Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzen bei Kindern ernst nehmen

18.02.2010
Neuer Forschungs- und Behandlungsschwerpunkt an der verhaltenstherapeutischen Ambulanz Gießen

Kopf- und Bauchschmerzen, Migräne, Rheuma, Rückenschmerzen oder Schmerzen im gesamten Körper, das scheint in erster Linie ein Problem von Erwachsenen oder gar älteren Menschen zu sein. Allerdings können auch Kinder und Jugendliche bereits an solchen wiederkehrenden Schmerzen leiden.

Diese Schmerzen sollten ernst genommen werden, um einen langfristig ungünstigen Verlauf der Schmerzerkrankung abzuwenden. Einen speziell für Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen angelegten Forschungs- und Behandlungsschwerpunkt bietet nun die verhaltenstherapeutische Ambulanz der Justus-Liebig Universität Gießen an.

Die wissenschaftliche Federführung liegt bei Prof. Dr. Christiane Hermann (Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie) und Prof. Dr. Rudolf Stark (Leiter der verhaltenstherapeutischen Ambulanz). Als Therapeutin der Ambulanz ist die Diplom-Psychologin Ria Matwich tätig.

Kinder und Jugendliche machen im Alltag vielfältige Schmerzerfahrungen. Sie fallen hin und schlagen sich das Knie auf, Finger werden eingeklemmt oder man bekommt beim Impfen eine Spritze. Wann wird Schmerz zu einem Problem? Laut Ria Matwich ist Häufigkeit von Schmerzen ganz unabhängig von Unfällen oder Verletzungen ein wichtiger Hinweis. "Zu den häufigsten chronischen Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen gehören Kopf- und Bauchschmerzen", betont Prof. Hermann. Laut Umfragen leiden 21,7 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland mindestens vier Mal pro Monat an Schmerzen. Schmerzen können das Kind in seinem Alltag und in seinem Erleben einschränken. Auch für die Eltern ist das eine eine Belastung. Zur Sorge um ihr Kind kommt der Zeitaufwand für häufige ärztliche oder therapeutische Kontakte hinzu. Betroffene und ihre Familie können in einen "Teufelskreis der Schmerzen" geraten, weil sich fast das ganze Leben um den Schmerz dreht. Leider lässt sich nicht immer eine eindeutige organische Ursache finden. Man erklärt sich das Auftreten der Schmerzen mit der Entwicklung eines Schmerzgedächtnisses. Das heißt, der Körper lernt, Schmerzen zu haben.

Der Forschungs- und Behandlungsschwerpunkt "Chronische Schmerzen im Kindes- und Jugendalter" bietet verschiedene Behandlungsverfahren, um kleinen Schmerzpatienten und ihren Familien zu helfen. Dabei kommen unter anderem ein Schmerzbewältigungstraining, Stressreduktion oder Gespräche zum Einsatz. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen haben deren Wirksamkeit gut bele-gen können. Dabei wird ein multidisziplinärer Ansatz verfolgt, die Behandlung findet also in Absprache und Zusammenarbeit mit dem Arzt und anderen Experten, zum Beispiel dem Physiotherapeuten, statt. Der Erfolg spricht für sich: Bei der Mehrzahl der Patienten sind danach die erlebten Schmerzen deutlich verringert.

Um chronische Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen besser zu verstehen und Behandlungsangebote weiter zu verbessern, werden wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt, an der die Patienten und ihre Familie teilnehmen können. "Es ist uns wichtig, wissenschaftliche Erkenntnisse möglichst zeitnah in die klinische Praxis umzusetzen", betont Prof. Hermann. Der Forschungs- und Behandlungsschwerpunkt bietet Interessierten an, sich im Anschluss an eine strukturierte Diagnostik über weitere Behandlungsmöglichkeiten beraten zu lassen, Je nach Ergebnis der Diagnostik erfolgt auch ein Behandlungsangebot direkt in der Ambulanz.

Bei Interesse oder für weitere Informationen steht Diplom-Psychologin Ria Matwich (0641-2093302; schmerz@psychol.uni-giessen.de) für Fragen zur Verfügung.

Kontakt:
Dipl.-Psych. Ria Matwich
Verhaltenstherapeutische Ambulanz
Südanlage 30, 35390 Gießen
Telefon: 0641 2093302

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerz.vt-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie