Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfallforschung mit neuer Stammzellentherapie

06.06.2011
Das Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig (TRM) erhält für das Großprojekt SIRIUS vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 1,65 Millionen Euro.

Das biomedizinische Vorhaben untersucht die Anwendung von neuronalen Stammzellen für die Behandlung der Spätfolgen von Schlaganfällen. Das Projekt mit einer Laufzeit bis 2014 wird unter anderem in Kooperation mit der Stanford University realisiert.

Bei einem Schlaganfall verhindert ein Blutgerinnsel, dass das Gehirn mit Sauerstoff versorgt wird, meist verbunden mit einem unumkehrbaren Verlust von Hirngewebe. Um das Gerinnsel aufzulösen, ist derzeit als einzige therapeutische Option die Thrombolyse verfügbar. Sie muss spätestens viereinhalb Stunden nach dem Schlaganfall erfolgen, um weitere Schäden zu verhindern. In Deutschland sind zwar über 160 Stroke Units auf diese Behandlung spezialisiert, doch nur jeder vierte Patient erreicht eine solche Schlaganfall-Station rechtzeitig.

Mit dem Projekt SIRIUS (Sustained Investigation of Recovery and Immunological response after stroke Using neural Stem cells) gehen die Stanford University, das Californian Insitute of Regenerative Medicine (CIRM) in San Francisco und das TRM Leipzig einen entscheidenden Schritt weiter, um das enge Zeitfenster für die Erstbehandlung von Schlaganfall-Patienten signifikant zu vergrößern. Gemeinsam erforschen sie ein zelltherapeutisches Behandlungsverfahren, das Heilungsprozesse im Gehirn positiv beeinflusst. Die Grundidee: Nach einem Schlaganfall werden Stammzellen im Umfeld des Hirninfarktes appliziert, um überlebende jedoch geschädigte Nervenzellen zur Regeneration anzuregen.

„Dieses Vorgehen vergrößert das Zeitfenster zur erfolgreichen Intervention nach dem Hirninfarkt deutlich auf möglicherweise eine oder sogar mehrere Wochen“, erläutert Dr. Johannes Boltze, Senior-Projektleiter im TRM. Das elfköpfige Leipziger Forscherteam unter seiner Leitung übernimmt die Aufgabe, den späteren Eingriff am Menschen zu simulieren. Das dafür genutzte, weltweit einzigartige Großtiermodell wurde über mehr als sechs Jahre am Leipziger Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) in der Arbeitsgruppe Neuro-/Kardioreparatur von Dr. Boltze etabliert.

Nach dem Abschluss von SIRIUS ist für 2014 der Start der klinischen Studie in den USA geplant, derzeit an der namhaften Stanford University in Vorbereitung. Bevor SIRIUS an den Start gehen konnte, wurde es über 18 Monate einer dreistufigen fachlichen Prüfung u. a. durch das Evalutionsboard des Californian Insitute of Regenerative Medicine (CIRM) in San Francisco und durch die Fachgutachter des BMBF unterzogen. „Mit dem Vorhaben zeigen wir, dass es dem TRM und seinen Partnern in Leipzig gelingt, auf internationaler Ebene führend mitzuarbeiten und einen wichtigen Schritt der vorklinischen Therapieentwicklung der US-Kollegen um Prof. Gary K. Steinberg nach Deutschland zu holen.

Grund hierfür war sicher auch unsere mehrjährige intensive Mitarbeit in Expertengremien für die Koordination der Schlaganfallforschung in den USA“, kommentiert Prof. Frank Emmrich den anspruchsvollen Gutachterprozess. In seiner zweifachen Funktion als Direktor des TRM und Leiter des Fraunhofer-IZI begleitet er das Projekt SIRIUS als Mentor. „Wir gehen davon aus, dass dieses bisher größte Drittmittelprojekt des TRM unser Zentrum und die Universität Leipzig in der internationalen Sichtbarkeit einen wichtigen Schritt voranbringt.“

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik