Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzforschung: Neues Analysetool erleichtert Diagnose des Schmerzsyndroms CRPS

10.10.2008
Studie des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS) erneut mit erstem Förderpreis für klinische Schmerzforschung prämiert.

Morbus Sudeck, Sudeck-Dystrophie, Reflexdystrophie ... viele Synonyme für ein Krankheitsbild, das heute nach einhelligem Konsens als komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS) bezeichnet wird. Genauso herausfordernd wie einst die Begrifflichkeit bleibt die Diagnose.

Jetzt ist auch hier Hilfe in Sicht: Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben ein Messverfahren samt diagnostischer Formel entwickelt, das die Diagnose des CRPS erleichtert und darüber hinaus leicht im klinischen Alltag zu implementieren ist. "Das Analysetool basiert auf Schwankungen der Hauttemperatur, die im Langzeitverlauf besonders bei CRPS-Patienten eine eigene Dynamik aufzeigen", so der Studienleiter Prof. Dr. Christoph Maier, Bochum. Die Arbeit von Maier und seinen Bochumer Wissenschaftlern Elena Krumova, Dr. Dipl. Psych. Jule Frettlöh, Sabrina Klauenberg, Dipl. Psych. Dipl. Math. Helmut Richter sowie des Kieler Forschers PD Dr. Gunnar Wasner - alle zugleich Mitglieder des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS) - wurde anlässlich des Deutschen Schmerzkongresses in Berlin mit dem ersten Förderpreis für klinische Schmerzforschung ausgezeichnet. Damit geht der Wissenschaftspreis bereits im zweiten Jahr in Folge an ein Forscherteam des DFNS.

Diagnose CRPS - die Hauttemperatur ist wegweisend
Beim komplexen regionalen Schmerzsyndrom (Complex regional pain syndrome, CRPS) entwickeln Patienten nach einem Stoß oder Knochenbruch im betroffenen Körperglied starke chronische Schmerzen, motorische Störungen, Schwellungen, Haut- und Knochenveränderungen. Der Entstehungsmechanismus ist noch weitgehend unbekannt. Auch die Diagnose stellt eine Herausforderung dar, da sie derzeit vorwiegend anhand des Beschwerdebildes erfolgt, das individuell große Unterschiede aufweist. Bereits frühere Studien haben die Bedeutung der Hauttemperatur als diagnostisches Kriterium erkannt. So wurden Seitenunterschiede von mehr als zwei Grad Celsius zwischen dem CRPS-betroffenen Körperglied und der entgegengesetzten gesunden Extremität in komplexen experimentellen Untersuchungen beobachtet. Forscher des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS) haben dieses Phänomen nun mit einem eigens entwickelten Messverfahren genau untersucht. Dazu Elena Krumova, die die Studie im Rahmen ihrer Dissertation an der Ruhr-Universität Bochum betreut hat: "Seitenunterschiede in der Hauttemperatur werden auch bei Patienten mit chronischen Extremitätenschmerzen anderer Genese gefunden. Patienten mit CRPS zeigen jedoch zusätzlich eine komplexere Regulationsstörung, die wir erstmals über einen längeren Zeitraum beobachtet haben."
Alltagstaugliches Analysetool entwickelt
Den Bochumer und Kieler Wissenschaftlern gelang es bei drei Kollektiven - bei CRPS-Patienten, bei Schmerz-Patienten, denen kein CRPS zugrunde liegt, sowie bei gesunden Probanden - über einen durchschnittlichen Zeitraum von etwa 7,5 Stunden mit einem Temperaturmessgerät bestimmte Parameter (QOscill, r2 id, DT2)* zu ermitteln, die die gefäßbedingten Schwankungen der Hauttemperatur unter alltäglichen Bedingungen wieder spiegeln. Mithilfe dieser Parameter konnten die Forscher schließlich eine Summenformel (2oQOscill + r2 id + DT2) aufstellen, die eine Differenzierung des CRPS von anderen Schmerz-Erkrankungen ermöglicht. Prof. Christoph Maier, Leiter der Studie in Bochum und Mitglied des Leitungsgremiums des DFNS: "Das von uns entwickelte Analysetool ermöglichte die Abgrenzung der Diagnose CRPS von Schmerzzuständen anderer Ursache mit einer Spezifität von 67%, von gesunden Probanden sogar mit einer Spezifität von 79%". Und abschließend: "CRPS zu diagnostizieren, ist bislang eine Herausforderung. Unser Verfahren erleichtert die Diagnosefindung. Im Gegensatz zu früheren Studien, bei denen komplexe Rahmenbedingungen das Messen der Hauttemperatur in der klinischen Praxis stark limitiert haben, ist die Ermittlung der Parameter für unsere diagnostische Formel leicht im klinischen Alltag durchführbar." Das Anbringen des Messgerätes am Patienten, die Einweisung in das Messverfahren sowie die Datenauswertung beanspruchen insgesamt weniger als 30 Minuten, so dass sich das Verfahren gut als Bedside-Test eignet.
Auszeichnung mit dem ersten Förderpreis für Schmerzforschung 2008
Die Studie des DFNS wurde nun mit dem ersten Förderpreis für Schmerzforschung in der Kategorie "Klinische Forschung" und einer Zuwendung von 7.000 € prämiert. Der erste Förderpreis für klinische Schmerzforschung geht damit bereits im zweiten Jahr in Folge an ein Forscherteam des DFNS. Der Wissenschaftspreis wird jährlich von der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) verliehen und von der Grünenthal GmbH, Aachen, gestiftet. Die Preisverleihung erfolgte bei der Eröffnungsveranstaltung des Deutschen Schmerzkongresses 2008 am 09. Oktober in Berlin.

Literatur: Krumova EK, Frettlöh J, Klauenberg S, Richter H, Wasner G, Maier C. Long-term skin temperature measurements - a practical diagnostic tool in Complex Regional Pain Syndrome. Pain 2008 Aug 22. (Epub ahead of print)

*(QOscill: Anzahl der Schwankungen der Hauttemperatur um mehr als 2°C im betroffenen Körperglied im Verhältnis zur Anzahl der Schwankungen der Hauttemperatur um mehr als 2°C im entgegengesetzten (kontralateralen) Körperglied; DT2: Seitendifferenz der Hauttemperatur zwischen betroffenem und kontralateralem Körperglied; r2 id: Bestimmungskoeffizient für die A-Synchronizität, d.h. die Zeit, in der sich die Hauttemperatur von betroffenem und kontralateralem Körperglied in entgegengesetzte Richtungen ändern)

Über den Deutschen Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz (DFNS)
Ziel des DFNS, der seit 2002 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist, die medizinische Versorgung von Patienten mit Nervenschmerzen grundlegend zu verbessern. Der DFNS erforscht dazu die Pathophysiologie, Prävention und Therapie neuropathischer Schmerzen. Alle Projekte des DFNS sind darauf ausgerichtet, den klinisch-wissenschaftlichen Leitgedanken, dass jeder einzelne Schmerzmechanismus eine spezifische Therapie erfordert, kurz die mechanismen-orientierte Therapie, in konkrete und zeitnah klinisch anwendbare Ergebnisse umzusetzen. Die beiden Sprecher des DFNS sind Prof. Ralf Baron, Kiel, und Prof. Thomas R. Tölle, München.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Christoph Maier
Klinik für Anaesthesiologie, Intensiv-,
Palliativ - und Schmerzmedizin
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum
Bergmannsheil GmbH
Ruhr-Universität Bochum
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234-302-6366
E-Mail: christoph.maier@rub.de
Elena Krumova
Klinik für Anaesthesiologie, Intensiv-, Palliativ - und Schmerzmedizin
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Ruhr-Universität Bochum
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234-302-6366
E-Mail: Elena.Krumova@ruhr-uni-bochum.de
Pressekontakt DFNS:
Vedrana Romanovic
Geschäftsstelle des DFNS
Neurologische Klinik und Poliklinik
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
Ismaninger Str. 22
81675 München
Tel.: 089 - 4140 - 4628
E-Mail: romanovic@lrz.tum.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuropathischer-schmerz.de
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie