Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Schlaganfallverdacht sofort zur CT-Untersuchung in die Klinik

13.06.2013
Je schneller die Therapie eines Schlaganfalls beginnt, desto größer ist die Chance, diesen lebend und ohne bleibende Schäden zu überstehen.

Eine Schlüsselrolle in der Behandlungskette kommt der bildgebenden Diagnostik zu. Denn eine rasche CT-Untersuchung führt eher und schneller zur Behandlung, zeigt eine aktuelle Studie. Die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR) weist darauf hin, dass bei Schlaganfallverdacht die CT-Untersuchung innerhalb von 15 Minuten nach Einlieferung eines Patienten abgeschlossen sein sollte. Eine verzögerte Bildgebung könne den Therapieerfolg gefährden. Betroffene sollten bei Schlaganfallverdacht umgehend den Rettungsdienst verständigen.

Vor Behandlung eines Schlaganfalls muss per CT-Untersuchung abgeklärt werden, ob der Apoplex durch ein verstopftes Gefäß, wie in den meisten Fällen, oder durch eine Blutung verursacht wurde. Erst dann kann die zielgerichtete Therapie beginnen. Deren Erfolg ist stark zeitabhängig: Die medikamentöse Lyse-Therapie etwa, die zum Einsatz kommt, wenn der Schlaganfall durch ein verstopftes Hirngefäß verursacht wurde, darf nur in einem engen Zeitfenster angewendet werden – bestenfalls innerhalb der ersten Stunde nach dem Hirnschlag.

„Eine abgeschlossene bildgebende Diagnostik innerhalb von 15 Minuten nach Einlieferung des Patienten muss deshalb Standard einer modernen Schlaganfallversorgung sein“, so Professor Dr. med. Michael Knauth, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie und Direktor der neuroradiologischen Klinik am Universitätsklinikum Göttingen.

Eine aktuelle amerikanische Studie zeigt, dass viele Patienten jedoch nicht innerhalb der empfohlenen Zeit die notwendige Diagnostik erhalten. Die Studie schloss 65 907 Patienten ein, die in den USA mit Symptomen eines Schlaganfalls in Kliniken eingeliefert wurden. Sie ergab, dass nur 41 Prozent der Betroffenen innerhalb von 25 Minuten nach Einlieferung – so geben es die US-Leitlinie vor – ein CT erhielten. Eine verzögerte Bilddiagnostik erfuhren etwa Patienten höheren Alters oder solche, bei denen bereits Vorerkrankungen, beispielsweise ein Diabetes mellitus, vorlagen. Zudem ergab die Studie, dass mit dem Rettungswagen eingelieferte Patienten deutlich häufiger eine rasche CT-Untersuchung erhielten, als solche, die sich eigenständig in die Klinik begeben hatten.

Die Studie stützt die Forderung der DGNR nach rascher Bildgebung auch mit Blick auf die anschließende Behandlung: Bei 63,5 Prozent der Patienten, die innerhalb von 25 Minuten ein CT erhielten, konnten die Lyse-Therapie zum Einsatz kommen. Bei späterer Bildgebung waren es nur noch 38 Prozent. Zudem erfolgte die Therapie nach rascher Bildgebung schneller: Lag innerhalb von 25 Minuten ein CT vor, wurden 28,5 Prozent der Patienten innerhalb der ersten Stunde nach Einlieferung behandelt. Bei verzögerter Bildgebung wurden nur 13,6 Prozent innerhalb einer Stunde versorgt. „Erfolgt bei Verdacht auf Schlaganfall nicht schnellstmöglich eine bildgebende Diagnostik, kann dies den Behandlungserfolg nachhaltig gefährden“, so Knauth.

Die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie empfiehlt, sich mit den Symptomen eines Schlaganfalls umfassend vertraut zu machen und im Verdachtsfall sofort den Notruf 112 zu verständigen. Der Rettungsdienst bringe den Patienten direkt in eine Klinik mit einer auf Schlaganfälle spezialisierten Einrichtung, eine „Stroke Unit“. Dort könne umgehend die Bildgebund und Behandlung stattfinden.

Quelle: Kelly, A.G. et al: Predictors of rapid brain imaging in acute stroke: analysis of the Get With the Guidelines-Stroke program. Stroke 2012; 43; 1279 – 1284, DOI: 10.1161/STROKEAHA.111.62637

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)
Pressestelle
Juliane Pfeiffer
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon:0711 8931-693
Telefax:0711 8931-167
pfeiffer@medizinkommunikation.org

Juliane Pfeiffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuroradiologie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops