen oder sichtbare Schäden. Injektionen in die Epidermis-Schicht der Haut, die das Ziel der Forscher sind, verursachen überhaupt keine Unannehmlichkeiten. Die Schicht liegt nur 500 Mikrometer unter der Oberfläche, wo sich keine Nervenenden befinden.

Nadellose Injektionssysteme gab es schon vor der Neuentwicklung aus Südkorea. Der spezielle Laser, den die Forscher verwenden, ermöglicht aber einen Strahl mit höherem Druck und bisher unerreichter Präzision. Damit sind die Argumente, die bisher für einen Einsatz von Nadeln gesprochen haben, passé.

Derzeit arbeiten die Forscher an der Serienproduktion für die Hightech-Spritzen. Angedacht ist vorerst ein Einsatz in Fällen, in denen kleine Dosen von Medikamenten in verschiedene Körperregionen gespritzt werden müssen. Um als Spritzenersatz bei Massenimpfungen für Kinder zu taugen, muss die Technologie noch verfeinert werden.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.useoul.edu

Weitere Berichte zu: Injektionsgerät Massenimpfungen Medikament Nadel Schmerz Spritze Südkorea laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften