Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzforschung: Neues Analysetool erleichtert Diagnose des Schmerzsyndroms CRPS

10.10.2008
Studie des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS) erneut mit erstem Förderpreis für klinische Schmerzforschung prämiert.

Morbus Sudeck, Sudeck-Dystrophie, Reflexdystrophie ... viele Synonyme für ein Krankheitsbild, das heute nach einhelligem Konsens als komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS) bezeichnet wird. Genauso herausfordernd wie einst die Begrifflichkeit bleibt die Diagnose.

Jetzt ist auch hier Hilfe in Sicht: Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben ein Messverfahren samt diagnostischer Formel entwickelt, das die Diagnose des CRPS erleichtert und darüber hinaus leicht im klinischen Alltag zu implementieren ist. "Das Analysetool basiert auf Schwankungen der Hauttemperatur, die im Langzeitverlauf besonders bei CRPS-Patienten eine eigene Dynamik aufzeigen", so der Studienleiter Prof. Dr. Christoph Maier, Bochum. Die Arbeit von Maier und seinen Bochumer Wissenschaftlern Elena Krumova, Dr. Dipl. Psych. Jule Frettlöh, Sabrina Klauenberg, Dipl. Psych. Dipl. Math. Helmut Richter sowie des Kieler Forschers PD Dr. Gunnar Wasner - alle zugleich Mitglieder des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS) - wurde anlässlich des Deutschen Schmerzkongresses in Berlin mit dem ersten Förderpreis für klinische Schmerzforschung ausgezeichnet. Damit geht der Wissenschaftspreis bereits im zweiten Jahr in Folge an ein Forscherteam des DFNS.

Diagnose CRPS - die Hauttemperatur ist wegweisend
Beim komplexen regionalen Schmerzsyndrom (Complex regional pain syndrome, CRPS) entwickeln Patienten nach einem Stoß oder Knochenbruch im betroffenen Körperglied starke chronische Schmerzen, motorische Störungen, Schwellungen, Haut- und Knochenveränderungen. Der Entstehungsmechanismus ist noch weitgehend unbekannt. Auch die Diagnose stellt eine Herausforderung dar, da sie derzeit vorwiegend anhand des Beschwerdebildes erfolgt, das individuell große Unterschiede aufweist. Bereits frühere Studien haben die Bedeutung der Hauttemperatur als diagnostisches Kriterium erkannt. So wurden Seitenunterschiede von mehr als zwei Grad Celsius zwischen dem CRPS-betroffenen Körperglied und der entgegengesetzten gesunden Extremität in komplexen experimentellen Untersuchungen beobachtet. Forscher des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS) haben dieses Phänomen nun mit einem eigens entwickelten Messverfahren genau untersucht. Dazu Elena Krumova, die die Studie im Rahmen ihrer Dissertation an der Ruhr-Universität Bochum betreut hat: "Seitenunterschiede in der Hauttemperatur werden auch bei Patienten mit chronischen Extremitätenschmerzen anderer Genese gefunden. Patienten mit CRPS zeigen jedoch zusätzlich eine komplexere Regulationsstörung, die wir erstmals über einen längeren Zeitraum beobachtet haben."
Alltagstaugliches Analysetool entwickelt
Den Bochumer und Kieler Wissenschaftlern gelang es bei drei Kollektiven - bei CRPS-Patienten, bei Schmerz-Patienten, denen kein CRPS zugrunde liegt, sowie bei gesunden Probanden - über einen durchschnittlichen Zeitraum von etwa 7,5 Stunden mit einem Temperaturmessgerät bestimmte Parameter (QOscill, r2 id, DT2)* zu ermitteln, die die gefäßbedingten Schwankungen der Hauttemperatur unter alltäglichen Bedingungen wieder spiegeln. Mithilfe dieser Parameter konnten die Forscher schließlich eine Summenformel (2oQOscill + r2 id + DT2) aufstellen, die eine Differenzierung des CRPS von anderen Schmerz-Erkrankungen ermöglicht. Prof. Christoph Maier, Leiter der Studie in Bochum und Mitglied des Leitungsgremiums des DFNS: "Das von uns entwickelte Analysetool ermöglichte die Abgrenzung der Diagnose CRPS von Schmerzzuständen anderer Ursache mit einer Spezifität von 67%, von gesunden Probanden sogar mit einer Spezifität von 79%". Und abschließend: "CRPS zu diagnostizieren, ist bislang eine Herausforderung. Unser Verfahren erleichtert die Diagnosefindung. Im Gegensatz zu früheren Studien, bei denen komplexe Rahmenbedingungen das Messen der Hauttemperatur in der klinischen Praxis stark limitiert haben, ist die Ermittlung der Parameter für unsere diagnostische Formel leicht im klinischen Alltag durchführbar." Das Anbringen des Messgerätes am Patienten, die Einweisung in das Messverfahren sowie die Datenauswertung beanspruchen insgesamt weniger als 30 Minuten, so dass sich das Verfahren gut als Bedside-Test eignet.
Auszeichnung mit dem ersten Förderpreis für Schmerzforschung 2008
Die Studie des DFNS wurde nun mit dem ersten Förderpreis für Schmerzforschung in der Kategorie "Klinische Forschung" und einer Zuwendung von 7.000 € prämiert. Der erste Förderpreis für klinische Schmerzforschung geht damit bereits im zweiten Jahr in Folge an ein Forscherteam des DFNS. Der Wissenschaftspreis wird jährlich von der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) verliehen und von der Grünenthal GmbH, Aachen, gestiftet. Die Preisverleihung erfolgte bei der Eröffnungsveranstaltung des Deutschen Schmerzkongresses 2008 am 09. Oktober in Berlin.

Literatur: Krumova EK, Frettlöh J, Klauenberg S, Richter H, Wasner G, Maier C. Long-term skin temperature measurements - a practical diagnostic tool in Complex Regional Pain Syndrome. Pain 2008 Aug 22. (Epub ahead of print)

*(QOscill: Anzahl der Schwankungen der Hauttemperatur um mehr als 2°C im betroffenen Körperglied im Verhältnis zur Anzahl der Schwankungen der Hauttemperatur um mehr als 2°C im entgegengesetzten (kontralateralen) Körperglied; DT2: Seitendifferenz der Hauttemperatur zwischen betroffenem und kontralateralem Körperglied; r2 id: Bestimmungskoeffizient für die A-Synchronizität, d.h. die Zeit, in der sich die Hauttemperatur von betroffenem und kontralateralem Körperglied in entgegengesetzte Richtungen ändern)

Über den Deutschen Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz (DFNS)
Ziel des DFNS, der seit 2002 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist, die medizinische Versorgung von Patienten mit Nervenschmerzen grundlegend zu verbessern. Der DFNS erforscht dazu die Pathophysiologie, Prävention und Therapie neuropathischer Schmerzen. Alle Projekte des DFNS sind darauf ausgerichtet, den klinisch-wissenschaftlichen Leitgedanken, dass jeder einzelne Schmerzmechanismus eine spezifische Therapie erfordert, kurz die mechanismen-orientierte Therapie, in konkrete und zeitnah klinisch anwendbare Ergebnisse umzusetzen. Die beiden Sprecher des DFNS sind Prof. Ralf Baron, Kiel, und Prof. Thomas R. Tölle, München.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Christoph Maier
Klinik für Anaesthesiologie, Intensiv-,
Palliativ - und Schmerzmedizin
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum
Bergmannsheil GmbH
Ruhr-Universität Bochum
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234-302-6366
E-Mail: christoph.maier@rub.de
Elena Krumova
Klinik für Anaesthesiologie, Intensiv-, Palliativ - und Schmerzmedizin
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Ruhr-Universität Bochum
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234-302-6366
E-Mail: Elena.Krumova@ruhr-uni-bochum.de
Pressekontakt DFNS:
Vedrana Romanovic
Geschäftsstelle des DFNS
Neurologische Klinik und Poliklinik
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
Ismaninger Str. 22
81675 München
Tel.: 089 - 4140 - 4628
E-Mail: romanovic@lrz.tum.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuropathischer-schmerz.de
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise