Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall: Mehr Patienten erhalten Lysetherapie

14.09.2010
Trotz größerem Zeitfenster keine Verzögerung bei der Behandlung

Die Zahl der Schlaganfallpatienten, die eine sogenannte Lysetherapie erhalten, ist in den letzten Jahren gestiegen. Grund hierfür ist eine Verlängerung des Zeitfensters für die Therapie von drei auf viereinhalb Stunden nach dem Auftreten der Schlaganfallsymptome.

Bei der Lyse wird das Blutgerinnsel im Gehirn, das den Schlaganfall verursacht hat, medikamentös aufgelöst. Befürchtungen, dass das größere Zeitfenster die Behandlung verlangsamt, haben sich nicht bestätigt. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich der jüngsten Auswertung des Patientenregister SITS („Safe Implementation of Treatment in Stroke”) hin. Die Ergebnisse sind kürzlich in der Fachzeitschrift „Lancet Neurology“ erschienen.

Im September 2008 hat eine große internationale Studien gezeigt, dass eine Lyse bis zu viereinhalb Stunden nach Einsetzen der Schlaganfallsymptome sicher und effektiv durchgeführt werden kann. Zuvor hatte das Zeitfenster für die Behandlung nur drei Stunden umfasst. „Die Studienergebnisse waren enorm wichtig für die Schlaganfalltherapie. Wir können seither bei bedeutend mehr Patienten eine Lyse durchführen. Denn sehr viele Betroffene werden erst nach drei Stunden in eine Klinik aufgenommen. Doch zugleich bestand die Befürchtung, dass der verminderte Zeitdruck den Behandlungsablauf verlangsamt“, sagt Professor Dr. med. Martin Grond, Mitautor der Studie und Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft.

Dies ist jedoch nicht der Fall, wie die jüngste Auswertung des Patientenregister SITS zeigt. Auch heute benötigen die Kliniken im Durchschnitt 65 Minuten vom Eintreffen der Patienten in der Klinik bis zum Beginn der Lyse. Genauso lange brauchten sie auch vor der Ausweitung des Zeitfensters.

Gleichzeitig steigt die Zahl jener Patienten kontinuierlich an, die später als drei Stunden nach Symptombeginn behandelt werden. „Die Daten zeigen, dass die Ergebnisse der Studie schnell von den Kliniken umgesetzt wurden – und zwar ohne den Beginn der Therapie zu verzögern und den hohen Behandlungsstandard herabzusetzen“, erklärt Grond.

„Die grundlegende Regel in der Schlaganfalltherapie bleibt: Jede Minute zählt! Je schneller die Lyse erfolgt, um so besser sind die Ergebnisse“, betont der Experte weiter. „Daher müssen wir in der Klinik versuchen, noch schneller zu werden. 65 Minuten sind zwar ein akzeptabler Durchschnittswert, 30 Minuten wären aber ideal“.

Einschränkend muss jedoch betont werden, dass eine Zulassungserweiterung der Thrombolyse auf viereinhalb Stunden noch nicht erfolgt ist. Die Therapie im verlängerten Zeitfenster darf derzeit nur im Rahmen eines sogenannten individuellen Heilversuchs erfolgen. Nach einem Schlaganfall sollten Betroffene auf jeden Fall so schnell wie möglich in die nächste Klinik mit einer Schlaganfall-Spezialstation, einer Stroke Unit, transportiert werden. Vor der Lysetherapie müssen die Ärzte dort mithilfe einer Computer- oder Magnetresonanztomographie eine Hirnblutung als Ursache des Schlaganfall ausschließen. Denn dann würde eine Lysetherapie die Situation verschlimmern und dem Patienten schaden.

Quelle:

Ahmed N, Wahlgren N, Grond M, Hennerici M, Lees KR, Mikulik R, Parsons M, Roine RO, Toni D, Ringleb P; for the SITS investigators. Implementation and outcome of thrombolysis with alteplase 3-4.5 h after an acute stroke: an updated analysis from SITS-ISTR. Lancet Neurology 2010; 9: 866-874

Pressekontakt für Journalisten:
Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
Pressestelle
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.dsg-info.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen