Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfallrisiko Vorhofflimmern – Neue Medikamente beugen wirksamer vor

18.05.2011
Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
24. Mai 2011, 11.30 bis 12.30 Uhr, Congress Center Hamburg, Saal 8

Leichtere Anwendung und geringeres Blutungsrisiko

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. In Deutschland leiden etwa eine Million Menschen daran. Betroffene haben ein um das Fünffache erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Um diesem vorzubeugen, erhalten sie Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen.

Die bislang zum Einsatz kommenden Substanzen weisen jedoch einige Nachteile auf: Sie erfordern regelmäßige Kontrollen der Blutgerinnung und eine ständige Dosisanpassung. Auch kommt es häufig zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneien und Nahrungsmitteln.

Eine neue Gruppe von Medikamenten kann die Schlaganfallprävention nun deutlich verbessern. Nach der Zulassung des ersten Wirkstoffs Dabigatran liegen für weitere Substanzen vielversprechende Studiendaten vor. Einen Überblick über Wirkungsweise und Vorteile der neuen Medikamente geben Experten der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) auf einer Pressekonferenz am 24. Mai 2011 in Hamburg.

Bei Vorhofflimmern können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof, einer der vier Herzkammern, bilden. Werden diese in das Gehirn geschwemmt, kommt es zu einem Schlaganfall. Um diesem vorzubeugen, raten die Ärzte den betroffenen Patienten daher zur Einnahme von Medikamenten, die die Blutgerinnung hemmen. „Die bisher verwendeten Wirkstoffe wie Warfarin oder Phenprocoumon sind jedoch in der Anwendung umständlich. Wegen der Gefahr lebensgefährlicher Blutungen, besonders im Gehirn, muss die Blutgerinnung regelmäßig kontrolliert und die Dosis ständig angepasst werden“, erklärt Professor Dr. med. Joachim Röther, Erster Vorsitzender der DSG und Chefarzt der Neurologischen Klinik an der Asklepios Klinik in Hamburg-Altona. Hinzu komme, dass andere Medikamente oder Nahrungsmittel die Wirkung beeinflussen. In Deutschland habe deshalb nur jeder zweite Patient, der die Medikamente benötigt, diese auch tatsächlich erhalten.

Mit Dabigatran steht nun ein neuer Wirkstoff für Patienten mit Vorhofflimmern zur Verfügung. Das Mittel wird bereits seit drei Jahren zur Vorbeugung von Thrombosen nach Gelenkoperationen eingesetzt. Es hemmt die Blutgerinnung auf andere Weise als Warfarin oder Phenprocoumon. „Eine Anpassung der Dosis und Laborkontrollen sind nicht notwendig”, berichtet Professor Dr. med. Hans-Christoph Diener. Der Leiter der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen ist Koautor der internationalen RE-LY-Studie, die Wirksamkeit und Sicherheit von Dabigatran zur Vorbeugung von Schlaganfällen bei Menschen mit Vorhofflimmern belegt hat. „Die Schutzwirkung ist besser als die von Warfarin und das Risiko von Hirnblutungen geringer”, fasst Diener die Studienergebnisse zusammen.

Die RE-LY-Studie hat dazu geführt, dass Dabigatran offiziell zur Vorbeugung von Schlaganfällen bei Patienten mit Vorhofflimmern zugelassen wurde und im Juli 2011 in Deutschland verfügbar sein wird. Diener rechnet damit, dass weitere Mittel wie Apixaban und Rivaroxaban folgen werden. Der Wirkstoff Rivaroxaban habe sich in einer Studie zur Schlaganfallvorbeugung ebenfalls als wirksam erwiesen. Zudem kam es auch hier seltener zu Hirnblutungen als bei Einnahme von Warfarin. Für Apixaban lägen ebenfalls vielversprechende Studienergebnisse vor, so Diener. Der Experte wird die neuen Möglichkeiten der Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern auch im Rahmen einer Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft am 24. Mai 2011 in Hamburg erörtern. Die Pressekonferenz findet im Vorfeld der European Stroke Conference (ESC) statt.

Quelle:
Re-Ly-Studie: Diener HC et al. Dabigatran compared with warfarin in patients with atrial fibrillation and previous transient ischaemic attack or stroke: a subgroup analysis of the RE-LY trial. Lancet Neurology 2010; 9:1157-63

Connolly SJ, Eikelboom J, Joyner C, Diener HC, Hart R, Golitsyn S, et al. Apixaban in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med. 2011; 364(9):806-17

Terminhinweis:

Volksleiden Schlaganfall: Neue Ansätze in Prävention und Versorgung
Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft im Vorfeld der European Stroke Conference
Dienstag, 24. Mai 2011, 11.30 bis 12.30 Uhr
Congress Center Hamburg, Saal 8, Am Dammtor/Marseiller Straße, 20355 Hamburg
Themen und Referenten:
+ Schlaganfälle sofort erkennen, richtig handeln und Betroffene retten: Wie wirksam sind Informationskampagnen zum Schlaganfall?

Professor Dr. med. Joachim Röther, Erster Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft, Chefarzt der Neurologischen Klinik, Asklepios Klinik Altona, Hamburg

+ Schlaganfallversorgung mittels Telemedizin: Möglichkeiten und Grenzen
Professor Dr. med. Martin Grond, Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Kreisklinikum Siegen
+ Das Stroke-Mobil – wo lohnt der Einsatz?
Professor Dr. med. Matthias Endres, Dritter Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft, Direktor der Klinik für Neurologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin
+ Vorhofflimmern: Dank neuer Medikamente Schlaganfällen wirksam vorbeugen
Professor Dr. med. Hans-Christoph Diener, Direktor der Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Essen

Kontakt für Journalisten:

Silke Stark
Pressestelle Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel. 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: stark@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie