Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlangengifte beugen Thrombosen vor

25.05.2010
Forschern gelingt Isolierung von Blutgerinnungshemmern

Schlangengift kann wertvolle Substanzen für die moderne Medizin liefern. Forschern der Universität Frankfurt gelang es, hochwirksame Hemmer der Blutgerinnung aus unterschiedlichen Giftschlangen-Arten zu isolieren. Laut der Veröffentlichung in der Zeitschrift "Forschung Frankfurt" könnten diese pharmakologische Leitstrukturen für neue Wirkstoffe bieten, die das Risiko eines Herzinfarkts, Schlaganfalls und anderer Thrombosen herabsetzen.

Angriffstaktik mit medizinischem Wert

Viele Schlangengifte sind darauf ausgerichtet, in Windeseile Schock, Lähmungen oder unstillbare Blutungen auszulösen. "Sie enthalten Blutgerinnungshemmer, die nach einem Biss starke innere Blutungen hervorrufen. Der Blutverlust soll das Opfer schließlich lahm legen", erklärt Studienleiter Johannes Eble gegenüber pressetext. Das Team um Eble isolierte Gifte verschiedener Schlangenarten, löste deren Strukturen auf und konnte nun bestimmen, welche Molekülteile für die jeweilige Wirkung verantwortlich sind.

Möglich könnte dies werden, wenn es den Forschern gelingt, die Wirkstruktur durch chemisch oder biochemisch synthetisierte Verbindungen zu imitieren. Um medizinisch verwendbar zu sein, muss der Wirkstoff bestimmten Bedürfnissen entsprechen. Er muss etwa die Immunabwehr des Körpers umgehen oder in seiner Wirkweise und -zeit gut steuerbar sein. "So sollen die Grundlagen dafür geschaffen werden, dass der Wirkstoff einmal nachgebaut und in Medikamenten eingesetzt wird", so Eble.

Verklumpung im Voraus verhindern

Der Fokus der aktuellen Forschung liegt dabei auf Substanzen, die die Aktivierung der Blutplättchen verhindern. Diese Aktivierung, die beispielsweise durch Kollagen geschieht, lässt Blutplättchen verklumpen. Der gebildete Blutpfropf stillt die Blutung. Der Blutpfropf wird durch das Netzwerk aus Fibrinmolekülen stabilisiert, die durch die Blutgerinnung entstehen. Die Auflösung eines fälschlich gebildeten Blutpfropfes hat in der Behandlung von Herzinfarkten oder Schlaganfällen hohe Bedeutung.

Bestimmte Eiweiße von Schlangengiften - aktuell wurden Substanzen der Malaien-Mokassinotter getestet - können die Plättchenaktivierung verhindern oder ihre Bindung ans Fibrinnetzwerk hemmen. Letztere standen Pate für die neueste Generation an Blutgerinnungshemmern. "Schon bisher verwenden moderne Antithrombotika Wirkstoffe, die eine Bindung an Fibrin unterbinden. Die jetzt erprobten Substanzen sprechen neue Rezeptoren an, die an der Plättchenaktivierung beteiligt sind", erklärt der Frankfurter Wissenschaftler.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.klinik.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit