Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfallrisiko Vorhofflimmern – Neue Medikamente beugen wirksamer vor

18.05.2011
Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
24. Mai 2011, 11.30 bis 12.30 Uhr, Congress Center Hamburg, Saal 8

Leichtere Anwendung und geringeres Blutungsrisiko

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. In Deutschland leiden etwa eine Million Menschen daran. Betroffene haben ein um das Fünffache erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Um diesem vorzubeugen, erhalten sie Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen.

Die bislang zum Einsatz kommenden Substanzen weisen jedoch einige Nachteile auf: Sie erfordern regelmäßige Kontrollen der Blutgerinnung und eine ständige Dosisanpassung. Auch kommt es häufig zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneien und Nahrungsmitteln.

Eine neue Gruppe von Medikamenten kann die Schlaganfallprävention nun deutlich verbessern. Nach der Zulassung des ersten Wirkstoffs Dabigatran liegen für weitere Substanzen vielversprechende Studiendaten vor. Einen Überblick über Wirkungsweise und Vorteile der neuen Medikamente geben Experten der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) auf einer Pressekonferenz am 24. Mai 2011 in Hamburg.

Bei Vorhofflimmern können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof, einer der vier Herzkammern, bilden. Werden diese in das Gehirn geschwemmt, kommt es zu einem Schlaganfall. Um diesem vorzubeugen, raten die Ärzte den betroffenen Patienten daher zur Einnahme von Medikamenten, die die Blutgerinnung hemmen. „Die bisher verwendeten Wirkstoffe wie Warfarin oder Phenprocoumon sind jedoch in der Anwendung umständlich. Wegen der Gefahr lebensgefährlicher Blutungen, besonders im Gehirn, muss die Blutgerinnung regelmäßig kontrolliert und die Dosis ständig angepasst werden“, erklärt Professor Dr. med. Joachim Röther, Erster Vorsitzender der DSG und Chefarzt der Neurologischen Klinik an der Asklepios Klinik in Hamburg-Altona. Hinzu komme, dass andere Medikamente oder Nahrungsmittel die Wirkung beeinflussen. In Deutschland habe deshalb nur jeder zweite Patient, der die Medikamente benötigt, diese auch tatsächlich erhalten.

Mit Dabigatran steht nun ein neuer Wirkstoff für Patienten mit Vorhofflimmern zur Verfügung. Das Mittel wird bereits seit drei Jahren zur Vorbeugung von Thrombosen nach Gelenkoperationen eingesetzt. Es hemmt die Blutgerinnung auf andere Weise als Warfarin oder Phenprocoumon. „Eine Anpassung der Dosis und Laborkontrollen sind nicht notwendig”, berichtet Professor Dr. med. Hans-Christoph Diener. Der Leiter der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen ist Koautor der internationalen RE-LY-Studie, die Wirksamkeit und Sicherheit von Dabigatran zur Vorbeugung von Schlaganfällen bei Menschen mit Vorhofflimmern belegt hat. „Die Schutzwirkung ist besser als die von Warfarin und das Risiko von Hirnblutungen geringer”, fasst Diener die Studienergebnisse zusammen.

Die RE-LY-Studie hat dazu geführt, dass Dabigatran offiziell zur Vorbeugung von Schlaganfällen bei Patienten mit Vorhofflimmern zugelassen wurde und im Juli 2011 in Deutschland verfügbar sein wird. Diener rechnet damit, dass weitere Mittel wie Apixaban und Rivaroxaban folgen werden. Der Wirkstoff Rivaroxaban habe sich in einer Studie zur Schlaganfallvorbeugung ebenfalls als wirksam erwiesen. Zudem kam es auch hier seltener zu Hirnblutungen als bei Einnahme von Warfarin. Für Apixaban lägen ebenfalls vielversprechende Studienergebnisse vor, so Diener. Der Experte wird die neuen Möglichkeiten der Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern auch im Rahmen einer Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft am 24. Mai 2011 in Hamburg erörtern. Die Pressekonferenz findet im Vorfeld der European Stroke Conference (ESC) statt.

Quelle:
Re-Ly-Studie: Diener HC et al. Dabigatran compared with warfarin in patients with atrial fibrillation and previous transient ischaemic attack or stroke: a subgroup analysis of the RE-LY trial. Lancet Neurology 2010; 9:1157-63

Connolly SJ, Eikelboom J, Joyner C, Diener HC, Hart R, Golitsyn S, et al. Apixaban in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med. 2011; 364(9):806-17

Terminhinweis:

Volksleiden Schlaganfall: Neue Ansätze in Prävention und Versorgung
Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft im Vorfeld der European Stroke Conference
Dienstag, 24. Mai 2011, 11.30 bis 12.30 Uhr
Congress Center Hamburg, Saal 8, Am Dammtor/Marseiller Straße, 20355 Hamburg
Themen und Referenten:
+ Schlaganfälle sofort erkennen, richtig handeln und Betroffene retten: Wie wirksam sind Informationskampagnen zum Schlaganfall?

Professor Dr. med. Joachim Röther, Erster Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft, Chefarzt der Neurologischen Klinik, Asklepios Klinik Altona, Hamburg

+ Schlaganfallversorgung mittels Telemedizin: Möglichkeiten und Grenzen
Professor Dr. med. Martin Grond, Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Kreisklinikum Siegen
+ Das Stroke-Mobil – wo lohnt der Einsatz?
Professor Dr. med. Matthias Endres, Dritter Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft, Direktor der Klinik für Neurologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin
+ Vorhofflimmern: Dank neuer Medikamente Schlaganfällen wirksam vorbeugen
Professor Dr. med. Hans-Christoph Diener, Direktor der Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Essen

Kontakt für Journalisten:

Silke Stark
Pressestelle Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel. 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: stark@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie