Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzfreie Injektion ohne Nadel entwickelt

14.09.2012
Laser soll künftig Spritzen ersetzen - Höhere Präzision möglich

Impfungen könnten in Zukunft komplett schmerzfrei und ohne Nadeln durchgeführt werden. Dafür soll ein Laser-betriebenes Injektionsgerät sorgen, das Wissenschaftler der Seoul National University in Südkorea entwickelt haben. Damit können Medikamente in flüssiger Form über einen extrem dünnen und kräftigen Strahl direkt unter die Haut gebracht werden.

Die Dosis und die Zieltiefe sind sehr präzise einstellbar und die Prozedur soll mit keinerlei Unannehmlichkeiten für die Patienten verbunden sein. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler an kostengünstigen Geräten, für den Einsatz bei Massenimpfungen ist weitere Forschung nötig, wie phys.org berichtet.

Die Ergebnisse der Forscher sind soeben im Fachjournal Optics Letters http://bit.ly/QXjljq publiziert worden. "Die Injektion mag schmerzfrei sein, aber jedes Medikament muss sich unter der Haut verteilen. Diese Raumverdrängung ist für Kinder oft unangenehmer als die Spritze selbst, weil moderne Nadeln extrem fein und gut geschliffen sind, ganz anders als früher. Bei gut eingestimmten Kindern sind Spritzen kein Problem", sagt Monika Niehaus, Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder und Jugendärzte in Thüringen http://www.kinderaerzte-im-netz.de , gegenüber pressetext.

Hightech-Spritze

Das Injektionsgerät aus Südkorea besteht aus zwei durch eine elastische Membran getrennte Kammern. Eine ist mit Wasser gefüllt, die andere mit dem gewünschten Medikament in flüssiger Form. Ein spezieller mit Erbium dotierter Yttrium-Aluminium-Granat-Laser wird für jeweils 250 Millionstel-Sekunden-Pulse in die Wasserkammer gefeuert. Jeder Impuls lässt eine kleine Dampfblase entstehen. Durch die Ausdehnung entsteht Druck auf die Membran, der das Medikament durch eine Düse aus dem Gerät drückt.

Der entstehende Flüssigkeitsstrahl hat einen Durchmesser von nur 150 Millionstel Meter, ist also minimal dicker als ein menschliches Haar. "Der Druck des Strahls ist höher als die Zugfestigkeit menschlicher Haut, weshalb die Medikamente problemlos in die gewünschte Tiefe gebracht werden können. Das Medikament gelangt komplett unter die Haut, ohne unerwünschte Spritzer an der Oberfläche", sagt Jack Yoh, Leiter der verantwortlichen Forschungsabteilung. Tests an Hautersatz aus speziellem Gel und Tierversuche haben gezeigt, dass die maximale Injektionstiefe mehrere Millimeter beträgt.

Keine Schmerzen

Die hohe Geschwindigkeit und Fokussierung des Strahls ermöglichen ein Durchdringen der Haut ohne oder beinahe ohne Schmerzen oder sichtbare Schäden. Injektionen in die Epidermis-Schicht der Haut, die das Ziel der Forscher sind, verursachen überhaupt keine Unannehmlichkeiten. Die Schicht liegt nur 500 Mikrometer unter der Oberfläche, wo sich keine Nervenenden befinden.

Nadellose Injektionssysteme gab es schon vor der Neuentwicklung aus Südkorea. Der spezielle Laser, den die Forscher verwenden, ermöglicht aber einen Strahl mit höherem Druck und bisher unerreichter Präzision. Damit sind die Argumente, die bisher für einen Einsatz von Nadeln gesprochen haben, passé.

Derzeit arbeiten die Forscher an der Serienproduktion für die Hightech-Spritzen. Angedacht ist vorerst ein Einsatz in Fällen, in denen kleine Dosen von Medikamenten in verschiedene Körperregionen gespritzt werden müssen. Um als Spritzenersatz bei Massenimpfungen für Kinder zu taugen, muss die Technologie noch verfeinert werden.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.useoul.edu

Weitere Berichte zu: Injektionsgerät Massenimpfungen Medikament Nadel Schmerz Spritze Südkorea laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE