Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüssel zum Selbstzerstörungsmechanismus: Neuer Signalweg für Zelltod in Leukämie-Zellen

15.07.2016

Wenn Erwachsene an Blutkrebs erkranken, kann es sich häufig um die sogenannte akute myeloische Leukämie handeln. Sie wird durch krankhaft veränderte Zellen im Knochenmark ausgelöst, in denen zudem ein wichtiger Mechanismus außer Kraft gesetzt ist: Sie sterben nicht ab, wenn Sie beschädigt sind. Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben einen neuen Signalweg entdeckt, der einen molekularen Selbstzerstörungsmechanismus auslösen könnte, aber von den Leukämiezellen unterdrückt wird.

Leukämien bedeuten krankhafte Veränderungen im blutbildenden System des Körpers. Bei der akuten myeloischen Leukämie ist speziell das Knochenmark (griechisch: myelos) betroffen. Im gesunden Körper bilden sich aus Stammzellen und sogenannten Vorläuferzellen im Knochenmark verschiedene Blutzellen, die unterschiedliche Funktionen im Blut wahrnehmen.


Objektträger mit eingefärbten Fragmenten von Leber und Darm zur Detektion einer zellulären Abstoßungsreaktion nach Knochenmarktransplantation.

Andreas Heddergott / TUM

Infolge einer Genmutation kann es vorkommen, dass sich die Stamm- und Vorläuferzellen verändern und zu Leukämie-auslösenden Zellen werden. Diese werden kurz LICs genannt (von engl. Leukemia Initiating Cells). Wie die gesunden Vorläuferzellen vermehren sich die LICs im Knochenmark. Durch die genetischen Veränderungen bleiben die LICs aber funktionslos und können sich nicht in reife Blutzellen entwickeln, was letztlich zur Verdrängung der gesunden Blutbildung im Knochenmark und den Beschwerden einer Leukämie führt.

Zu den häufigsten genetischen Veränderungen bei myeloischen Leukämien zählen Mutationen im FLT3-Gen. Ein Team um Dr. Philipp Jost von der III. Medizinischen Klinik am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München hat jetzt herausgefunden, dass in den Auswirkungen dieses Gens auf die krankhaft veränderten Zellen gewissermaßen ein Hinweis darauf liegt, wie man die Krankheit behandeln könnte. Durch die Mutation ist das FLT3-Gen dauerhaft aktiviert. Wie die Wissenschaftler zeigen konnten, löst dies entzündungsartige Reize in der Zelle aus. Diese steht dadurch gewissermaßen ständig unter Stress.

Vermehrung trotz Dauerstress

Normalerweise würde solch ein dauerhafter Entzündungsreiz ein Programm auslösen, das dafür sorgt, dass beschädigte Zellen ersetzt werden: den programmierten Zelltod. Dieser ist eine Art Selbstzerstörungsmechanismus, mit dem die Zelle ihr eigenes Ende koordiniert einleitet. Den Platz der zerstörten Zelle kann dann eine gesunde einnehmen. „LICs gelingt es aber, trotz der Inflammation und Schädigung zu wachsen und sich zu vermehren", sagt Philipp Jost. „In unserer Studie haben wir die molekularen Ursachen für diese Widerstandsfähigkeit näher untersucht.“

Um das Forschungsprojekt zu begreifen, das die TUM-Wissenschaftler in dem Fachmagazin „Cancer Cell“ beschreiben, ist es wichtig zu verstehen, dass Zellen verschiedene Wege haben, sich selbst zu zerstören. Bislang wurde meist ein Prozess namens Apoptose untersucht, wenn es darum ging, herauszufinden, warum Krebszellen länger überleben, als sie sollten.

Die Tatsache, dass es in LICs zu Entzündungsprozessen kommt, brachte Philipp Jost und seine Kolleginnen und Kollegen jedoch auf eine andere Fährte. Ein weiterer Weg, auf dem der Zelltod eingeleitet werden kann, ist die sogenannte Nekroptose. Während bei der Apoptose eine Zelle koordiniert zusammenschrumpft, kommt es bei der Nekroptose zu einer plötzlichen Zerstörung, die den Inhalt der sterbenden Zelle und viele Botenstoffe freisetzt. Dadurch wird im Umfeld der Zelle ein starker Entzündungsreiz hervorgerufen.

Aggressive Krebszellen unterdrücken Protein-Aktivierung

Ausgelöst wird die Nekroptose, wenn es zur Aktivierung eines Proteins namens RIPK3 kommt, welches dann Prozesse in der Zelle in Gang setzt, die den Zelltod auslösen. Anhand von Zellkulturen stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest, dass die Leukämie einen besonders schweren Verlauf nimmt, sobald man RIPK3 in den LICs blockiert. Die Krebszellen überlebten dann besonders lange, teilten sich stark und bildeten sich zu funktionslosen Blutkörperchen (Blasten) um. „Daraus schließen wir, dass es besonders aggressiven Krebszellen gelingt, RIPK3 zu blockieren“, sagt Ulrike Höckendorf, Erstautorin der Studie. „Wie genau sie das bewerkstelligen, muss jedoch noch untersucht werden.“

Führt man in einer LIC Zelltod durch Nekroptose herbei, hat das Auswirkungen, die auch die benachbarten Leukämiezellen betreffen. Die Entzündungsreize, die von den Stoffen, die bei einer Nekroptose freigesetzt werden, ausgelöst werden, sind deutlich stärker als die Prozesse, die in einer LIC durch die Mutation im FLT3-Gen, hervorgerufen werden. Diese Entzündung hat positive Auswirkungen für das Umfeld der Zelle: Die benachbarten Leukämiezellen beginnen von den Botenstoffen angeregt ähnlich wie gesunde Zellen zu reifen, was dazu führt, dass die Leukämie weniger aggressiv verläuft.

Durch den blockierten Zelltod – auch die Apoptose ist in vielen Krebszellen sozusagen „Außer Betrieb“ – können einzelne LICs auch nach einer Chemo- oder Strahlentherapie überleben und sich sogar wieder vermehren. „Die neu gewonnenen Erkenntnisse über die Auswirkungen des RIPK3-Signalwegs und der freigesetzten Botenstoffe könnten neue Optionen für die Behandlung von Leukämien eröffnen", sagt Philipp Jost. „Wenn es gelänge, mit Medikamenten die Wirkung von RIPK3 künstlich zu erzeugen, könnte man Leukämiezellen gezielt angreifen.“

Kontakt:

PD Dr. Philipp J. Jost
III. Medizinische Klinik und Poliklinik
Klinikum rechts der Isar
Technische Universität München
Tel: +49 (89) 4140-5941
E-Mail: philipp.jost@tum.de

Originalpublikation:

U. Höckendorf, Mo. Yabal, T. Herold, E. Munkhbaatar, S. Rott, S. Jilg, J. Kauschinger, G. Magnani, F. Reisinger, M. Heuser, H. Kreipe, K.Sotlar, T. Engleitner, R. Rad, W. Weichert, C. Peschel, J. Ruland, M. Heikenwalder, K. Spiekermann, J. Slotta-Huspenina, O. Groß, P. Jost. "RIPK3 Restricts Myeloid Leukemogenesis by Promoting Cell Death and Differentiation of Leukemia Initiating Cells". Cancer Cell Vol. 30:1 (2016). DOI: 10.1016/j.ccell.2016.06.002

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten