Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzfreie Injektion ohne Nadel entwickelt

14.09.2012
Laser soll künftig Spritzen ersetzen - Höhere Präzision möglich

Impfungen könnten in Zukunft komplett schmerzfrei und ohne Nadeln durchgeführt werden. Dafür soll ein Laser-betriebenes Injektionsgerät sorgen, das Wissenschaftler der Seoul National University in Südkorea entwickelt haben. Damit können Medikamente in flüssiger Form über einen extrem dünnen und kräftigen Strahl direkt unter die Haut gebracht werden.

Die Dosis und die Zieltiefe sind sehr präzise einstellbar und die Prozedur soll mit keinerlei Unannehmlichkeiten für die Patienten verbunden sein. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler an kostengünstigen Geräten, für den Einsatz bei Massenimpfungen ist weitere Forschung nötig, wie phys.org berichtet.

Die Ergebnisse der Forscher sind soeben im Fachjournal Optics Letters http://bit.ly/QXjljq publiziert worden. "Die Injektion mag schmerzfrei sein, aber jedes Medikament muss sich unter der Haut verteilen. Diese Raumverdrängung ist für Kinder oft unangenehmer als die Spritze selbst, weil moderne Nadeln extrem fein und gut geschliffen sind, ganz anders als früher. Bei gut eingestimmten Kindern sind Spritzen kein Problem", sagt Monika Niehaus, Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder und Jugendärzte in Thüringen http://www.kinderaerzte-im-netz.de , gegenüber pressetext.

Hightech-Spritze

Das Injektionsgerät aus Südkorea besteht aus zwei durch eine elastische Membran getrennte Kammern. Eine ist mit Wasser gefüllt, die andere mit dem gewünschten Medikament in flüssiger Form. Ein spezieller mit Erbium dotierter Yttrium-Aluminium-Granat-Laser wird für jeweils 250 Millionstel-Sekunden-Pulse in die Wasserkammer gefeuert. Jeder Impuls lässt eine kleine Dampfblase entstehen. Durch die Ausdehnung entsteht Druck auf die Membran, der das Medikament durch eine Düse aus dem Gerät drückt.

Der entstehende Flüssigkeitsstrahl hat einen Durchmesser von nur 150 Millionstel Meter, ist also minimal dicker als ein menschliches Haar. "Der Druck des Strahls ist höher als die Zugfestigkeit menschlicher Haut, weshalb die Medikamente problemlos in die gewünschte Tiefe gebracht werden können. Das Medikament gelangt komplett unter die Haut, ohne unerwünschte Spritzer an der Oberfläche", sagt Jack Yoh, Leiter der verantwortlichen Forschungsabteilung. Tests an Hautersatz aus speziellem Gel und Tierversuche haben gezeigt, dass die maximale Injektionstiefe mehrere Millimeter beträgt.

Keine Schmerzen

Die hohe Geschwindigkeit und Fokussierung des Strahls ermöglichen ein Durchdringen der Haut ohne oder beinahe ohne Schmerzen oder sichtbare Schäden. Injektionen in die Epidermis-Schicht der Haut, die das Ziel der Forscher sind, verursachen überhaupt keine Unannehmlichkeiten. Die Schicht liegt nur 500 Mikrometer unter der Oberfläche, wo sich keine Nervenenden befinden.

Nadellose Injektionssysteme gab es schon vor der Neuentwicklung aus Südkorea. Der spezielle Laser, den die Forscher verwenden, ermöglicht aber einen Strahl mit höherem Druck und bisher unerreichter Präzision. Damit sind die Argumente, die bisher für einen Einsatz von Nadeln gesprochen haben, passé.

Derzeit arbeiten die Forscher an der Serienproduktion für die Hightech-Spritzen. Angedacht ist vorerst ein Einsatz in Fällen, in denen kleine Dosen von Medikamenten in verschiedene Körperregionen gespritzt werden müssen. Um als Spritzenersatz bei Massenimpfungen für Kinder zu taugen, muss die Technologie noch verfeinert werden.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.useoul.edu

Weitere Berichte zu: Injektionsgerät Massenimpfungen Medikament Nadel Schmerz Spritze Südkorea laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie