Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfallforschung mit neuer Stammzellentherapie

06.06.2011
Das Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig (TRM) erhält für das Großprojekt SIRIUS vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 1,65 Millionen Euro.

Das biomedizinische Vorhaben untersucht die Anwendung von neuronalen Stammzellen für die Behandlung der Spätfolgen von Schlaganfällen. Das Projekt mit einer Laufzeit bis 2014 wird unter anderem in Kooperation mit der Stanford University realisiert.

Bei einem Schlaganfall verhindert ein Blutgerinnsel, dass das Gehirn mit Sauerstoff versorgt wird, meist verbunden mit einem unumkehrbaren Verlust von Hirngewebe. Um das Gerinnsel aufzulösen, ist derzeit als einzige therapeutische Option die Thrombolyse verfügbar. Sie muss spätestens viereinhalb Stunden nach dem Schlaganfall erfolgen, um weitere Schäden zu verhindern. In Deutschland sind zwar über 160 Stroke Units auf diese Behandlung spezialisiert, doch nur jeder vierte Patient erreicht eine solche Schlaganfall-Station rechtzeitig.

Mit dem Projekt SIRIUS (Sustained Investigation of Recovery and Immunological response after stroke Using neural Stem cells) gehen die Stanford University, das Californian Insitute of Regenerative Medicine (CIRM) in San Francisco und das TRM Leipzig einen entscheidenden Schritt weiter, um das enge Zeitfenster für die Erstbehandlung von Schlaganfall-Patienten signifikant zu vergrößern. Gemeinsam erforschen sie ein zelltherapeutisches Behandlungsverfahren, das Heilungsprozesse im Gehirn positiv beeinflusst. Die Grundidee: Nach einem Schlaganfall werden Stammzellen im Umfeld des Hirninfarktes appliziert, um überlebende jedoch geschädigte Nervenzellen zur Regeneration anzuregen.

„Dieses Vorgehen vergrößert das Zeitfenster zur erfolgreichen Intervention nach dem Hirninfarkt deutlich auf möglicherweise eine oder sogar mehrere Wochen“, erläutert Dr. Johannes Boltze, Senior-Projektleiter im TRM. Das elfköpfige Leipziger Forscherteam unter seiner Leitung übernimmt die Aufgabe, den späteren Eingriff am Menschen zu simulieren. Das dafür genutzte, weltweit einzigartige Großtiermodell wurde über mehr als sechs Jahre am Leipziger Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) in der Arbeitsgruppe Neuro-/Kardioreparatur von Dr. Boltze etabliert.

Nach dem Abschluss von SIRIUS ist für 2014 der Start der klinischen Studie in den USA geplant, derzeit an der namhaften Stanford University in Vorbereitung. Bevor SIRIUS an den Start gehen konnte, wurde es über 18 Monate einer dreistufigen fachlichen Prüfung u. a. durch das Evalutionsboard des Californian Insitute of Regenerative Medicine (CIRM) in San Francisco und durch die Fachgutachter des BMBF unterzogen. „Mit dem Vorhaben zeigen wir, dass es dem TRM und seinen Partnern in Leipzig gelingt, auf internationaler Ebene führend mitzuarbeiten und einen wichtigen Schritt der vorklinischen Therapieentwicklung der US-Kollegen um Prof. Gary K. Steinberg nach Deutschland zu holen.

Grund hierfür war sicher auch unsere mehrjährige intensive Mitarbeit in Expertengremien für die Koordination der Schlaganfallforschung in den USA“, kommentiert Prof. Frank Emmrich den anspruchsvollen Gutachterprozess. In seiner zweifachen Funktion als Direktor des TRM und Leiter des Fraunhofer-IZI begleitet er das Projekt SIRIUS als Mentor. „Wir gehen davon aus, dass dieses bisher größte Drittmittelprojekt des TRM unser Zentrum und die Universität Leipzig in der internationalen Sichtbarkeit einen wichtigen Schritt voranbringt.“

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie